Follow:
Lifestyle

Badebomben DIY – „Des Teufels lockende Sünde“

Nachdem ich euch im vergangenen Bericht ein wohltuendes und schnell zubereitetes Badesalz gezeigt habe, werfen wir heute unser Hauptaugenmerk auf das populärste schäumende Badesalz des neuen Jahrhunderts. Die Rede ist von sogenannten „Badebomben“ die zwar erst sehr spät im frühen 20. Jahrhundert Anklang fanden, seitdem jedoch nicht mehr aus dem Sortiment wegzudenken sind. Damals noch, genauer gesagt in den 1960er wurden Schaumbäder im Übrigen dank effektivem Massenmarketing zur Standardmethode um den geliebten Nachwuchs zu baden. 

Als Badebombe wird häufig eine Tablette, Form oder Kugel, die sich bei der Berührung mit Wasser sprudelnd auflöst, betitelt. Durch den Zusatz von Fett und/ oder Öl hat sie zudem eine hautpflegende Wirkung. Aufgrund der teilweise atemberaubend schönen und detailreichen Optik, sind Badebomben nicht gerade kostengünstig und zählen somit insbesondere in meinem Haushalt zu kleinen Luxusgütern, die nur ab und zu mit nach Hause dürfen. Im Rahmen der DIY Themenwoche habe ich mich jedoch an meine eigenen Badebömbchen gewagt und trotz großer anfänglicher Skepsis eine wahrlich gelungene und kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Produkten dieser Art gefunden. Entstanden sind binnen weniger Minuten zuckersüße selbstgemachte Badepralinen in einer etwas ungewöhnlichen aber dennoch ansehnlichen Form.

Wusstest du schon?… 

Die Sprudelreaktion wird durch das Zusammenspiel von Natriumhydrogencarbonat (auch unter Backsoda bekannt) und Zitronensäure hervorgerufen.

DSC_0072

DIY Badebomben – „Des Teufels lockende Sünde“

Binnen weniger Minuten zaubert ihr mit Hilfe einiger Zutaten wundervolle Badebomben, deren Optik sich lediglich von den meinen abhebt:

  • 100g Natron
  • 50g Zitronensäure (in Pulverform)
  • 50g Stärke
  • Ätherisches Öl
  • etwa 1 EL Alkohol
  • Pigmente (beispielsweise Lidschatten, Lebensmittelfarbe,…)
  • eventuell getrocknete Kräuter
  • Silikonform eurer Wahl

Für die „perfekte“ selbstgemachte Badebombe bedarf es lediglich die bereits genannten Zutaten, die ihr nach dem abwiegen sorgfältig miteinander vermengt und anschließend in eine Form eurer Wahl gebt. Letzteres darf ruhig mit etwas Kraft ausgeübt werden, da euer Werk sonst zerfällt. Meine Wenigkeit hat auf eine etwas ungewöhnliche Form zurückgegriffen, die aber mit großer Wahrscheinlichkeit ihren Zweck erfüllen wird und so manch einem ein Lächeln auf die Lippen zaubern wird. Auch habe mich bewusst für eine Silikonform entschieden, da die getrocknete Badebombe so einfacher zu entnehmen war und auch nach ein paar intensiveren Berührungen meinerseits nicht zerfiel.

Der fast fertigen Badebombe sollte nun etwas Ruhe gegönnt werden. Leider habe ich es bereits nach 5 Stunden nicht mehr ausgehalten und somit die „Schniedelchen“ etwas früher als geplant aus ihrer Form befreit. Liebevoll auf einem Stück Küchenrolle abgelegt, raubt man ihnen auch den letzten Funken Feuchtigkeit, bis sie ihren Zweck erfüllen und mein Badewasser mit ihrem wohltuenden Duft und dem sprudelnden Effekt bereichern dürfen.

Auf getrocknete Kräuter habe ich im Übrigen verzichtet, da ich ehrlich gesagt ein bisschen zu faul bin nach dem Badevorgang die Wanne von den Überresten zu befreien. Letzteres könnte nämlich den Abfluss verstopfen.

DSC_0065

DSC_0050

DSC_0076

TIPP: Mit ein paar farbigen Pigmenten lassen sich die Badebomben auch äußerlich optisch aufwerten. Einfach etwas Glitzer oder Farbpigment auf die fertigen Bömbchen geben und schwups, machen eure Badezusätze auch Äußerlich einen guten Eindruck.

Bezahlt habe ich für den Badespaß circa 7 Euro. Es handelt sich somit auch hierbei um eine kostengünstige aber sehr nett anzusehende und gelungene Geschenkidee, die garantiert Freude bereiten wird.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Janine

 


Themenwoche „DIY“ mit Moni vom Alltagsleben

Moni hat euch bereits in den vergangenen Tagen wundervolle DIY Ideen gezeigt, die binnen Sekunden nachgezaubert werden können. Gestern beispielsweise durften wir uns über zwei wundervolle Möglichkeiten erfreuen, die mit nur wenig Zubehör die Wohnung im Nu verschönern. Ihren Beitrag dazu findet ihr hier: DIY Dekoidee – Bilderrahmen.

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen

16 Comments

  • Reply Mony Alltagsleben

    Ich fand die Idee mit der Penis Form soooo genial von Dir.
    Das ist der Hingucker schlecht hin. 😀

    13. August 2015 at 10:43
    • Calista
      Reply Calista

      Hab ich ein Schwein, dass ich nur diese eine Form zu Hause habe 😀 hahah^^ wobei die meisten mich sicher für bekloppt halten 😀

      13. August 2015 at 10:44
  • Reply Christine-Claudia Fischer

    Das ist ja mal ein toller Basteltipp! Ich selber kann keine Badebomben verwenden, da ich immer gegen das Parfum darin allergisch bin…aber wenn ich sie mir selber mache, dann kann ich das ja so hinbiegen, dass es passt. Wird gleich mal abgespeichert. Vielleicht gibts ja an Weihnachten für jeden eine Badebombe 🙂

    Deine Form ist im übrigen GENIAL! Ich habe richtig schmunzeln müssen, als ich das gesehen habe. Die gibts bestimmt nicht zu kaufen 😀 😉

    LG Christine

    13. August 2015 at 10:52
    • Calista
      Reply Calista

      So geht es mir auch, ich vertrage oft die Inhaltsstoffe in Produkten dieser Art nicht, weshalb ich am Liebsten auf selbstgemachtes oder veganes zurückgreife.Aber bei einer solchen Badebombe kann man ja zum Glück selbst entscheiden was darin enthalten sein soll 🙂

      Wünsche viel Freude beim nachmachen.

      Ps. Ja, die Form kann man kaufen, allerdings in einem Erotik-Shop 😀

      13. August 2015 at 10:54
  • Reply Claudia

    Janine, du bist der Wahnsinn. Ich muss gerade so herzhaft lachen. Deine „Bömbchen“ sehen bezaubernd aus. Ich bin schwer beeindruckt.

    Mach weiter so

    13. August 2015 at 11:15
    • Calista
      Reply Calista

      Hihi 😀 musste ja mal was besonderes zaubern hihi 😀

      13. August 2015 at 11:28
  • Reply Laura

    Was für eine geniale Idee kleine Schniedelchen als Badebomben zu produzieren 🙂 Ich frag mich nur was du sonst noch in dieser Form zubereitest 🙂
    Coole Idee und klingt gar nicht schwer, dass würde ich auch gerne mal ausprobieren 🙂

    Grüße Laura vom
    http://streuselsturm.blogspot.de/

    13. August 2015 at 11:47
    • Calista
      Reply Calista

      Eigentlich handelt es sich hierbei um eine eiswürfelform 😀 aber ich fand die Idee ganz witzig auch Badebomben damit zu fertigen 🙂

      13. August 2015 at 11:49
  • Reply Jaimee

    Badebomben finde ich klasse und benutze sie auch gerne, aber naja die Form wäre jetzt nicht so das Meine gewesen 🙂 Wer’s mag!

    Liebe Grüße
    Jana

    13. August 2015 at 13:03
    • Calista
      Reply Calista

      Ein bisschen Spaß hat noch keinem geschadet 😉

      13. August 2015 at 13:04
    • Reply Mony Alltagsleben

      So hat Janine aber für einen Hingucker gesorgt 😉 & auf diese Idee wäre sicher sonst kaum jemand gekommen.
      Ich finde es äußerst kreativ. 😉

      13. August 2015 at 13:08
      • Calista
        Reply Calista

        Ist halt mal was anderes 😉 und vor allem kreativ 😉

        13. August 2015 at 13:12
  • Reply Mimi Sunshine

    Ich liebe Badebomben, meine Töchter übrigens auch. Aber sie sind immer so teuer, wenn man sie gleich für den „regelmäßigen“ Einsatz kauft.

    Deshalb kommt dein DIY genau richtig. Jetzt weiß ich, wie man diese tollen Dinger selber herstellen kann und sogar anderen damit eine Freude machen kann.

    Danke für den Tipp.

    LG
    Mimi

    22. August 2015 at 21:50
  • Reply lara00705

    Ich hab die auch mal gemacht, aber was mich etwas gestört hat, war das Öl. Nach dem Baden ist man total ölig und schmierig und muss noch gründlich duschen, um das Öl abzubekommen. Sonst eine total tolle Idee und die Penisform ist echt der Hammer! Haha 😀

    17. November 2015 at 20:20
    • Calista
      Reply Calista

      Das stimmt 😀 ich bin zum Teil so doof das ich dann in der Wanne ausrutsche haha 😀

      17. November 2015 at 20:22
      • Reply lara00705

        Haha ja das ist mir auch schon mal passiert! 😀

        17. November 2015 at 20:45

    Leave a Reply