Follow:
Familie & Co.

Brief an mein Wunschkind – Familienplanung

„Mein liebes Wunschkind, auch wenn du im Moment so fern scheinst, sehne ich mich doch umso mehr nach dir. In meinen Träumen kann ich dich bereits fühlen und hören- deinen Blick und Herzschlag wahrnehmen. Warum bleibst du nur so lange fern…

Natürlich weiß ich, dass es einfach Zeit und auch ein wenig Geduld erfordert. Doch im Herzen fühle ich die Ungeduld und den schweren Kummer der mich monatlich bedrückt. Immer wieder versinke ich in depressiven Phasen, fühle die Leere in meinem Blick und stehe einsam am Rande der Zeit. Wo bleibst du nur…wo bleibst du nur. 

Dein Zimmer leer und kahl, die Wände frei von Geschichten und Andenken. Die Tür verschlossen und unberührt. So viel Raum der regelrecht nach Worten und Erinnerungen schreit. Doch du bleibst fern..“

 

Tatsächlich weckt das Wort „Familienplanung“ die Erwartung, dass Familien planbar sind. Fakt ist, dass der Teil mit der Verhütung auch ganz gut klappt. Das Schwanger werden hingegen so manche Tücke vorweist. Meist weiß man erst nach Beendigung der Verhütungsmaßnahmen, ob man zu den Paaren gehört, die etwas länger brauchen werden zur Erfüllung ihres Kinderwunschs. Noch stehen wir ganz am Anfang unserer Planung und blicken auf gerade einmal 3 Monate „Planung“ zurück. Dennoch scheint es bereits jetzt schon eine gefüllte Ewigkeit zu sein.

Viele Menschen sind der Meinung, dass Stress die Fruchtbarkeit beeinträchtigen würde. Letzteres liegt allerdings an einem Phänomen, was leider häufig auftritt, jedoch bedauerlicherweise völlig unwissenschaftlich ist. Die Rede ist von der selektiven Wahrnehmung. Biologische Prozesse – und dazu gehört natürlich auch das Schwanger werden – sind oft nur schlecht kontrollier- und beeinflussbar. Demzufolge treten unerklärliche Resultate (beispielsweise nicht schwanger werden trotz guter Voraussetzungen) häufiger auf, als man meint, nur durch Zufall erklären zu können. Wir Menschen geben uns jedoch mit solch rätselhaften Ereignissen nur bedingt zufrieden und suchen unbewusst nach Erklärungen und Mustern hinter diesen Geschehnissen.

Entspannung ist demnach hilfreich, aber macht dennoch nicht schwanger!

Janine

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen

1 Comment

  • Reply Ivonne

    Klingt megaeinfach- ist es aber nicht. Man darf nicht mehr daran denken. Dann klappt es. Zwischen meinen beiden Jungs liegen 11 Jahre. Als ich nicht mehr dran geglaubt und auch gedacht habe, war ich schwanger. 🙂

    23. August 2017 at 18:43
  • Leave a Reply