Follow:
Lifestyle

[DIY] Upcycling Idee „Blumentöpfe“

Sobald im Frühling die ersten Sommerstrahlen über den Balkon ziehen, wünscht man sich eine ansprechende Begrünung des über die Wintermonate so kahlen Balkongeländers. Zwar neigt sich das Jahr nun schon dem Ende entgegen, dennoch darf nach meinem Umzug in das Lausitzer Seenland auch auf meinem Balkon keineswegs etwas Farbe fehlen, weshalb ich erst kürzlich eine frische Blütenpracht gesetzt und seither lieb gewonnen habe.

Bevor ich jedoch mit der Bepflanzung starten konnte, wartete der Gang in den Baumarkt auf mich, der für Laien keineswegs zum Spaß wird. Denn vor Ort wartete eine enorme Vielfalt an Pflanzen auf Besitzer eines Balkons. Aufgrund dieser Vielfalt ist es mir sehr schwer gefallen, mich für die richtige Pflanze zu entscheiden. Immerhin schwindet die Sonne und Wärme in Kürze dahin, zurück bleibt Kälte, Frost und ein trister Alltag. Desweiteren hängt viel von der Lage ab und inwieweit man mit Blumen auch regelmäßig pflegen und umsorgen kann. Ist man selten zuhause, bedarf es Balkonpflanzen, die weniger pflegebedürftig sind. Hat man hingegen etwas mehr Zeit darf es ruhig etwas mehr sein. Quasi ein wahres Blütenwunder das verzaubert. Entschieden habe ich mich letztendlich für etwas klassisches aber zugleich charmantes: einem Buchsbaum. Letzteres gehört zur Gattung der Buchsbaumgewächse die bis zu 70 bis 100 Arten weltweit beinhaltet. Hierbei handelt es sich um immergrüne, kleine, meist gut verzweigte Sträucher und Bäume, deren oberirdische Pflanzenteile kahl , die gegenständigen Laubblätter hingegen einfach erscheinen. Da sie sehr langsam wachsen akzeptieren die Buchsbäume auch so ziemlich jeden Standort auf dem Balkon oder der Terrasse und lassen sich auch vom anstehenden Winter nicht ärgern. So habe ich nicht nur eine winterharte sondern zugleich auch pflegeleichte und verträgliche Pracht auf meinem Balkon, die auch in den Wintermonaten etwas Farbe auf dem Balkon ermöglichen.

Um der Balkonbepflanzung einen angenehmen Start zu ermöglichen, empfiehlt es sich, sein Hauptaugenmerk zunächst dem Trog zu widmen. In meinem Fall handelt es sich hierbei um einen sogenannten Pflanzenkübel aus einem Fiberglas-Steingemisch. Der Topseller in Granit Grau ist nicht nur modern, sondern auch direkt und geräumig bepflanzbar und setzt dabei optische Maßstäbe im Garten, dem Balkon oder der Terrasse. Aufgrund seines hohen Füllvolumens ist der formschöne „Tub“ für große und kleine Pflanzenarten individuell einsetz- und erweiterbar. Quasi ein echtes Highlight unter den Design-Pflanzkübeln.

Um das ganze zu untermalen, habe ich mich heuer an eine Upcycling Idee gewagt, die meine alten Gummistiefel im Nu wieder in den Vordergrund stellten.

 

Diese lässt sich binnen Sekunden umsetzen: Löcher in die Sohle bohren und mit einen Streifen Vlies ausstatten (damit wir unsere Wasserabzugslöcher nicht mit Erde zusetzen und so womöglich eine Staunässe provozieren, empfiehlt es sich, einen Streifen Vlies auf den Boden zu legen), mit Erde auffüllen und die gewünschte Pflanze dazusetzen – fertig.

Janine

Mit dabei sind diesmal:

06.03. – Sybille
07.03. – Robert
08.03. – Perdita
09.03. – Janine
10.03. – Tina
11.03. – Nicole
12.03. – Annette

Hinweis: Die Links funktionieren erst am Erscheinungstag ab 8.00h 😉

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen

4 Comments

  • Reply nettie

    In meinem Urwald(Garten) würde das untergehen, aber auf der Terrasse oder einem Balkon käme das schon gut. Tolle Idee ☺
    LG nettie

    9. März 2017 at 9:47
  • Reply Manuela P.

    tolle Idee, unser Kindergarten hat das letztes Jahr mit den gespendeten Gummistiefeln gemacht und Erdbeerpflanzen reingesetzt. Die Kinder fandens klasse 😉

    9. März 2017 at 13:23
    • Calista
      Reply Calista

      Erdbeerpflanzen wären natürlich auch eine Idee gewesen 😀 danke für den Tipp

      9. März 2017 at 13:32
  • Reply nadine

    Das ist ja mal eine Klasse Idee. Da wäre ich ja nie drauf gekommen :D. Finde ich super.

    LG Nadine von http://naddisblog.de

    9. März 2017 at 16:09
  • Leave a Reply