Follow:
Lifestyle

Gut ist, was gut tut! – Gefro Balance

Gerade in meinem Alter ist es wahrlich keine Freude mit ein paar Kilos mehr auf den Rippen den Alltag zu meistern. Dabei scheitert es oftmals einfach nur am eigenen ICH und der persönlichen Einstellung dazu. So wird meine Wenigkeit bereits seit Jahren von einem stetig wechselnden Gefühlschaos begleitet und stößt dabei immer wieder an die eigenen persönlichen Grenzen. Bereits während meiner Ausbildung einst, fing ich an so langsam „aufzugehen“ und mich aufgrund der neuen Verhältnisse auch weniger mit Sport und Ernährung auseinanderzusetzen. Viel zu oft griff ich auf schmackhafte Gerichte zurück, deren fette Inhaltsstoffe mir wenig später meine Figur raubten. 

Erst jetzt habe ich realisiert, was in den vergangenen Jahren mit mir und meinem Körper geschah. Neben gesundheitlichen Problemen bereitet mir auch die Suche nach passenden Kleidungsstücken allerhand Kummer und nagte damit unbemerkt an meinem Selbstbewusstsein. Noch vor Jahren stolzierte ich mit meinen knapp 60 kg durch den Alltag und zeigte voller stolz meinen flachen Bauch, der zu diesem Zeitpunkt mit sehenswerten Tattoos und Schmuckstücken bereichert wurde. Heute hingegen, versuche ich ihn bestmöglichst unter langen und dicken Kleidungsstücken zu verbergen.

30 kg mehr auf dem Buckel machten sich binnen kürzester Zeit bemerkbar und ließen die Wut innerlich stetig wachsen. Es wurde Zeit den Kilos endlich den Kampf anzusagen!

Des Rätsels Lösung könnte dabei eine konsequent stoffwechseloptimierte Ernährung sein, bei denen die Produkte keinen herkömmlichen Zucker beinhalten. Stattdessen wird hierfür auf Isomaltulose zurückgegriffen. Der Naturstoff wir kommerziell enzymatisch aus Rübenzucker gewonnen und ist auch als natürlicher Bestandteil von Honig und Zuckerrohr bekannt. Es handelt sich hierbei um einen „Zucker“ der von unserem Körper nur langsam abgebaut werden kann, sodass unser Blutzuckerspiegel nur träge ansteigt und der Körper länger auf die zur Verfügung stehende freigesetzte Energie zurückgreifen kann.

SAM_2907

Kurz und knapp: umso länger der Körper auf die ihm zur Verfügung stehende Energie (die wir ihm in Form von Essen zuführen) zurückgreifen kann, desto besser fühlen wir uns. Die geistige Leistungsfähigkeit begleitet uns dabei stets durch den Alltag und das gefürchtete Tief nach dem verdienten Mittagsmenü schwindet auch dahin.

Intensiv damit befasst hat sich auch das Gefro-Team und eine Produktlinie entwickelt, die den Stoffwechsel in der Balance halten und zudem die Zubereitung schmackhafter und kalorienarmer Kost erleichtern soll. Neben einer interessanten Auswahl an Suppen, für den schnellen Hunger zwischendurch, und Soßen für genussreiche Rezepte, entwickelte das Unternehmen auch Salat-Dressings, ohne geschmacksverstärkende Zutaten, die zudem mit Vitaminen aus natürlichen Quellen bereichert wurden. Die auf pflanzlicher Basis gefertigten Pulver sind zusätzlich reich an Balaststoffen und ohne zugesetzten Haushaltszucker.

Selbstverständlich haben wir uns die Produkte in den vergangenen Tagen auch schmecken lassen und allerhand köstliche Gerichte gezaubert, die nicht nur optisch Lust auf mehr machten, sondern auch hervorragend gemundet haben. So entstanden beispielsweise verlockende Maki-Röllchen sowie ein geschmackvoller gedünsteter Lachs auf hellem Kräuterschaum mit lauwarmen „Couscous-Salat“.

Selbstgemachte Sushirolle ala Toni 

Verwendete Gefro Balance-Produkte: „klare Gemüsebrühe Querbeet“

Hinter dem japanischen Gericht ( das seinen Ursprung im Übrigen einer Konservierungsmethode für Süßwasserfische, entlang des südostasiatischen Flusses Mekong hat) verbirgt sich erkalteter, gesäuerter Reis, der mit weiteren Zutaten wie rohen oder geräucherten Fisch, rohen Meeresfrüchten, Nori (getrockneter und gerösteter Seetang), Gemüse, Tofuvarianten und Ei ergänzt wird. Die Zusammenstellung variiert je nach Art und Rezept.

SAM_3730SAM_3720SAM_3727

Wir haben uns für die klassische und herkömmliche Variante entschieden und sowohl eine Makirolle (Hoso Maki) als auch Ura-Maki mit Hilfe der Gefro Balance Produkte, zubereitet.

SAM_3703SAM_3704

Gedünsteter Lachs auf hellem Kräuterschaum mit lauwarmen Coucous-Salat 

Verwendete Gefro Balance-Produkte: „Klare Gemüsebrühe Querbett„, „Salat-Dressing Gartenkräuter“ und „Helle Soße Edel & Gut

Der Lachs gehört zu den am meisten geschätzten Speisefischen und kann sowohl roh, als auch gekocht, gebraten und geräuchert verzehrt werden. Sein orangerosa bis dunkelrotes Fleisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren.

Die Farbintensität unterscheidet sich im Übrigen zwischen Atlantischen Lachsen aus Aquakultur und solchen aus Wildfang. So haben sensorische Analysen den Wildlachs als dunkler, farbkräftiger und weniger gelblich als den Lachs aus Aquakulturen empfunden.

SAM_3043

Bis dato habe ich bewusst nur auf drei Produkte der neuen Gefro Balance Produktlinie zurückgegriffen, da mir auch die Meinung außerhalb enorm von Bedeutung war und ich den stoffwechseloptimierten, glutenfreien und veganen Genuss vor allem der „älteren Generation“ näher bringen wollte. So kam es, dass der Suppenpausen-Kombipack bestehend aus 6 leckeren und gesunden „Köstlichkeiten“ an meinen Schwiegervater in Spe weitergereicht wurde. Ihm fehlt oftmals die Zeit sich in der Pause vernünftig zu ernähren, weshalb die Portionsbeutel eine ideale Alternative für den kleinen Hunger zwischendurch darstellten.

Der Beutelinhalt musste lediglich mit etwas heißem Wasser aufgegossen und umgerührt werden. Anschließend konnte die schmackhafte Suppe bereits in vollen Zügen genossen werden. Das Testurteil viel hierbei im Übrigen sehr positiv aus. Mit einem zufriedenen Lächeln konnten die vegangen Portionsbeutel überzeugen.

SAM_2918

Gut ist, was gut tut!

Im Großen und Ganzen waren wir sehr zufrieden mit der Balance Produktlinie, deren veganer Hintergrund besonders begeistern konnte. Da gerade meine Wenigkeit bewusst auf vegane Kost zurückgreift, sind die Produkte eine gute Wahl um auch in Zukunft ohne tierische Inhaltsstoffe schmackhaft durch den Alltag zu gehen. Ob die Gefro Produkte auch weiterhin ihren Platz in unserem Haushalt einnehmen werden, ist an dieser Stelle allerdings noch nicht sicher. Der Langzeittest läuft aktuell noch und wird zeigen, wie der Körper langfristig damit umgeht.

Janine

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen

8 Comments

  • Reply shadownlight

    ich mag die gewürze und saucen von gefro, die suppen sagen mir weniger zu.
    liebe wochenendegruesse!

    27. Juni 2015 at 18:42
    • Calista
      Reply Calista

      Die Suppen haben wir bisher noch nicht probiert, außer mein Schwiegervater in Spe, der sich sofort für begeistern lassen konnte 😀

      28. Juni 2015 at 23:45
  • Reply instylequeen

    So ein entzückender Text. Ich habe herzlichst vor meinem Laptop geschmunzelt. Ja, auch wenn ich schlang bin, kenne ich das „ansetzen“ im Alter nur zu gut. Was damals kein Problem war, macht nun schon beim anschauen der Figur Kummer. Wenn Sushi bei einer besseren Figur wirklich hilft bin ich dabei 😉
    Dir ein schönes Wochenende
    http://www.instylequeen.de/

    28. Juni 2015 at 0:16
  • Reply Jasmin

    Echt toller text hat mich irgendwie fasziniert! Das sushi wirklich helfen soll ist mir neu klingt aber echt super .

    LG
    Jamiemerica

    http://www.jamiemerica.blogspot.de

    28. Juni 2015 at 8:18
    • Calista
      Reply Calista

      Hm…danke für die netten Worte..jedoch kann ich den Satz „…das Sushi wirklich helfen soll…“ nicht ganz nachvollziehen. Hier steht nirgends das mein Menü mir beim abnehmen helfen soll 😀 es wurde lediglich eine kleine Auswahl an Gerichten offenbart, die mit den Produkten zubereitet werden kann.

      28. Juni 2015 at 8:30
  • Reply Sophie Langer

    Boah deine Bilder sind toll und ich bekomme echt Hunger. Ich werde mir auch mal so Soßen holen und die Suppern. Eine schnelle Alternative für fertig Sachen da bin ich gerne mal dabei. Jetzt nach dem lesen habe ich echt Hunger bekommen.

    28. Juni 2015 at 10:36
  • Reply Héloise Roubaud

    Das sieht wirklich alles sehr fein aus, dass man mit sowas auch Sushi machen kann, darauf wäre ich nie gekommen =) Aber ich darf mit meiner Insulinresistenz sowieso kaum zuckerhaltiges essen, egal woher der stammt, darum ist das wohl leider nichts für mich =)

    28. Juni 2015 at 16:56
    • Calista
      Reply Calista

      Ohje :/ ich glaube das wäre ein Untergang für mich.
      Wünsche dir von Herzen alles alles Liebe

      28. Juni 2015 at 23:45

    Leave a Reply