10 Skills für depressive Phasen

[Werbung] Erst kürzlich habe ich über das Thema psychische Erkrankungen, die ja leider immer häufiger in der Gesellschaft auftreten, ein paar Worte verfasst. Da jeder vierte Deutsche mindestens einmal im Leben mit einer psychischen Krankheit konfrontiert wird, habe ich mir gedacht, dass Thema auch weiterhin mit auf dem Blog einzubinden und zumindest meine Sicht im Bezug moderner und theoriebegleitender Konzepte zu teilen. Denn nicht immer kann eine Depression oder emotional instabile Persönlichkeitsstörung behandelt werden, weshalb Ärzte gerne auf eine medikamentöse Behandlung zurückgreifen, die jedoch lediglich die Symptome oder Verhaltensweisen lindern. 

Um dem entgegenzuwirken, greife ich beispielsweise bewusst auf allerhand Skills zurück, die im Ernstfall helfen können. Ab einer Anspannung von 70% und mehr können demnach lediglich diese sogenannten Skills helfen, die starke sensorische Reize auslösen. Psychologen empfehlen hier eine Liste an unterschiedlichsten Helferchen wie Chilischoten essen um wieder ein Gefühl zu bekommen, in die Waschmaschine gucken um den Stress schwinden zu lassen oder Coolpacks auf die Haut legen um den Moment zu fühlen/ wahrzunehmen. Für viele mag das ziemlich seltsam klingen und auch etwas erschreckend erscheinen, aber für Borderline-Betroffene, die häufig jeglichen Hochstresssituationen ausgesetzt sind, sind diese Skills wirksame Hilfsmittel, um eine derart hohe Anspannung möglichst schnell zu beenden. Für mich waren Stresssituationen zuvor sehr unangenehm, denn sie forderten innerlich Selbstverletzungen die seither meinen Körper zieren. Nach unzählig vielen Klinikaufenthalten habe ich jedoch allerhand Möglichkeiten gefunden, dem vorzubeugen.

 

10 Skills für depressive Phasen

 

In den vergangenen Jahren habe ich mir allerhand Skills zugelegt, die mir während einer depressiven Phase gut getan haben. Eingesetzt werden diese sobald ich merke, dass sie notwendig sind. Seltsame Antwort? Definitiv, aber wann man einen Skill einsetzen muss ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Deswegen lohnt es sich bereits zeitnah mit dem Skills-Training anzufangen und ganz nebenbei auch die eigene Selbstwahrnehmung zu üben. Je früher desto besser. Da sich viele meiner Leser dem Thema sehr nahe fühlen, habe ich meine 10 ganz persönlichen Skills zusammengetragen.

 

  • Pflaster auf die Haut kleben und abziehen
  • Massageball kneten
  • alte Kataloge oder Telefonbücher zerreisen
  • ein entspanntes Schaumbad mit duftendem Zusatz nehmen
  • kalt duschen / Eisbeutel in den Nacken oder auf den Unterarm legen
  • Kreativblöcke ausmalen (Malbücher für Erwachsene beispielsweise von folia)

  • sich selbst in Hirn-Flick-Flacks verwickeln
  • die Blickrichtung verändern – bspw nach oben schauen, falls man im Monat auf den Boden guckt
  • das eigene Spiegelbild anlächeln (!)

 

Vor mehr als 4 Jahren wurde mir die Diagnose „Borderline-Persönlichkeitsstörung“ (BPS) offenbart, die binnen kürzester Zeit mein Leben auf den Kopf stellte. Bei dieser Störung sind bestimmte Vorgänge in den Bereichen Gefühle, Denken und Handeln stark beeinträchtigt. Dies wirkt sich durch „negative“ und teilweise paradox wirkende Verhaltensweise in zwischenmenschlichen Beziehungen sowie gegenüber sich selbst aus. Während ich mich längst daran gewöhnt habe und meinen Alltag dementsprechend gestalte, ist es für meine Mitmenschen immer wieder eine Qual zu sehen, wie selbst die alltäglichen Dinge nur bedingt funktionieren. Die Folgen von Mobbing haben meine Lebensqualität im Nu getrübt. An schweren Tagen fühle ich mich leer, wie eine Hülle – nur mein Pulsschlag ist in dieser Zeit präsent. Seither fühle ich mich gefangen in meiner eigenen, persönlichen Hölle, gefangen in meinem Körper mit Gedanken welche ich weder möchte noch abzuschütteln vermag. Auch wenn die Skills meine Krankheit nicht schwinden lassen, können zumindest für den Moment die „negativen“ und teilweise paradox wirkenden Verhaltensweisen vermieden werden.

Janine

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit folia.

13 Kommentare

  1. nici
    8. März 2017 / 15:10

    Huhu meine liebe..

    Och wie niedlich ist das den. Ich habe auch einige daheim, aber von Folia noch nicht. Wusste auch gar nicht, dass es von ihnen welche gibt ^^. Muss ich mal beim nächsten Shoppen aufpassen ^^. Derzeit basteln wir viel mit Holz.

    Alles liebe

    • Calista
      Autor
      8. März 2017 / 15:12

      Für Holz habe ich leider nicht den Platz aber ich mache momentan sehr viel Schmuck und male auch viel :D

  2. 8. März 2017 / 15:19

    Die Ausmalbücher für Erwachsene mag ich auch gerne, zum Abschalten sind sie auf jeden Fall toll. Ein warmes Bad hilft bei mir auch immer gut.

    • Calista
      Autor
      8. März 2017 / 15:22

      bei einem warmen Bad denke ich zu viel nach^^

  3. Katrin Hammel
    8. März 2017 / 15:28

    Mir Hilft das mit den Eiswürfel gut, oder mit nem gummiband an den Unterarm schnipsen. Malen mache ich auch.

    • Calista
      Autor
      8. März 2017 / 22:46

      Stimmt, das Gummiband ist schon eine gute Wahl :)

  4. Dani vom Dach
    8. März 2017 / 16:44

    Gute Ideen! Ich habe auch noch Ausmalbücher hier rum liegen. Sollte ich mal mit anfangen ;) Welche Art von Schmuck machst du denn? :) Liebe Grüße

    • Calista
      Autor
      8. März 2017 / 18:28

      Momentan nur einfache Armbänder :) mal gucken was noch folgt^^

  5. 8. März 2017 / 17:18

    Liebe Janine, die Kreativblöcke von folia gefallen mir richtig gut und deine Tipps auch. Vielen lieben Dank für deinen tollen Beitrag.

    • Calista
      Autor
      8. März 2017 / 22:47

      Der Kreativblock ist toll, sehr dickes Papier und die Fasermaler passend dazu :)

  6. Tanja
    9. März 2017 / 1:16

    Kreative Tätigkeiten und Gartenarbeit helfen mir sehr gut. Ich überlege auch seit einiger Zeit, mir diese Ausmalbücher für Erwachsene anzuschaffen. Bisher wurde ich deswegen immer nur schief angeschaut aber ich denke, ich werde es einfach ausprobieren :)

    Liebe Grüße,
    Tanja

  7. 14. März 2017 / 0:31

    Einige schöne Ideen sind auf jeden Fall dabei – mir persönlich helfen Ausmalbücher für Erwachsene leider überhaupt nicht, da ich mich absolut nicht lang auf diese kleinen Felder konzentrieren kann. Malen im Allgemeinen hilft mir aber sehr gut. Ich kann es zwar nicht sonderlich gut, aber es hilft mir schon wenn ich schöne Motive vom Laptop abpausen kann und noch mal ordentlicher nachzeichnen und ausmalen kann.

  8. Natascha Reichert
    4. Januar 2018 / 8:17

    Ich verstehe Dich so gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.