Air New Zealand: Wie im Flug nach Neuseeland

Werbung/ Jedes Jahr stellt sich mir die gleiche Frage: wie und vor allem wo soll ich heuer Silvester feiern? In der Vergangenheit habe ich den Jahreswechsel nur bedingt wahrgenommen, da ich aufgrund meiner Krankheit nur selten Freude daran fand. In diesem Jahr hat sich jedoch allerhand getan. So bin ich nicht nur aus dem Elternhaus ausgezogen, sondern habe mich auch in ein vollkommen fremdes Bundesland gewagt, dass jedoch an manchen Tagen noch immer ganz schön eigen erscheint. Nichtsdestotrotz erfreue ich mich seither an meiner positiven Wandlung, die natürlich auch 2017 meinen Alltag bestimmen soll. 

Schon oft habe ich überlegt den Jahreszeitenwechsel fernab der Heimat zu verbringen, beispielsweise am anderen Ende der Welt. Besonders interessant erscheint demnach der geographisch isolierte Inselstaat im südlichen Pazifik: Neuseeland. Er besteht aus einer Nor und Südinsel sowie zahlreichen kleineren Inseln. Neuseeland wird vielfach auch als „grüne Insel“ bezeichnet, was teilweise der dünnen Besiedlung und der Naturvielfalt zu verdanken ist. Diese und die relative Unberührtheit der Natur sowie die äußerst vielfältige und einzigartige Vegetation sind auch durch die relativ isolierte Lage der Inseln bedingt. Letzteres finde ich besonders beeindruckend, da aus mehreren Gründen eine hohe Zahl an unterschiedlichen Vegetationsformationen in Neuseeland vorzuweisen sind, die vom gemäßigten Regenwald bis hin zur alpinen Vegetationsstufe reichen.

Wie eine Reise ans andere Ende der Welt sein kann, zeigt aktuell ein bildgewaltiges Video der neuseeländischen Fluggesellschaft Air New Zealand. Das Video zeigt die Flugerfahrung mit Air New Zealand nach Neuseeland aus der Ich-Perspektive. Der Videographer Marko Roth hat den unverkennbaren „Kiwi-Style“ Service auf der Strecke von Singapur nach Auckland während eines regulären Passierfluges auf Kamera festgehalten. Das Besondere am Dreh waren die Ich-Perspektive, in Fachkreisen auch POV (Point-of-View) genannt, sowie die Bedingungen, unter denen die Dreharbeiten stattfanden. Denn das Video wurde während eines regulären NZ 281 Fluges von Singapur nach Auckland produziert, bei der der Kameramann einen Helm mit integrierter Kamera trug. Die Authentizität des Videos rückt dadurch nochmal gesondert in den Fokus.

 

Zwar bin ich bis dato noch nie mit einem Flugzeug geflogen, geschweige denn ans andere Ende der Welt gereist, dennoch hat mich nach den Aufnahmen irgendwie das Fernweh gepackt. Der Reiz ist seither enorm und hat auch gezeigt, dass eine so weite Reise ganz einfach sowie entspannt und komfortabel ablaufen kann. Für mich als Laien wird dadurch Motivation geliefert, trotz Flugangst dem Fernweh eine Chance zu geben und einen Blick über den Tellerrand zu wagen. Noch bin ich jung und offen für die Schönheiten dieser Erde – wer weiß, vielleicht lässt das neue Jahr die Angst ein wenig hemmen um den Traum Neuseeland in naher Zukunft zu erleben.

Janine

*Dieser Beitrag könnte Werbung beinhalten.

1 Kommentar

  1. nici
    2. November 2016 / 14:10

    Also wir bleiben dieses Jahr zuhause ;)
    Hab ja mein Kind da und da möchte ich nicht wirklich irgendwo hin fahren oder fliegen.
    Zumal bin ich nicht wirklich ein Freund von Silvester……
    Deinen Beitrag finde ich schön geschrieben und macht schon lust auf Urlaub ^^.

    Alles liebe

    PS: Wenn du nach Plohn fährst, nimm mich mit ja ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere