[Anzeige] Auf Nummer Sicher gehen mit der Berufsunfähigkeitsversicherung von CosmosDirekt

Jeder Vierte wird in Deutschland vor der Rente berufsunfähig – so auch meine Wenigkeit. Während ich seither für viele einen Traum lebe, ist für mich der vorzeitige Eintritt ins Rentnerleben vielmehr Fluch als Segen.

Angefangen hat alles vor circa 4 Jahren, als mir die Diagnose „Borderline-Persönlichkeitsstörung“ (BPS) offenbart wurde. Bei dieser Störung sind bestimmte Vorgänge in den Bereichen Gefühle, Denken und Handeln stark beeinträchtigt. Dies wirkt sich durch „negative“ und teilweise paradox wirkende Verhaltensweise in zwischenmenschlichen Beziehungen sowie gegenüber sich selbst aus. Während ich mich längst daran gewöhnt habe und meinen Alltag dementsprechend gestalte, ist es für meine Mitmenschen immer wieder eine Qual zu sehen, wie selbst die alltäglichen Dinge nur bedingt funktionieren.

Die Folgen von Mobbing haben meine Lebensqualität im Nu getrübt. An schweren Tagen fühle ich mich demnach leer, wie eine Hülle. Seither fühle ich mich gefangen in meiner eigenen, persönlichen Hölle, gefangen in meinem Körper mit Gedanken welche ich weder möchte noch abzuschütteln vermag. Um dem entgegenzuwirken, greife ich daher bewusst auf allerhand Skills zurück, die im Ernstfall helfen können. Ab einer Anspannung von 70% und mehr können nämlich lediglich diese sogenannten Skills helfen, die starke sensorische Reize auslösen. Psychologen empfehlen hier eine Liste an unterschiedlichsten Helferchen wie Chilischoten essen um wieder ein Gefühl zu bekommen, in die Waschmaschine gucken um den Stress schwinden zu lassen oder Coolpacks auf die Haut legen um den Moment zu fühlen/ wahrzunehmen. Für viele mag das ziemlich seltsam klingen und auch etwas erschreckend erscheinen, aber für Borderline-Betroffene, die häufig jeglichen Hochstresssituationen ausgesetzt sind, sind diese Skills wirksame Hilfsmittel, um eine derart hohe Anspannung möglichst schnell zu beenden. Für mich waren Stresssituationen zuvor sehr unangenehm, denn sie forderten innerlich Selbstverletzungen die seither meinen Körper zieren.

Um mit dieser Krankheit leben zu können, empfiehlt es sich, die Diagnosen zu verstehen und sich damit auseinanderzusetzen. Denn nicht jede Diagnose bedeutet auch ein Ende der Lebensqualität – im Gegenteil. Kurz nachdem die Krankheit präsenter denn je schien, wurde mir die Frührente zugesprochen, dessen Status mich seither durch den Alltag begleitet. Das die staatlichen Leistungen jedoch oftmals nicht ausreichen, um den gewohnten Lebensstandard zu halten, war mir zu jener Zeit nicht bewusst. Hier empfiehlt sich demnach Vorsorge zu treffen, denn auch wenn es unglaublich klingen mag, ein jeder von uns kann Berufsunfähig werden.

 

Auf Nummer Sicher gehen mit der Berufsunfähigkeitsversicherung von CosmosDirekt

 

 

Versicherungen waren für mich irgendwie nie ein Thema, warum auch. Stets stand der Gedanke „warum sollte ausgerechnet ich krank werden“ im Raum und sorgte letztendlich auch dafür, dass ich vor meiner Berufsausbildung keine Versicherungen jeglicher Art abgeschlossen habe. Ein fataler Fehler den ich heute nicht mehr machen würde. Eine gute Wahl im Punkto Versicherungen würde daher heute beispielsweise die Berufsunfähigkeitsversicherung von CosmosDirekt darstellen, die den notwendigen Schutz gewährt, den die gesetzliche Rentenversicherung nicht bieten kann.

Doch welche Leistungen bietet die Berufsunfähigkeit nun eigentlich? Ganz klar: Zahlung einer monatlichen Rente bei Berufsunfähigkeit. Zum Vergleich: der Erwerbsunfähigkeits-Schutz leistet, wenn man keinen Beruf mehr ausüben kann.

Vor dem Abschluss des Berufsunfähigkeits-Schutzes hat man die Wahl zwischen dem umfassenden Basis-Schutz und dem Comfort-Schutz mit maximaler Flexibilität und vielen Extras. Schließt man bis zum 28.Februar 2017 eine Versicherung ab, profitiert man über die gesamte Laufzeit von günstigeren Beiträgen aus dem letzten Jahr – bis zu 2000 Euro sparen. Denn die Höhe des Beitrages ist u.a. von Ihrem Eintrittsalter abhängig. Wenn jetzt eine Versicherung mit einem Versicherungsbeginn aus dem letzten Jahr abgeschlossen wird, ist man versicherungstechnisch ein Jahr jünger und bekommt so den niedrigeren Beitrag. Abschließen kann man die Versicherung übrigens bereits im Alter von 15 Jahren (bis 55 Jahre), wobei sie maximal bis zu einem Alter von 67 Jahren gezahlt wird. Als besonderes Schmankerl wartet zudem ein 50€ Amazon Gutschein (Stichtag 28.02).

Mal abgesehen von den zusätzlichen Euros die man dadurch über hat, schätze ich vor allem den problemlosen Service, der rund um die Uhr da ist und sehr kompetent erscheint. So kann man beispielsweise via Video eine Live-Beratung starten oder ganz einfach die Expertenhotline anrufen. Beides für mich eine schier unmögliche Aufgabe da ich aufgrund meiner Krankheit große Angst vor dem telefonieren sowie der Kontaktaufnahme via Videotelefonie habe. Für solche speziellen Fälle gibt es auch die Möglichkeit das Kontaktformular für Fragen zu nutzen.

 

Plötzlich Berufsunfähig – CosmosDirekt

 

Keine Frage, es kann nicht schaden sich vorher zu informieren und notfalls abzusichern. Gerade der Schutz bei Berufsunfähigkeit ist sehr sinnvoll, da die Berufsunfähigkeit schneller als gedacht eintreten kann. Schlaganfall, Depressionen, Kletterunfall, Brustkrebs oder gar ein Bandscheibenvorfall – im Alltag sind wir vor nichts sicher, daher sollten sich bereits Auszubildende, Studenten und Berufseinsteiger absichern. Am besten vereinbart man dabei eine Rente die 75% des letzten Nettoeinkommens entspricht, bei ausbleibenden Gehalt muss man dann auf nichts verzichten. So sind nicht nur die monatlichen Kosten wie beispielsweise die Miete gesichert, sondern auch ein Spielraum vorhanden für ungeplante Ausgaben.

Daher nicht lange überlegen, sondern Köpfchen einschalten und Vorsorgen um am Ende nicht ohne etwas dazustehen.

Janine

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Blogfoster und CosmosDirekt.

6 Kommentare

  1. Julia
    9. Februar 2017 / 11:59

    Ich bin da sehr skeptisch. Mein Vater hatte so eine Versicherung- ist dann mit 55 Berufsunfähig geworden. Gebracht hat die Versicherung nichts, weil gerade psychische Krankheiten oft durch irgendwelche Klauseln ausgeschlossen sind. Mir wurde so eine Versicherung sogar verweigert. Ich wurde 2009, als ich im Ausland einen schweren Unfall hatte, sogar aus meiner Auslandskrankenversicherung raus geschmissen, weil sie den rücktransport nicht zahlen wollten. Meine Mutter hatte einen Unfall- ein Versicherungsvertreter hat ihr danach erzählt, mit seiner Versicherung hätte sie dafür Geld bekommen. Sie hat die Versicherung abgeschlossen und 5 Jahre später den gleichen Unfall gehabt- und natürlich trotz versprechen KEIN Geld gekriegt. Dementsprechend habe ich bei so etwas wenig vertrauen :) aber gibt bestimmt Menschen, die gegenteiliges berichten können.

    • Calista
      Autor
      9. Februar 2017 / 12:06

      Ich habe damit leider keine Erfahrung, da ich es einfach verpasst habe vorab Vorsorge zu treffen. Aber ich glaube das mit der Zeit auch psychische Erkrankungen immer mehr in die Versicherungen eingebaut werden, da es ja leider immer mehr Menschen gibt die darunter leiden. Inwieweit da dann wieder unterschieden wird kann ich nicht sagen. Danke aber auf jeden Fall für deine Erfahrung diesbezüglich! Ich finde das sehr interessant!

  2. 9. Februar 2017 / 12:56

    Liebe Janine,
    es ist wirklich immer besser vorzusorgen, denn falls doch etwas passiert ist man versorgt. Bei den Beurfsunfähingkeitsversicherungen ist es nur schwer eine passende zu finden, da man oft wenn man schon die kleinsten Anzeichen einer Krankheit hat nicht mehr in der Versicherung aufgenommen wird, so zum Besipiel auch ich. Zum Glück habe ich doch noch nach einigem suchen eine passende Versicherung gefunden.
    Grüße Marie

  3. Ursel Barth
    9. Februar 2017 / 19:16

    Zu meiner Zeit (habe Vers.-Kauffrau gelernt) wurde gerne eine „BUZ“ verkauft, da damals Lebensversicherungen noch gut verzinst wurden und die Berufs-Unfähigkeits-Zusatzversicherung wurde „drangehangen“. DAmals wäre es sicherlich eine gute Entscheidung gewesen. Der Unterschied Erwerbsunfähigkeit / Berufsunfähigkeit wurde damals nicht erklärt, zumindestens nicht so deutlich, dass wir die Notwendigkeit verstanden haben.. Mittlerweile ist es für uns zu spät, da zu viele „Vorerkrankungen“ bekannt sind. Es gibt einfach zu viele Klauseln und ich bin heute noch froh, dass ich nicht verkauft habe, sondern „nur“ Kfz.-Schäden reguliert habe. Ach ja, es gab (bei uns) nie eine Direktive, Regulierungen möglichst herauszuzögern oder möglichst viele Forderungen abzulehnen. Solche Gerüchte hört „man“ ja immer wieder. Stimmt aber nicht ;)
    Liebe Grüße
    Ursel

  4. 10. Februar 2017 / 0:18

    Ja und WIE WICHTIG DAS IST!!! Ich bin ja schon sehr lange versichert! Und habe mich nochmal zusätzlich abgesichert, als ich mich selbstständig gemacht habe! Es ist so dermaßen wichtig! Viele Menschen möchten sich oftmals nicht versichern, weil sie das Geld sparen bzw. anderweitig ausgeben möchten. Getreu dem Motto *Mir passiert das schon nicht* oder *Das wird schon gutgehen* bewegen sich viele Menschen durch eine Welt voller gefährlicher Überraschungen, die per Zufallsgenerator von einer höheren Macht an die Menschen verteilt wird! Es ist wahrscheinlicher, dass mir ein Autounfall die Knochen irreparabel zertrümmert, als dass ich im Lotto gewinne! In ein Auto setze ich mich täglich… Lotto Spiele ich nicht! Also rechne ich nicht mit einem Lottogewinn, sondern eher mit einem Autounfall z.B. , der mich berufsunfähig machen könnte…

    Meine Mutter ist mit ihren blöden Pantoffeln auf meinem frisch gewischten Boden ausgerutscht, auf das Handgelenk gefallen und hat sich so das Handgelenk zertrümmert! Von jetzt auf gleich war alles anders! Nach unzähligen OPs, einigen eingebauten Schrauben und Platten, die nun ihre Knochen und das Gelenk zusammenhalten , kann sie an dieser Hand nur noch zwei Finger bewegen. Alles andere ist steif! Sie nennt ihre Hand liebevoll „Kralle“ und versucht es mit Humor zu nehmen! Sie als Floristin kann ihren Beruf nicht mehr ausüben! Das frustriert einen Menschen, der seinen Job geliebt hat! Doch zumindest war sie bestens versichert!

    ES IST JEDEM ANZURATEN!

    TOLLER BEITRAG, JANINE!!! EIN SEHR WICHTIGES THEMA!

    LG TINE https://frauensache.wordpress.com

  5. Astrid Scholz
    10. Februar 2017 / 0:43

    Es ist immer interessant was neues darüber zu lesen. Krankheiten welcher Art auch immer , man ist zu unwissend in solchen Vorsorge Sachen. Es ist breit gefächert . Danke für deinen bericht . Alles gute weiterhin für dich . LgAstrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.