Badesalz DIY – „Iyansa – Der Klang der Seele“

Werbung/ Badesalz besteht im Wesentlichen aus anorganischen Salzen wie beispielsweise Natriumchlorid, Natriumphosphat oder Borax, dass sowohl in körniger als auch zu Tabletten gepresster Form erhältlich ist. Neben den bereits genannten Inhaltsstoffen greift die Industrie auch gerne auf Stärke und Talkum zurück, die hauptsächlich als Bindemittel eingesetzt werden und vor allem in Badetabletten vorzufinden sind. Für den uns allen bekannten und allseits beliebten Sprudeleffekt sorgen hingegen Zitronen- oder Weinsäuren, die in Verbindung mit Wasser ihre volle Wirkung offenbaren. 

Jeder einzelne dieser Inhaltsstoffe sorgt dafür, dass das molekulare Gleichgewicht des Wassers verändert wird. Für uns bedeutet das nichts weiter, als das dem Körper weniger Salz durch die Haut entzogen wird und somit eine Faltenbildung der Haut reduziert werden kann. Einige andere Badesalze haben hingegen eine reinigende Wirkung und lassen sich daher mit einem Peeling gleichsetzen. Sie entfernen die oberen Schichten der Haut und hinterlassen nach der Anwendung ein weiches Hautgefühl. Das Badesalze längst nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken sind, beweißt eine unglaubliche Auswahl an Produkten, die wir sowohl im Drogeriemarkt als auch speziellen Onlineshops käuflich erwerben können. Doch auch auf Mittelaltermärkten werden Pflegeprodukte dieser Art hoch in den Himmel gelobt und stets der laufenden Kundschaft mit verlockenden Düften und zauberhaften Farben schmackhaft gemacht. Meine Wenigkeit ist diesen Verlockungen nicht gewachsen und greift immer wieder tief in die Tasche um die inneren Gelüste zu stillen.

Aufgrund meiner noch immer offenen Op-Wunde, war es mir in den letzten Wochen allerdings nicht möglich, meine jährliche Reise durch das Mittelalter anzutreten, weshalb der Vorrat an Badesalzen schwand und die Freude in meinem Herzen mit sich riss. Um den Bestand dennoch zu erhalten und nicht mit leeren Blicken einer ungewissen Zukunft entgegen laufen zu müssen, habe ich mich an eine bis dato vollkommen neue Möglichkeit gewagt. Anders als zunächst erwartet, bereicherte das Ergebnis binnen Sekunden meinen Alltag und zauberte mir ein wundervolles und vor allem glückliches und zufriedenes Lächeln auf die Lippen.

DSC_0065

DIY Badesalz – „Iyansa – Der Klang der Seele“

Für den ganz persönlichen Klang der Seele bedarf es lediglich ein paar einfache Zutaten, die ihr problemlos im Supermarkt käuflich erwerben könnt:

  • 500g Totes Meer Salz
  • ätherische Öle
  • verschiedene Duschbäder (vegan)
  • getrocknete Blüten oder Kräuter 

Meine Wenigkeit hat auf ätherische Öle verzichtet und lediglich auf unterschiedliche Duschbäder (vegan) zurückgegriffen, die nicht nur einen wundervollen Duft offenbarten sondern auch mit einem sehenswerten Farbton lockten. Selbstverständlich kann auch auf getrocknete Blüten oder Kräuter zurückgegriffen werden, die anschließend mit ein paar Tropfen ätherischer Öle, beispielsweise in der Duftrichtung Lavendel oder Orange, bereichert werden. Letzteres habe ich selbstverständlich auch in die Tat umgesetzt, konnte mit dem Ergebnis jedoch nicht ganz so viel anfangen wie zunächst erwartet.

Für einen erholsamen Bade- und Pflegespaß in den heimischen vier Wänden, empfehle ich euch bei der Herstellung des Badesalzes auf Totes Meer Salz zurückzugreifen, da es sich hierbei um eine wahre Besonderheit handelt.

….vor allem Pflegeprodukte für Patienten mit trockener und schuppender Haut enthalten vielfach Salze aus dem Toten Meer. Diese entspannende und heilende Wirkung des Toten-Meer-Salzes ist übrigens schon seit Jahrtausenden bekannt, weshalb bereits Königin Kleopatra und König Salomon beim Baden darauf zurückgriffen…..

Das Tote Meer Salz färbt ihr nun mit Hilfe von Speisefarbe (Dekorfarbe bei Backwaren, gibt es auch vegan!) oder gebt wie in meinem Fall lediglich ein veganes Duschbad eurer Wahl hinzu. Unter ständigem Rühren habt ihr nun die Möglichkeit noch ein paar optische Feinschliffe zu setzen, indem ihr beispielsweise getrocknete Kräuter, Blätter oder Blüten hinzufügt. Hierfür eignen sich vor allem Lavendel und Rosenblätter hervorragend. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Anschließend wird das Salz in einem offenen Behälter getrocknet. Schön verpackt ist es nicht nur ein wundervolles Dekoelement sondern auch ein nettes Geschenk für die beste Freundin oder  Mutti.

DSC_0054

TIPP: Macht den Behälter nicht ganz so voll. In meinem Fall fing das Badesalz leicht an zu schäumen!

Bezahlt habe ich für den Spaß übrigens keine 5 Euro. Somit handelt es sich hierbei um eine kostengünstige als auch individuell gestaltbare und wundervolle Geschenkidee, die sich binnen weniger Minuten umsetzen lässt und zudem für atemberaubend angenehme Stunden in der Badewanne sorgen wird. *zwinker*

Viel Spaß beim Nachmachen!

Janine

Ps: Noch diese Woche zeige ich euch, wie ihr kinderleicht tolle Badepralinen zaubern könnt ;)


 

Themenwoche „DIY“ mit Moni vom Alltagsleben und Sabrina von Mysterytestgirl.

Moni hat die Themenwoche mit einer schmackhaften Gaumenfreude begonnen und uns gestern mit köstlichen selbstgemachten Bountys den Mund wässrig geredet. Ihren Beitrag dazu findet ihr hier: DIY Bounty.

12 Kommentare

  1. 11. August 2015 / 10:06

    Ich habe meiner Mama vor 2 Jahren zum Geburtstag auch mal ein selbstgemachtes Badesalz geschenkt und sie hatte sich wirklich sehr darüber gefreut! ♥
    Finde das ist eine super Geschenkidee. :-)

    Liebe Grüße
    Julia
    http://sinceamoment.blogspot.de/

    • Calista
      Autor
      11. August 2015 / 10:08

      Oh super :) das kann ich mir vorstellen. Ist ja auch eine wundervolle Geschenkidee, danke für deinen Komi :)
      lg Janine

  2. 11. August 2015 / 14:02

    Das sieht wirklich sehr hübsch aus. Das wäre ein tolles Geschenk.
    Liebst, Michelle von beautifulfairy

  3. 11. August 2015 / 16:43

    Super geschrieben, vor allem finde ich es bei so Sachen immer toll Hintergrund Infos zu haben. (Deine Einleitung)
    Die Bilder sind wie immer Bombe !!!!!!!!
    Auf die Idee mit den Duschbädern wäre ich persönlich gar nicht gekommen aber eine super alternative.
    Ich mag unsere Themen Wochen immer so gerne und freue mich schon auf die weiteren in den nächsten Monaten. :)

    • Calista
      Autor
      11. August 2015 / 17:11

      jaaa ich auch :D Themenwochen haben irgendwie was magisches an sich :D hihi^^

  4. 11. August 2015 / 17:06

    Hört sicg toll an :) ich bade eher selten aber für mein Schatzi wäre das bestimmt eine tolle Überraschung zum Geburtstag :) mal was selbst gemachtes ! :)

    • Calista
      Autor
      11. August 2015 / 17:11

      Das auf jeden Fall hihi :D

  5. Steffi
    11. August 2015 / 19:59

    Hallo liebes uiiii das is eine tolle Idee ich liebe nähmlich das Baden . Eine Frage damit ich es nachmachen kann muss du mir allerdings beantworten. Was genau sind vegane Duschbäder? Woran erkenne ich sie oder kanns du welche empfehlen ? Ich benutze gerne die von kneipp und tetesept

    • Calista
      Autor
      11. August 2015 / 21:29

      Vegane Duschbäder sind Produkte die nicht an Tieren getestet wurden etc :) Dazu gehört beispielsweise die Marke Jean&Len. :) Erkennen kannst du sie ganz einfach an der Bezeichnung auf dem Fläschchen, die vegangen Produkte werden gekennzeichnet :) gut sichtbar sogar^^
      Ich greife gerade bei Badesalz am Liebsten auf vegane Produkte zurück, da ich mir so sicher sein kann, dass auch andere das fertige Werk benutzen können. Ich beispielsweise vertrage keine Duftstoffe in Pflegeprodukten :/

      • Steffi
        14. August 2015 / 12:51

        Ah super dann werde ich mal die Augen aufhalten ☺️

  6. Christina P.
    11. August 2015 / 23:55

    Danke, die Idee ist wirklich zauberhaft! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.