Batiste Hint of Colour „light & blonde“

7. Juni 2015Calista

Werbung/ Wer kennt es nicht, der Wecker klingelt viel zu früh und reist uns schneller als gedacht aus unseren wildesten Träumen. Meist bedarf es nur einen kleinen Knopfdruck und das lästige Geräusch schwindet binnen Sekunden. Doch oh Schreck- verschlafen! An Tagen wie diesen erfordert es daher oftmals ein Wundermittel, dass uns in kürzester Zeit frisch und ausgeschlafen aussehen lässt. Des Rätsels Lösung: Trockenshampoo!

Trockenshampoo ist mittlerweile tatsächlich „in“ und hat sich längst von seinem einst verpönten Ruf gelöst. Die Rezepturen sind heutzutage so gut, dass sie sich selbst für dunkles und trockenes Haar eignen. Bei Trockenshampoo handelt es sich um eine pulverartige Substanz, mit der Haare ohne Zugabe von Wasser gereinigt werden können. Das Pulver, manchmal bestehend aus einfachem Reismehl und Duftstoffen, absorbiert das Fett der Haare. Überschüssiger Talg, der sich auf unserer Kopfhaut und den Ansätzen ablagert, wird quasi aufgesaugt und lässt das Haar fast wie frisch gewaschen wirken. Auch Stars wie Jessica Simpson (Sängerin) oder die Olsen-Twins Mary-Kate und Ashley greifen öfter als gedacht auf die Trocken-Variante zurück und ziehen es dem gewöhnlichen Shampoo sogar vor. Desweiteren wurde der Turbo-Reiniger mit Styling-Qualitäten auch bei Hairstylisten der Fashions Weeks entdeckt.

SAM_2443

Nie mehr pudrige Reste durch Trockenshampoo dank der Nummer 1 aus UK

Hinter dem Trockenshampoo Nummer 1 verbirgt sich das Unternehmen „batiste“ , ein ehemaliges Markenzeichen der Firma Schwarzkopf das bereits 1970 entwickelt wurde. Die Familie Vivalis aus Großbritannien baute die Marke nach erfolgreicher Übernahme zum Marktführer aus und exportiert seither erfolgreich in viele Länder. Mit einer überschaubaren Auswahl an Produkten, richtet sich das Unternehmen vor allem an Verwenderinnen die besonders viel Wert auf ihr Äußeres und besonders auf gepflegtes Haar legen. So ist Batiste Hint of Colour Dry Shampoo der schnellste und bequemste Weg, das Haar zwischen zwei Haarwäschen aufzufrischen und neu zu stylen- ganz ohne pudrige Reste im Haar zu hinterlassen. Möglich machen das die enthaltenen Farbpigmente die sich perfekt mit der eigenen Haarfarbe verbinden. Selbst nachwachsenden Ansätzen verleiht man mit dem Produkt einen Hauch von Farbe und überbrückt die Zeit bis zum nächstem Friseurbesuch so besonders geschickt.

Erhältlich sind die fabelhaften Trocken-Shampoos in „light“ für Blondinen, „medium“ für Dunkelblonde und Brünette sowie „dark und deep brown“ für braunes Haar und dunkle Schönheiten.

Zugesandt wurde mir, wie sollte es auch anders sein, die „Light“ Variante die sowohl für helles als auch blondes Haar geeignet ist. Versprochen wird ein belebtes Haar das offensichtlich an Volumen zunehmen und ein frisches Gefühl hinterlassen, sowie mit einem Hauch von Farbe den ungefärbten Wurzelansatz ausgleichen soll. Letzteres lässt sich im Übrigen problemlos mit Wasser und Seife wieder auswaschen.

SAM_2435SAM_2446

Bereits vor der ersten Anwendung waren meine Erwartungen enorm. Gerade Trockenshampoos haben mich bis dato so gar nicht gereizt, weshalb ich dem kaum Beachtung zukommen ließ. Nichtsdestotrotz war enorm viel Neugier vorhanden, die allerdings bereits nach der ersten Nutzung gehemmt wurde. Anders als herkömmliches Haarspray, wird das Trockenshampoo mit einer Entfernung von circa 30 cm auf den Wurzelansatz gesprüht. Anschließend mit den Fingerspitzen sanft einmassiert, durchgebürstet und den Wünschen entsprechend gestylt. Direkt nach dem ersten Versuch offenbarte sich ein sehr angenehmer und frischer Duft, der auch lange nach der Anwendung noch deutlich wahrzunehmen war.

Da ich zu der Fraktion Mensch gehöre, die mit ihren Haaren so gar nicht glücklich sind und enorm an einem stark fettenden Ansatz zu nagen haben, lag mein Hauptaugenmerk selbstverständlich auf genau diesem Bereich. Trotz anfänglicher Euphorie konnte das Produkt in diesem Punkt so gar nicht begeistern. Auch die versprochene Farbabgabe begeisterte nur bedingt. Ein leicht grünlicher Ton (Foto) der sich deutlich von meiner gefärbten Strohpracht als auch von der natürlichen Haaransatzfarbe unterscheidet. Brrrr, gefällt mir gar nicht.

Für einen frischen Ansatz mit großer Wahrscheinlichkeit eine gute Wahl- für meine herauswachsende Haarpracht allerdings vielmehr ein Griff ins Klo. Selbst nach dem ausbürsten blieben allerhand farbliche Rückstände zurück, die nicht ganz dem entsprachen, was ich mir von dem Produkt erwartet hatte.

SAM_2475

Neben dem betörenden Duft, der es wahrlich in sich hatte und meine Sinne binnen Sekunden für sich erobern konnte, empfand ich den voluminöse Effekt durchwegs positiv. Meiner oftmals sehr schlappen, faden und nervtötenden Strohportion auf dem Birnchen fehlt es einfach an Pepp, weshalb auch der versprochene Volumen-Effekt kritisch beäugt wurde. Und siehe da – ein Funke Volumen war vorhanden.

Erhältlich ist das Batiste Hint of Colour Dry Shampoo bei Globus, Real, Douglas, Müller und über douglas.de für eine Unverbindliche Preisempfehlung von 4,99 Euro (200ml).

Auch wenn der Duft und das leicht voluminöse Ergebnis verzaubern konnten, wird es eine Zukunft mit dem Trockenshampoo in meinem Alltag wohl eher nicht geben. Die Farbabgabe konnte nicht überzeugen und nahm dem Produkt so allerhand Sympathie. Nichtsdestotrotz wird das Produkt bis zum Ende seiner Tage meine Haare mit dem tollen Duft bereichern- mehr allerdings auch nicht.

Übrigens, Franzi von „Kumis-Paradies“ durfte ebenfalls testen, ihre Meinung zum Trockenshampoo findet ihr hier: klick mich.

Janine

Das Produkt wurde mir kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

19 Comments

  • Franzy

    7. Juni 2015 at 14:20

    Toller Bericht! :)
    Ja, das Trockenshampoo ist mal so gar nicht meins :/ Schade eigentlich.
    Aber man (Frau) kann ja nicht alles toll finden ;)

    Einen ruhigen Sonntag wünsche ich dir ^^

    1. Calista

      7. Juni 2015 at 21:36

      wäre ja auch zu schön hihi :D

  • Marina

    7. Juni 2015 at 14:56

    Schade, dass ihr beide keine positiven Erfahrungen mit dem Trockenshampoo machen konntet. Ich bin ein absoluter Fan von Batiste und bei mir hat das Farb-Shampoo bisher immer überzeugen können. Aber das lag dann wohl eher an meiner Haarfarbe, die gut passte, als am Shampoo.
    Liebste Grüße,
    Marina von Love & Fashion

    1. Calista

      7. Juni 2015 at 14:58

      uhi das finde ich ehrlich gesagt aber auch schön zu lesen, dass es auch andere Meinungen gibt :) vielen Dank das du deine Erfahrung mit uns teilst

  • Franziska

    7. Juni 2015 at 15:32

    sehr schöner Beitrag :) Ich bin von den Batiste Trockenshampoos auch nicht so richtig überzeugt :)

    1. Calista

      7. Juni 2015 at 15:33

      oh was gab es denn bei dir zu bemängeln? Lag es an der Farbe? :)

  • Lara

    7. Juni 2015 at 19:45

    Finde du hast schön strukturiert geschrieben. Ich selbst würde allerdings kein Trockenshampoo benutzen :)

    Alles Liebe,
    Lara ♥
    http://www.maerchenhaftbefluegelt.blogspot.de

  • Nina

    7. Juni 2015 at 20:52

    sehr interessanter Artikel & schöne Fotos :)
    http://ro-wa.blogspot.de

  • Jessy

    8. Juni 2015 at 8:31

    Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt das Trockenshampoo auszuprobieren, nachdem ich deinen Bericht gelesen habe, hat sich das erledigt :)
    Bisher waren meine Erfahrungen genau wie deine, schade ist allerdings bei diesem Produkt diese Färbung. Da hilft auch der tollste Duft nicht weiter!
    Da die Werbetrommel so groß angelegt war, dachte ich eigentlich es hält was es verspricht :)

  • Liria

    8. Juni 2015 at 22:07

    Ich finde das Trockenschampoo von Batiste ganz okay.
    Getoppt wird es aber definitiv noch von dem Paul Mitchell Trockenshampoo. Das ist wirklich SUPER!
    Oft habe ich das Gefühl, dass mir ein Trockenshampoo etwas die Luft nimmt. Bei Paul Mitchell hatte ich dieses Gefühl nicht.

    LG
    Liri

    1. Calista

      8. Juni 2015 at 23:05

      Oh das sagt mir noch nichts, aber klingt dennoch sehr interessant :)

  • SaritLovesLife

    9. Juni 2015 at 13:47

    Also ich LIEBE das blonde Trockenshampoo! Ich benutze es nicht sooo oft, aber wenn es „nötig“ ist, dann sehr gerne und mag das Ergebnis!

    1. Calista

      9. Juni 2015 at 13:48

      so unterschiedlich können Meinungen sein :) wünsche dir viel Freude auch weiterhin damit

  • Jana

    9. Juni 2015 at 14:23

    Genau das Trockenshampoo ist mein absoluter Liebling! Eigentlich mag ich alle von Batiste, aber das hier am liebsten, weil es durch die Färbung keinen Grauschleier hinterlässt. Ich bin aber auch Naturblond – deswegen habe ich keinen Ansatz, an dem die Färbung unangenehm auffallen würde.

    Liebe Grüße ♥

  • vanessa

    10. Juni 2015 at 7:57

    Schade, dass es bei Dir nicht funktioniert. Ich habe die Hint of Colour Trockenshampoos auch getestet und bin total begeistert. Mittlerweile habe ich mir sogar noch einige andere Sorten nachgekauft, weil ich neugierig war. :D Ich verwende Trockenshampoo nicht nur, um das Waschen rauszuzögern, sondern auch, um mehr Volumen in den Ansatz zu kriegen oder um die Haare etwas griffiger zu machen.

    1. Calista

      10. Juni 2015 at 8:02

      Das ist schön zu lesen :) bin immer wieder beeindruckt von, dass es bei so manch einem doch Freude auslösen kann. Ich hingegen hatte selbst nach dem ersten mal Haare waschen nach der Anwendung noch immer die Schnauze voll von. Meine Haare fühlten sich widerlich an…und das obwohl ich das Produkt nach Anleitung verwendet habe^^

  • Nessa

    19. November 2015 at 11:20

    ha, wieder mal ein toller Bericht :)
    Ich mag das Trockenshampoo von Isana ganz gern – es schnuppert gut und macht seinen Job mit zusätzlichem Volumen ganz toll.

  • Sarbina D.

    20. November 2015 at 21:17

    Hm…hört sich ja nciht ganz so toll an :/ Ich bleib denk ich bei dem von Frottee

  • Steffi Reinhold

    17. Januar 2017 at 10:37

    Ich greife ja lieber auf das stinkt normale Trockenshampoo zurück :D vor allem wenn man auf einem Festival ist :D

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Post Nächster Beitrag