Das hilft gegen Deine Hausstaubmilben-Allergie – AllergoProtect®

Werbung/ Schon beim Aufstehen fällt mir das Atmen schwer, meine Augen sind gerötet und die Nase läuft. Obwohl es das ganze Jahr über zu Beschwerden dieser Art kommt, leide ich vor allem im Herbst und Winter. Die Verantwortlichen dafür verstecken sich womöglich in meinem Bett: Hausstaubmilben.

Jährlich wächst die Zahl der Allergiker, wovon die Hausstaubmilbe der zweithäufigste Auslöser allergischer Reaktionen ist. Dabei sind aber nicht die unsichtbaren, winzig kleinen Hausstaubmilben das Problem, sondern vielmehr ihr Kot. Wenn ausgeschiedener Kot und tote Milben trocknen und zerfallen, vermischen sie sich mit dem Hausstaub. Wird dieser aufgewirbelt, etwa beim Aufschlagen der Bettdecke, kann er eingeatmet werden und im Körper der Betroffenen Überemfindlichkeitsreaktionen auslösen.

 

Eine einzige Milbe hinterlässt täglich rund zwanzig Kotkügelchen – und damit eine ganze Menge potentieller Allergieauslöser.

 

 

AllergoProtect® von Centa-Star

 

Fast täglich hoffe ich auf erholsamen Schlaf und angenehme Träume. Doch die Realität sieht meistens anders aus. So wache ich schon früh mit einer laufenden und häufig auch verstopften Nase auf. Morgendliches Niesen sowie stark juckende Augen sind dabei keine Seltenheit. Mediziner sprechen indessen von einer sogenannten allergischen Rhinitis, für mich hingegen bedeutet das purer Stress am Morgen.

Verwunderlich ist dabei wohl nicht, dass die Symptome vor allem in der Nacht und morgens auftreten, immerhin ist man dann am stärksten den Allergenen auf der Matratze ausgesetzt. Diese werden bei jeder Drehung im Schlaf erneut aufgewirbelt. Selbst das tägliche Saugen und Staubwischen löst Beschweren aus. Denn dabei werden Staub und die Allergene aus dem Milbenkot in die Luft gewirbelt und kann auf die Schleimhäute gelangen. Je mehr Milben in der Wohnung vorkommen, desto heftiger ist demzufolge auch die Allergie.

 

Doch was kann man gegen die chronisch verstopfte Nase durch Hausstaubmilben tun?

Wer langjährig unter einer Allergie gegen Hausstaubmilben leidet, kann dauerhafte Beschwerden entwickeln. Daher ist es wichtig schon früh einige Maßnahmen anzuwenden, um den Kontakt mit den Hausstaubmilben weitgehend zu verhindern.

  • so empfiehlt es sich etwa sein Zimmer und Bett oft und gründlich zu lüften
  • Kuscheltiere von Kindern können hingegen in der Kühltruhe von Milben befreit werden, denn Milben benötigen Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit um zu überleben und sich fortzupflanzen
  • keine Zimmerpflanzen im Schlafzimmer aufstellen, denn sie erhöhen die Luftfeuchte im Raum und bilden ein Reservoir für Schimmelpilze, die ihrerseits zu einer Allergie führen können
  • Staubsauger mit Mikrofilter anschaffen. Er verhindert, dass der Staub wieder in die Luft gelangt
  • auf Teppiche, Gardinen und Polstermöbel im Schlafzimmer verzichten (Alternativ empfiehlt es sich diese regelmäßig mit einem Anti-Milben-Spray zu behandeln)

Allergiker sollten zudem auf jeden Fall mindestens einmal die Woche bei mindestens 60 °C ihre Bettwäsche waschen.

 

 

AllergoProtect® – Bettware für Hausstaub-Allergiker

 

Speziell für Hausstaub-Allergiker entwickelte Bettware war mir tatsächlich bis dato fremd. Nach dem Allergietest auf dem Unterarm wurde mir eine medikamentöse Behandlung vorgeschlagen, die allergische Beschwerden jedoch nur kurzzeitig beheben kann. Natürlich empfand ich die Maßnahme zunächst als durchaus wirksam, jedoch gefiel mir die Einnahme frei verkäuflicher antiallergischer Medikamente nicht.

Folglich habe ich mich für einen radikalen Schritt entschieden und eine Wohnraum-Sanierung angestrebt. Dafür musste sowohl die Bettdecke als auch mein Kopfkissen ausgetauscht werden. Denn heute habe ich AllergoProtect® , die sanfte Lösung für Hausstaub-Allergiker.

Um das System der mit dem ECARF-Siegel und dem OEKO-Test Standard 100 Klasse I ausgezeichneten Produkt verstehen zu können, müssen wir zunächst auf das Thema Schlaf zurückkommen.

Während wir im Bett liegen, sind wir ständig von Allergenen umgeben. Logisch. Beim Schlafen atmen wir schließlich die positiv geladenen Allergene ein, worauf der Körper eines Allergikers mit Symptomen reagiert, die sich wie Schnupfen anfühlen. Das kann von einer verstopften Nase und Hustenreiz bis hin zu asthmatischen Anfällen reichen. Die Folge: wir schlafen genauso schlecht wie bei einer Erkältung.

Hier kommt nun die Bettware samt Unterbett von AllergoProtect® ins Spiel. Das Set ist mit negativ geladenen Teilchen ausgerüstet. Dadurch ziehen sie quasi positiv geladene Allergene wie ein Magnet an und binden sie nachweislich bis zur nächsten Wäsche. Für mich bedeutet das: ruhig und entspannt schlafen.

 

Beim Waschen werden schließlich die Allergene aus den Bettwaren vollständig gelöst und herausgespült. Die Bettdecke, das Kopfkissen und das Unterbett sind damit wieder frisch und frei von Allergenen. Der physikalische Effekt wäscht sich nicht aus und bietet Allergikern dauerhaft allerhöchsten Schlafkomfort.

 

Erster Eindruck

 

Die Bettware AllergoProtect® von Centa Star wird in den nachfolgenden Wochen nun meinen Schlaf begleiten und mich hoffentlich ruhig und allergiefrei durch die Nacht bringen. Ich bin schon sehr gespannt wie sich mein Leben dadurch verändern wird, immerhin wirkt sich gesunder Schlaf auch auf die eigene Laune aus.

Der erste Eindruck der kompletten Bettware ist auf jeden Fall schon sehr positiv. Die Produkte wirken sehr „flauschig“ und angenehm, leicht und doch wärmend. Wir dürfen gespannt sein! Mehr dazu erfahrt ihr in Kürze!

Janine

Leidet ihr auch an einer Hausstaubmilben-Allergie? Wie geht ihr damit um?

2 Kommentare

  1. Ivonne
    30. Oktober 2019 / 21:49

    Nein Hausstaubmilben ist eine Allergie unter der ich nicht leide. Dafür gibt’s einige andere. :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.