Anzeige

 

Die Abenteuer des kleinen Sterns gehören mittlerweile in ganz vielen Familien zum Advent dazu. Täglich warten die Jüngsten gespannt darauf den Umschlag öffnen zu dürfen um den Abenteuern des kleinen Sterns weiter folgen zu können. Das Adventskalenderbuch „Der kleine Stern“ ist immerhin nicht einfach nur ein Buch, sondern ermöglicht es den Kindern in die Geschichte einzutauchen und aktiv daran teilzunehmen. Jeden Tag dürfen sie einen Umschlag öffnen und tolle Sticker einkleben. Zusätzlich erwecken die handgenähten Fingerpuppen und der Holzstern die Geschichte zum Leben. Ein Adventskalender der ganz ohne Süßigkeiten auskommt, dafür mit ganz viel Spannung und Lesezeit für die Familie erscheint.

Es stinkt und kratzt – der kleine Stern ist auf einem Misthaufen gelandet. Zum Glück findet ihn das tollpatschige Heinzelmännchen. Es sucht seinen Freund, den Esel. Wo hat er sich bloß versteckt? So beginnt die Suche und damit das Abenteuer auf dem Bauernhof.

 

Adventskalender ohne Schokolade

 

Es ist ein Brauch den jeder von uns kennt und zelebriert. Mit Beginn der Adventszeit freuen wir uns täglich auf das Öffnen der Türchen und die dahinter verborgene Überraschung. Vor allem Kindern gefällt es, an jeden Tag ein Türchen ihres Adventskalenders zu öffnen, wobei auf diese simple Art der Sinn des Advents empfunden werden kann und Geduld, Erwartung und Vorfreude hervorgerufen wird. Von Kalendern mit Schokolade, über Hängekalender mit kleinen Überraschungen bis hin zu Bildkalendern – die Bandbreite ist sehr groß.

In meinem Haushalt gehört ein Adventskalender für jedes Familienmitglied seit jeher dazu. So sitze ich bereits im Spätsommer an meinem Schreibtisch und fertige eine Vielzahl an Boxen und Tütchen an, die später mit kleinen Geschenken und lieben Worten bestückt werden. Im vergangenen Jahr habe ich mich beispielsweise an einen Glückskeks Adventskalender gewagt der viele liebevolle Worte und Mutmacher offenbarte. Eine tolle und vor allem kostengünstige Geschenkidee für Menschen die sich nach einem positiven Blick in die Zukunft sehnen.

 

Adventsgeschichte „Der kleine Stern“

 

Einen besonders schönen Begleiter durch die Adventszeit stellt hingegen ein Adventskalenderbuch dar. Mein persönlicher Favorit ist die Adventsgeschichte „Der kleine Stern“. Die Idee für diesen besonderen Adventskalender hatten die Autorinnen Karin und Eveline vor einigen Jahren. Sie waren auf der Suche nach etwas Speziellen für ihre Kinder – frei von Süßigkeiten, aber dennoch spannend.

Entstanden ist nach einem gelungenen Prototypen kurz vor Weihnachten 2012 das erste Kinderbuch „Der kleine Stern- Abenteuer im Wald.“ Mit einer kleinen Auflage von 100 Stück war das Buch innerhalb von 10 Tagen ausverkauft. Ein Jahr später folgte eine weitere Geschichte unter dem Titel „Der kleine Stern – Abenteuer in den Bergen“. Die doppelte Auflage war ebenfalls binnen kürzester Zeit ausverkauft – ein riesen Erfolg.

Mittlerweile gibt es den kleinen Stern bereits seit 7 Jahren und obwohl die Autorinnen zu neuen Ufern aufgebrochen sind, wird das Herzensprojekt weitergeführt. Muriel Traber nahm sich der Produktion und dem Verkauf der Adventskalenderbücher an um auch weiterhin den Jüngsten leuchtende Augen und glückliche Gesichter zu bescheren.

Produziert werden die Adventsgeschichten „Der kleine Stern“ in Europa. Wo es möglich ist, wird mit geschützten Werkstätten zusammengearbeitet. Die Pestalozzi Stiftung fertigt dabei in mühevoller Handarbeit die Fingerpuppen an, während der Valida St. Gallen tatkräftig beim Konfektionieren und Versenden der Bücher hilft.

 

Abenteuer auf dem Bauernhof – Der kleine Stern

 

Die Adventsgeschichte gefällt mir ausgesprochen gut. Neben einem hochwertigen Bilderbuch in einer Blachenhülle beinhaltet das Paket auch 24 nummerierte und gefüllte Umschläge mit diversen Inhalten wie:

  • 4 handgenähten Fingerpüppchen mit Figuren aus der Geschichte
  • 1 Holzstern
  • Sticker, die täglich ins Buch geklebt werden können
  • Leuchtzacken

Das Adventskalenderbuch lässt den Nachwuchs in die Geschichte eintauchen und dank der unterschiedlichen Utensilien aktiv dabei sein.

Die Aufmachung ist unglaublich schön gemacht und qualitativ sehr hochwertig. Neben dem Holzstern befinden sich auch wunderschöne handgenähte Fingerpuppen in den Umschlägen, die liebevoll gestaltet sind und tolle Details beinhalten.

Das Adventskalenderbuch „Der kleine Stern“ eignet sich hervorragend als Geschenkidee oder für sich selbst.

Wir werden in diesem Jahr unseren Sternenkindern Rosalie, Conner und Ruby die Geschichten am Grab vorlesen und mit ihnen gemeinsam das Abenteuer des kleinen Sterns erleben. Unvergessen – auch in der Advents- und Weihnachtszeit.

Janine

 

Wie gefällt euch das Adventskalenderbuch?