[Gastbeitrag] Methoden der dauerhaften Haarentfernung

Werbung/Haarentfernung ist ein Thema mit dem sich sowohl Männer als auch Frauen beschäftigen. Während die Frauen vor allem das Schönheitsideal der glatten Beine ohne jegliche Stoppel anstreben, rasieren oder trimmen sich die Männer den Bart je nach Wunsch. Hinzu kommen Rasuren der Brust, Achseln oder Intimbereich. Der Trend geht klar zu glatter Haut, auch wenn es sicherlich noch klassische „Naturburschen“ geben mag. Letztendlich hängt dieses Thema von individuellen Präferenzen ab. Da viele Menschen die tägliche oder wöchentliche Rasur als äußerst lästig empfinden, gewinnen die Methoden der dauerhaften Haarentfernung immer mehr an Beliebtheit.  

Dabei stechen vor allem die IPL- und Lasermethoden heraus. Bei Methoden der dauerhaften Haarentfernung, sollen wie der Name schon verrät, die Haare an den gewünschten Stellen für immer entfernt werden. Während des Behandlungszeitraums mag der Zeitaufwand sowie die Kosten relativ hoch erscheinen, allerdings kann man anschließend mit dem Thema Haarentfernung abschließen.

Welche Alternativen gibt es zur dauerhaften Haarentfernung? 

 

Wer sich für die Methoden der dauerhaften Haarentfernung nicht begeistern kann, der kann auf klassische Methoden der Haarentfernung setzen. Zu diesen gehören z. B. Nass- und Elektrorasierer, Trimmer oder das Waxing. Ein Trimmer ist z. B. für Männer interessant die Ihren Bart lediglich ein wenig kürzen und nicht dauerhaft ohne sein möchten. Der Nassrasierer ist ein klassischer Weg sich unter der Dusche an den unterschiedlichsten Stellen zu rasieren. Bei diesen Methoden muss man allerdings in Kauf nehmen, dass schon nach kurzer Zeit die Haare wieder nachwachsen. Zudem ist die Gefahr von eingewachsenen Haaren gegeben. Aus diesen Gründen erfreuen sich die Methoden der dauerhaften Haarentfernung an einer immer größeren Beliebtheit.

 Dauerhafte Haarentfernung mit der Laser-Methode 

 

Diese Variante der dauerhaften Haarentfernung ist vor allem für kleinere Stellen geeignet. Das Licht der Laser-Haarentfernung ist an eine feste Wellenlänge gebunden, wodurch die Behandlung von größeren Stellen nicht möglich ist. Für die Behandlung weniger geeignet sind Personen mit besonders hellem Hautton oder Haaren. Denn bei der Behandlung wird Licht in Wärmeenergie umgewandelt, wodurch letztendlich die Haarfollikel vollständig zerstört werden. Der Laser wirkt dabei direkt auf den Farbstoff Melanin ein, sodass die Haarwurzeln zerstört werden. Die Laser-Haarentfernung darf daher nur von zertifizierten Ärzten durchgeführt werden. Eine Behandlung ist demnach nur während der Wachstumsphase der Haare sinnvoll. In dieser Phase befinden sich lediglich 20-30% der Haare, sodass zwischen vier und sechs Behandlungen in der Regel für ein zufriedenstellendes Ergebnis von Nöten sind. Die Variante ist übrigens nahezu schmerzfrei.

Ungefähr vier bis fünf Wochen vor der Behandlung sollte man zwingend darauf achten intensive Sonnenbäder zu meiden. Der Gang in das Solarium sollte ebenfalls gestrichen werden in diesem Zeitraum. Desweiteren sollte in dieser Zeit keine andere Methode der dauerhaften Haarentfernung angewandt werden. Um eine Heilung der Haut nach der Behandlung zu unterstützen sollte man auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten – speziell Wasser und ungesüßter Tee sind ratsam. Dauerhafte Haarentfernung durch die IPL-Methode Das Prinzip der IPL-Methode basiert auf dem Prinzip der Laser-Haarentfernung. IPL steht dabei für Intense Pulsed Light. Die Wirkung wird ebenfalls über eine Umwandlung von Licht in Wärmeenergie entfaltet, welche direkt auf die Haarfollikel wirkt und diese zerstört. Eine Blitzlampe erzeugt intensive, sehr kurze Lichtimpulse, deren Energie über den Haaransatz direkt zum Haarfollikel transportiert wird. Dadurch wird eine thermische Reaktion ausgelöst, welche die Haarfollikel verödet. Die Lichtimpulse können dabei eine Wellenlänge zwischen 645 und 900nm haben. Durch diese Möglichkeit der Variation können größere Stellen als bei der Laser-Haarentfernung behandelt werden. Außerdem ist die IPL-Methode für nahezu jeden Hauttyp geeignet.

Entscheidet man sich für diese Methode, so sollte man bereits sieben bis acht Wochen vorher auf das Solarium und auch intensive Sonnenbäder verzichten. Andere Methoden der dauerhaften Haarentfernung sollte ca. fünf Wochen vor dem Start eingestellt werden. Medikamente, welche Einfluss auf die Lichtempfindlichkeit haben, sollten während des gesamten Behandlungszeitraums eingestellt werden.

Letztendlich spricht vieles für die dauerhafte Haarentfernung. Die IPL-Methode ist sicherlich ein wenig flexibler und anpassungsfähiger, während sich die Laser- Methode vor allem für kleinere Stellen gut eignet. Wer nur seinen Bart pflegt und den Rest der Körperbehaarung nicht anrühren möchte, der kann z. B. auch bei einem klassischen Elektrorasierer oder Trimmer bleiben. Während des Behandlungszeitraums entstehen sicherlich erhöhte Kosten im Vergleich zu den klassischen Varianten. Bedenkt man allerdings, dass die Haare danach dauerhaft entfernt sind und man sich keine Gedanken mehr um dieses Thema machen muss, so ist das Geld gut angelegt. Für welche Variante man sich letztendlich entscheidet hängt somit von persönlichen Präferenzen ab.

*Gastbeitrag / Dieser Beitrag könnte Werbung beinhalten.

6 Kommentare

  1. 9. Januar 2017 / 11:30

    Ich hasse die lästigen Haare an den Beinen.
    Am liebsten wachse ich aber das ist auf Dauer ziemlich teuer.
    Epilieren habe ich mich bisher nicht getraut und auch die Geräte haben ja ihren Preis.
    Vielen Dank für den Beitrag.
    Grüße Marie

  2. 16. Januar 2017 / 20:11

    Ich persönlich habe ein IPL Gerät und bin mit der Wirkung seeehr zufrieden. Leider lässt es sich auf tätowierten Stellen nicht anwenden, was mich sehr einschränkt. An den Stellen nutze ich dann Sugaring (: Auch sehr gut und hält ewig lange!

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

  3. Melanie Weidner
    16. Januar 2017 / 21:45

    Hört sich sehr sehr interessant an und könnte nicht nur ich gebrauchen sondern mein Freund auch mal schaun vielleicht holen wir uns den mal sehen

  4. Franziska
    17. Januar 2017 / 9:56

    Ich muss sagen für mich wäre dass nichts… Ich bin was so was angeht extrem empfindlich… natürlich wäre es So einfacher für mich mal ebend drüber und gut aber das gezieppe ist gemein ich bleibe beim rasieren.. auch wenn es wahnsinnig nervige ist…
    Über das lasern hatte ich auch schon nachgedacht zumal ich den jackpot gezogen habe auch leichte haare am Kinn zu haben…
    Nur leider ist das wahnsinnig teuer hier in der Umgebung…
    Dann gibt es ja noch diese Geräte zu Kaufen aber 500 Euro dafür Hmm nee^^ danke für deinen Bericht

  5. 6. Juli 2017 / 18:46

    Ich bin seit längerem schon ein total Fan vom sugaring gewurden, diese Methode funktioniert bei mir einfach am besten. Eine Bekannte von mir macht z.b viel bessere Erfahrungen mit der IPL Geräten, aber das erzielt bei mir überhaupt kein gutes ergebnis wie beim sugarn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere