Haarentfernung mit heißem Wachs – Tipps und Tricks

Die Natur steht der Mode manchmal einfach im Weg- etwa, wenn es um das Thema Haare geht. Auf dem Kopf soll es viel und üppig sein, an den Beinen hingegen glatt. 

In den kalten Wintermonaten verstecke ich meine Beine gerne in Jeans oder unter langen Röcken. Doch kaum wird es wärmer, möchte ich gerne wieder Bein zeigen. Das bedeutet aber auch, dass der „Pelz“ runter muss. Während in der Vergangenheit die Rasur stets im Vordergrund lag, wollte ich mich heuer mal an etwas für mich vollkommen neues wagen: Wachs!

Waxing ermöglicht innerhalb kürzester Zeit glatte, schöne Beine sowie enthaarte Achseln. Auch ein stoppelfreier Intimbereich ist machbar. Doch zwischen die ganze Vorfreude mischte sich bisher immer auch ein bisschen Angst. Immerhin wird bei dieser Form der Haarentfernung ein starker Schmerz erwartet.

 

Waxing mit Warmwachs

Ob professionell im Studio oder aber ganz privat in den eigenen vier Wänden – Waxing ist längst zu einem Hit geworden, der auch in jedem Supermarkt sowie in der Drogerie vorzufinden ist. Wer mutig genug ist, selbst Hand anzulegen, sollte dabei aber unbedingt besonders vorsichtig sein, denn die Haare können schnell abbrechen und bereits nach wenigen Tagen stoppelig nachwachsen.

Daher sollten die Härchen mindestens fünf Millimeter lang sein um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.

Für meinen ersten Waxing-Versuch habe ich mich für die wohl einfachste Variante entschieden: Waxing mit Kartuschenwachs.

Mit Hilfe eines Warmwachs-Rollers wird eine geringe Menge des Produktes auf die Haut aufgetragen. Darauf kommt anschließend ein Vliesstreifen, der schließlich mit einem schnellen Ruck entfernt wird.

Diese Haarentfernungsmethode ist allerdings nichts für sensible Ladies, denn bei längeren Haaren ist die Anwendung leider etwas schmerzhafter.

 

 

3 Tipps und Tricks zum Thema Waxing

Wie so oft gibt es auch beim Thema Waxing allerhand Tricks und Tipps, die zu einem zufriedenstellenden Ergebnis führen. So müssen die Haare mindestens 4 Millimeter lang sein, da zu kurze Härchen vom Wax nicht gezogen werden können.

Desweiteren sollte man bei Verletzungen, Wunden oder Rötungen auf eine Waxing-Behandlung verzichten. Auch bei starken Krampfadern und Narben ist Vorsicht geboten.

Nach dem Waxen ist zudem ein Besuch im Solarium tabu, zumindest für die ersten 24 Stunden. Selbst fetthaltige Cremes und schweißtreibender Sport sollten erstmal hinten anstehen. Denn nur so fügt ihr der gereizten Haut keinen weiteren Schaden zu.

Ganz gleich für welche Art der Haarentfernung man sich auch entscheidet, wichtig ist nur, dass wir uns wohl in unserem Körper fühlen. Nicht immer treffen wir auf Trends die uns auf Anhieb gefallen, dennoch ziehen wir mit. Um zu gefallen und mithalten zu können. Dabei bedeutet Schönheit so viel mehr, denn diese beginnt bereits in unseren Gedanken!

Janine

6 Kommentare

  1. Ivonne
    20. August 2018 / 12:12

    Ich habe zum Glück nur wenige Haare an den Beinen. Waxing würde ich trotzdem nicht machen. Das macht zuviel aua *lach*

    • Calista
      Autor
      20. August 2018 / 12:16

      Epiliation finde ich schlimmer :D das hier ist okay vom Schmerz her :D

  2. 20. August 2018 / 15:08

    Liebe Janine,
    ein toller Bericht und nützliche Tipps. Ich habe früher oft Warmwachs zuhause angewendet, in den letzten 1-2 Jahren enthaare ich meine Beine u. andere Zonen ausschließlich mit Nassrasur. Ich fand den Aufwand bei sowas immer so hoch, allerdings hält das Ergebnis mit Wachs, Epilierer, ect. natürlich länger. Irgendwie habe ich nun aber Lust bekommen, mal wieder eine solche Art auszuprobieren. (Danke für die Motivation ;-)). Muss nur die Haare noch etwas wachsen lassen, aber im Moment regnet es ja eh :-D.
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤ http://www.fraeulein-cinderella.de

  3. Michael Bäcker
    5. November 2018 / 10:34

    Danke für die Tipps zur Haarentfernung. Meine Cousine hat immer mit Ein-Weg-Rasierer sich die Haare entfernt. Doch nun denkt sie über dauerhafte Haarentfernung nach. Das mit dem Warmwachs werde ich ihr mal weiterempfehlen. Danke!

  4. 11. Januar 2019 / 17:36

    Hey Janine,
    cooler Artikel. Ich finde die hier vorgestellte Methode auch vom Schmerz her ok. Wer es wirklich schmerzfrei haben will muss in ein IPL Gerät investieren. Wobei es auch bei IPL ein bisschen ziept :D
    Im Zweifel wirds hald doch wieder der gute alte Rasierer.

    Lieben Gruß
    Mia

    • Calista
      Autor
      11. Januar 2019 / 20:12

      Ahh ich habe einmal so ein Gerät benutzt und dann nie wieder :D das hat richtig aua gemacht^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere