Anzeige

 

Seien wir doch mal ehrlich: im Punkto Rasur sind wir Frauen so manchem männlichen Wesen definitiv ein Stück voraus. Während bei uns einfachste Mittelchen für eine sorgfältige Haarentfernung genügen, müssen unsere Liebsten weitaus mehr Kraft und Zeit in ein gepflegtes Äußeres investieren. So greife ich beispielsweise alle 4-6 Wochen auf Wachs oder Epilierer (ab und auch Rasierer) zurück –  mein Gegenstück hingegen muss sich mühsam alle zwei Tage durch den Bartwuchs schlängeln.

Man(n) kann von Glück sprechen, dass die Technologie kein Halten kennt und sich stets weiterentwickelt. Haarentfernung ist ein Thema, mit dem sich sowohl Männer als auch Frauen beschäftigen. Während die Frauen vor allem das Schönheitsideal der glatten Beine ohne jegliche Stoppel anstreben, rasieren oder trimmen sich die Männer den Bart je nach Wunsch. Hinzu kommen Rasuren der Brust, Achseln oder Intimbereich. Der Trend geht klar zu glatter Haut, auch wenn es sicherlich noch klassische „Naturburschen“ geben mag. Letztendlich hängt dieses Thema von individuellen Präferenzen ab. Da viele Menschen die tägliche oder wöchentliche Rasur als äußerst lästig empfinden, gewinnen die Methoden der dauerhaften Haarentfernung immer mehr an Beliebtheit.

Auf der Beauty Messe in Leipzig durfte ich heuer erstmal ein mir bis dato unbekanntes Enthaarungssystem kennen und zugleich auch lieben lernen. Die Rede ist vom Ladydream Handschuh. Er entfernt lästige Körperhaare und abgestorbene Hautzellen mithilfe hautfreundlicher Siliziumkristallen.

Ladydream stellt demnach DAS Enthaarungssystem für die Frau und den Mann dar und ermöglicht eine Haarentfernung auf schnelle, natürliche und saubere Art und Weise – ohne Chemie oder Wachs. Das Haar wird durch tausende Mikrofeine Kristalle und durch schnelle streichelnde Kreisförmige Wechselbewegungen mit und gegen den Uhrzeigersinn an der Haarwurzel abgedreht. Dadurch wird der Haarnachwuchs verzögert. Zugleich verwöhnt man den eigenen Körper mit einer leichten Massage und einem sanften Peeling.

Um eine erfolgreiche Enthaarung erreichen zu können, muss die Haut vorab gereinigt, getrocknet und natürlich fettfrei sein. Anschließend streichelt man mit dem Handschuhe so lange ohne Druck und in kreisenden Wechselbewegungen, über die behaarten Körperstellen bis eine völlige Enthaarung erreicht ist.

 

 

Lohnt sich eine Haarentfernung mit Mineralkristallen?

 

Auf der Messe war ich noch voller Euphorie und konnte es kaum abwarten, das Produkt in den heimischen vier Wänden auszuprobieren. Was am Messestand letztendlich noch so einfach aussah, stellte sich daheim als regelrechte Herausforderung dar. Dennoch konnte ich nach einigen Startschwierigkeiten die Haare entfernen. Naja, nicht alle. Ein paar. Wenige.

Hach, so ein scheiß. Ehrlich gesagt bedarf es hiermit weitaus mehr Zeit als mit einem herkömmlichen Rasierer. Zudem wirkt der Pad bereits nach wenigen Minuten abgenutzt, quasi wie ein Schleifpapier, das nicht mehr schleift. Ja, ich denke, das trifft es am besten. Eine Ergiebigkeit von drei bis fünf (!) Anwendungen ist demnach unmöglich.

Schade eigentlich, immerhin war ich auf der Messe sowohl vom Ergebnis als auch der einfachen Handhabung im Nu überzeugt.

Für das Basis-Set bestehend aus einem kleinen Handschuh für die Enthaarung im Gesicht sowie einem großen Handschuh für Beine, Bauch und Arme inklusive Reservepads kostet übrigens satte 34,95 Euro. Viel zu viel Geld für eine Enthaarungsmöglichkeit, die in der Praxis nur bedingt Freude bereiten kann.

Schade, das Produkt hat echt Potenzial. Dennoch kann ich euch hierfür keine Empfehlung aussprechen.

Janine