Letzte Chance Kinderwunschzentrum? (Teil I)

Man glaubt für ein paar Tage schwanger zu sein. Redet sich ein, dass die Dinge anders riechen und schmecken. Plant das Kinderzimmer und sucht mit einem Lächeln auf den Lippen nach dem passenden Namen. 

Schmerzvoll ist dann der Moment, wenn der Körper einem den Vogel zeigt und dabei unter die Nase reibt, dass man irre ist. Er uns bewusst macht, dass wir an Wahnvorstellungen leiden und unseren Körper nicht kennen. Diese nichtgebärende Gebärmutter uns innerlich regelrecht auslacht.

Leider ist der unerfüllte Kinderwunsch noch immer ein Tabuthema. Betroffene Paare sprechen nur selten mit jemanden darüber. Hintenrum wird lediglich getuschelt, wann es denn soweit sein könnte. Während andere stolz von ihrer Schwangerschaft erzählen, blicke ich geknickt auf den Boden und versuche mir meinen Schmerz nicht anmerken zu lassen. Noch vor knapp 9 Jahren schien alles so perfekt. Mein Knirps wuchs in mir heran, sorgte für enorme Übelkeit und brachte mich völlig aus dem Konzept. Heute hingegen beschleicht mich diese innere Angst, wenn Freunde schwanger werden. Ich fühle mich fremd, fern und traurig. Und nein, es ist durchaus keine Missgunst, vielmehr Verlustangst. Bleibe ich übrig? Bin ich Außenseiter im See der Schwangeren?

 

Unerfüllter Kinderwunsch – Ängste und Zweifel

Lange habe ich versucht schwanger zu werden. Habe Hoffnung in unzählig viele Tests investiert und dabei auch Geld zum Fenster heraus geworfen. Und jetzt? Jetzt weiß ich, dass ich ohne fremde Hilfe und professionelle Unterstützung nie wieder ein Kind in mir wachsen spüren werde.

Die ersten Minuten habe ich diese Nachricht irgendwie nur nebenbei wahrgenommen. Es schien als würde die Diagnose völlig an mir vorbei ziehen. Erst nach und nach wurde mir klar, was diese Aussage bedeutet und was sie mit mir macht. Ich war nicht einfach nur traurig und enttäuscht sondern zeitgleich auch wütend und verletzt. Kein Gedanke konnte mehr klar gefasst werden.

Etwa jede sechste Ehe in Deutschland bleibt ungewollt kinderlos. Rund zwei Millionen Paare leben mit unerfüllten Kinderwunsch!

War ich unfruchtbar? Lag es an meiner Vorgeschichte? Sind die psychischen Erkrankungen schuld? 

Die Gründe, warum es mit dem Kinder kriegen nicht klappt, können sehr vielfältig sein. Unfruchtbarkeit ist jedoch keine reine Frauensache. Statistisch verteilen sich die Ursachen mit jeweils 30 bis 40 Prozent gleichermaßen auf Mann und Frau. Bei 5 bis 10 Prozent lässt sich keine erkennbare Ursache finden.

 

Letzte Chance Kinderwunschzentrum

Warum gerade ich? Diese Frage begleitet mich Tag für Tag, raubt mir den Schlaf und sorgt für innerliche Konflikte. Immer wieder tauchen Zweifel auf und Kummer, der sich nur schwer bändigen lässt. Ich habe Angst vor der Zukunft, Sorge um meine Gesundheit und Befürchtungen darauf verzichten zu müssen. Ein unerfüllter Kinderwunsch kann immerhin eine enorme Belastung darstellen.

Der nächste Schritt wird daher ein ausführliches Beratungsgespräch in einem Kinderwunschzentrum in Berlin oder Dresden sein. Hier werden bei einem Erstgespräch viele Fragen gestellt, die wichtig für die Abklärung der Ursachen und für die Einschätzung des Behandlungserfolgs sind. Anschließend wird abgewogen, bei wem das „Problem“ liegt. Unerfüllter Kinderwunsch ist schließlich ein Problem, das beide Partner, Mann und Frau, gleichsam betrifft. Bei der Frau kann das beispielsweise eine Störung der Eizellreifung oder aber eine eileiterbedingte Unfruchtbarkeit sein. Bei Männern hingegen eine Störung der Spermienreifung oder aber Störung des Spermientransports.

Demzufolge gibt es vorab Unmengen an Untersuchungen die von einer Ultraschalluntersuchung bis hin zur Blutentnahme reicht.

 

Zwischen Angst und Hoffnung – Kinderwunsch Vorbereitung

Hätte man mir vor Jahren gesagt, dass ich in meinem Leben mal diesen Weg einschlagen würde, hätte ich wohl lautstark losgelacht. Damals noch träumte ich von 3-4 Kindern. Davon, wie es sein würde ihnen über den Kopf zu streicheln, sie anzulächeln und ihre Nähe spüren zu können. Und jetzt? Jetzt sitze ich mit Tränen auf den Wangen hier und kann nichts weiter tun als hoffen und beten. Es fühlt sich furchtbar an, schmerzvoll und falsch. Ich fühle mich schuldig und leer. Habe keine Ahnung ob ich je wieder ein Kind in mir tragen darf.

 

Diesen Weg werde ich 2019 hier festhalten. Ob er positiv enden wird steht in den Sternen. Doch solange Hoffnung in unseren Herzen vorhanden ist, kann nichts schief gehen.

Janine

14 Kommentare

  1. Ilse
    23. November 2018 / 8:23

    Liebe Janine, erst einmal wünsche ich dir, dass du deinen inneren Frieden finden kannst – das wünsche ich dir sehr. Dann möchte ich dir von einer Freundin erzählen, unzählige Untersuchungen haben sie machen lassen mit dem Ergebnis bei Beiden sind die Voraussetzungen ein Kind zu zeugen gleich 0. Da haben sie vor fünf Jahren entschieden ein Kind zu adoptieren. Jetzt ist es mittlerweile drei Jahre her, dass der kleine Sonnenschein bei ihnen eingezogen ist. Und was soll ich dir sagen, sie ist schwanger – auf ganz natürlichem Wege. Der Druck war weg für Beide und jetzt sind alle überrascht, erfreut, erstaunt die Ärztin – es ist wie ein Wunder. Die große „Schwester“ freut sich riesig über ihr Geschwisterchen. Ich wünsche dir sehr, dass du deinen Weg findest und liebe dein Leben, denn das hast du nur einmal. Ich drück dich aus der Ferne ganz fest und wünsche dir ein ruhiges Wochenende. Ilse

    • Calista
      Autor
      23. November 2018 / 10:08

      Das ist ja wirklich wundervoll :) Danke das du das mit mir geteilt hast! :)

      • Ilse
        23. November 2018 / 22:13

        Gerne

  2. Ivonne
    23. November 2018 / 8:35

    Ich wünsch es dir so sehr. <3

  3. S.
    23. November 2018 / 12:00

    ich verstehe dich so gut. Habe die gleiche Geschichte. War auch in der Kinderwunschklinik und dort hat es leider auch nicht geklappt. Mein Sohn ist inzwischen fast 14 und auf natürlichem Weg entstanden. Ich hatte mich damit abgefunden, nie Kinder zu haben. Dann kam das große Wunder. Alles Gute.

    • Calista
      Autor
      23. November 2018 / 12:15

      Das stimmt positiv :) es freut mich ungemein! Wünsche euch alles alles Liebe weiterhin^^

  4. Astrid Scholz
    23. November 2018 / 13:10

    Hallo liebe Janine! Gib nicht auf , du bist ein wunderbarer Mensch. Ich wünsche dir und deinem Partner alles gute .die tochter meiner freundin hatte das gleiche schicksal wie ihr . Haben alles erdenkliche getan, 2 mal verloren im 3mon. Heute sind aber eine Fläche Familie mit einem gesunden Jungen von knapp 6 Jahren. Ich drück dich aus der ferne. Alles Glück Wünsche ich euch von Herzen. LG Astrid

  5. Christiane
    23. November 2018 / 14:38

    Wir haben auch 9 Jahre versucht schwanger zu werden, kennen die Achterbahngefühle. Haben dann in Dresden mit Behandlungen begonnen, doch bald festgestellt, dass es uns sehr belastet (wohnen nicht gerade um die Ecke). Somit haben wir erstmal pausiert, ich habe eine neue Arbeit begonnen und wurde schwanger. Mittlerweile sind wir Seit 9 und 5 Jahren Eltern. Hör auf dein Herz und gibt die Hoffnung nicht auf.

    • Calista
      Autor
      23. November 2018 / 14:49

      Danke das du diesen Moment mit mir geteilt hast :) ich finde es schön zu lesen, dass es viele auch ohne Hilfe geschafft haben. :)

  6. Coco
    24. November 2018 / 21:52

    Du bist nicht allein, diesen Weg müssen mehr gehen und durchmachen wie man denkt – nur keiner spricht darüber- alle leiden still für sich allein! Ich wünsch dir alles Gute! Bleib positiv

  7. 26. November 2018 / 4:48

    Hallo liebe Janine! Gib nicht auf , du bist ein wunderbarer Mensch. Ich wünsche dir und deinem Partner alles Gute; sei lieb gegrüßt Tanja

  8. Simone
    28. November 2018 / 9:46

    Hallo Janine

    Ich lese deine Geschichte mit Tränen in den Augen. Ich kenne sie nur zu gut.
    Ich wünsche dir und deinem Partner, dass ihr die Kraft für alles was kommt, immer wieder tanken könnt.
    Seid euch gewiss ihr seid nicht alleine!
    Ich habe jetzt nach 7 künstlichen Befruchtungen ein kleines Mädchen im Bauch das gerade kräftig strampelt. Ein bisschen müssen wir noch warten bis wir unser großes Wunder in den Armen halten dürfen.

    Gebt nicht auf! Auch ihr schafft das!!

    Alles alles Liebe Mone

  9. Bine
    7. Dezember 2018 / 11:53

    Liebe Janine,

    Ich wünsche dir unendlich viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit.
    Unser Weg zum Kind war auch steinig, von Anfang bis Ende. 3 Jahre lang musste auch ich diese ganzen Gefühle ertragen und war kurz davor daran zu zerbrechen.
    Auch bei uns hat es letztlich unverhofft geklappt, mit den minimalsten Eingriffen (leider ist mein Mann unfruchtbar und unsere kleine Maus ein Spenderkind, daher war und ist es nicht möglich „einfach zu hoffen und zu warten“ (und „einfach abschalten“, was ich mir so oft anhören musste)).
    Aber auch wir haben es letztlich geschafft. Madame schläft gerade wie ein Engel neben mir.
    Ich habe außerdem 2 Freundinnen die nun auch schwanger sind. Beide nach einigen missglückten Versuchen im Kinderwunschzentrum.
    Ich hoffe du kannst aus den Antworten und Kommentaren in deinem Blog immer wieder Kraft und Hoffnung schöpfen, und trägst sehr bald auch dein 2. Herz in dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.