Leukose ist tödlich – Die ersten Stunden mit der Felinen Leukämie

6. Juli 2018Calista
Blog post

Es waren grauenvolle Tage, die meinen Alltag völlig durch den Wind geworfen haben. Immer wieder kaute ich an meiner Unterlippe herum, wippte mit den Beinen und schrie in mein Innerstes hinein. Was wie ein harmloser Magen-Darm-Virus begann endete mit einer Schocknachricht, die auch weiterhin alles auf den Kopf stellen wird.

Chaley begleitet mich nun schon seit mehr als 8 Jahren durch mein Leben. Mit knapp 3 Wochen zog das kleine Fellmonster bei mir ein und wurde geliebt wie kein anderes Lebewesen vorher. Gemeinsam verließen wir die Stadt, zogen in das fremde Brandenburg und begannen ein vollkommen neues Leben. Während ich eine neue Partnerschaft einging, bekam auch mein Kater eine zuckersüße Katzenfreundin an die Seite. Beide bereichern meinen Alltag seither enorm und sind davon nicht mehr wegzudenken. Doch trotz allem gab es zwischendurch immer wieder Augenblicke, die uns völlig aus der Bahn rissen. So bekam Chaley vor zwei Jahren die Diagnose Harnsteine.

Manchmal werden Harnsteine aus der Blase in die Harnröhre geschwemmt. Vor allem bei männlichen Tieren besteht dann das Risiko, dass die Harnröhre verstopft und kein Urin mehr abgesetzt werden kann. Diese Komplikation ist lebensbedrohlich, denn die Abfallstoffe führen zu einer Harnvergiftung. Diese werden normalerweise mit dem Urin ausgeschieden. Nach einer Notoperation schien es mit Chaley bergauf zu gehen. Zwar mussten wir sein Futter komplett auf sogenanntes Diätfutter umstellen, doch der Anfang war damit getan.

Am 21. Juni diesen Jahres feierten wir schließlich überglücklich Chaleys 8. Geburtstag. Wenige Stunden später begann jedoch ein Albtraum, der mein Lächeln im Nu schwinden ließ. Die darauffolgenden Tagen verweigerte mein Kater jede Form von Nahrung. Sein Zustand verschlimmerte sich rapide, weshalb wir ohne zu zögern zum Tierarzt gefahren sind.

 

Leukose ist tödlich – Symptome der infizierten Katze

Vor Ort wurde Chaley aufgenommen und mit allerhand Medikamenten, Infusionen etc versorgt. Zu jenem Zeitpunkt wussten wir nicht was ihm fehlen würde. Zwar standen Vermutungen wie etwa ein Tumor im Darm, ein Megacolon oder aber ein verschlucktes Kleinteil im Raum, doch so richtig konnte sich niemand festlegen. Fast stündlich änderte sich sein Zustand bis er schließlich dem Tod nahe war. Mittlerweile wissen wir, dass Chaley an der Felinen Leukämie erkrankt ist, einer Viruserkrankung die tödlich enden kann. Die Feline Leukämie oder Leukose ist also eine Krankheit, mit der sich die Katze durch Kontakt mit anderen Katzen anstecken kann. In unserem Fall jedoch schien der Virus von der Mutter übertragen worden und erst jetzt ausgebrochen zu sein. Der Verlauf dieser Erkrankung ist daher oft schleichend und erstreckt sich gut und gerne über mehrere Jahre. Neben einer Schädigung der inneren Organe und Tumorbildung wird als Folge einer Infektion das gesamte Immunsystem so stark geschwächt, dass die Katzen oft an den Folgen anderer infektiöser Ursachen sterben.

Die Symptome der Felinen Leukämie sind sehr variabel und abhängig von den begleitenden Erkrankungen. Hauptangriffsort des Virus ist jedoch das Knochenmark, der Ort der blutbildenden Zellen also. Dies führt zu den beiden hauptsächlichen Symptomen:

  • starke Verminderung der weißen Blutzellen
  • und starke Verminderung der roten Blutkörperchen

Auch kommt es durch die Infektion vermehrt zu bösartigen Tumoren die vor allem im Lymphknoten auftreten. Aufgrund dieser unterschiedlichen Symptome kann eine eindeutige Diagnose erst durch einen Leukose-Test gestellt werden.

 

So kann man einer Leukose vorbeugen

Tatsächlich kann man dieser tödlich verlaufenden Erkrankung vorbeugen. So stehen Impfstoffe verschiedener Generationen zur Verfügung. Die neueste Impfstoffgeneration hat den Vorteil, dass sie nur Teile des Virus enthält, die für eine Immunstimulation in der Katze nötig sind. So konnten andere Strukturen des Virus, von denen man weiß, dass sie das Immunsystem unterdrücken können, aus dem Impfstoff herausgelassen werden. Das Ergebnis ist ein gut verträglicher und effizienter Impfstoff. Die Impfung findet im Allgemeinen ab einem Alter von 8 Wochen mit zwei Impfungen im Abstand von 3 bis 4 Wochen statt. Danach erfolgen Wiederholungsimpfungen in jährlichem Abstand.

Warum Chaley in jungen Jahren nicht gegen die Feline Leukämie geimpft wurde, kann ich heute schwer beantworten. Ich mache mir große Vorwürfe deswegen und verstehe noch immer nicht, ob es pure Dummheit oder einfach Unwissenheit war. Längst gibt es so viele Krankheiten denen man Vorbeugen kann/soll, doch nur die wenigsten werden auch offen beim Tierarzt kommuniziert. Hätte ich früh genug reagiert und ihn als kleines Fellmonster impfen lassen, könnte er heute gewiss sorgenfrei leben.

Wie es weiter geht, steht noch in den Sternen. Aktuell warten wir die Ergebnisse aus dem Labor ab um dann mit der richtigen Behandlung fortsetzen zu können. Die Angst ihn zu verlieren ist enorm und sorgt für starke Schmerzen in der Magengegend. Doch im Herzen bin ich mir ganz sicher, dass wir gemeinsam den Kampf gegen den tödlichen Virus meistern werden.

Janine

8 Comments

  • Ilse

    6. Juli 2018 at 11:59

    Auweia, liebe Janine – davon haben wir auch noch nichts gehört und unsere Miezi ist nicht geimpft. Was es alles gibt, menno. Ich drücke weiterhin deinem Miezekater ganz doll die Daumen, dass es jetzt endlich wieder aufwärts geht. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    1. Calista

      6. Juli 2018 at 12:00

      Ja ich war auch erstmal etwas geschockt, vor allem weil ich den Flyer davon die Tage noch durchgelesen habe und schmunzeln musste warum man seine Katze nicht impfen lässt^^ naja, Karma :D

      Hoffen wir das endlich alles gut wird :)

  • Isa

    6. Juli 2018 at 13:21

    Oh nein was für eine Nachricht. Wir haben einen Hund und ich will mir gar nicht ausmalen was passiert, wenn er eine schlimme Diagnose bekäme. Sie sind eben Familienmitglieder und man leidet einfach unglaublich mit, wenn der geliebte Hund oder Katze krank ist.
    Ich drücke dir alle Daumen, dass ihr den Virus bezwingen könnt und sie noch einige Jahre mehr ein tolles Katzenleben haben kann.

    Liebe Grüße,
    Isa

    1. Calista

      6. Juli 2018 at 13:27

      Danke, wir hoffen auch das mein Kater Chaley noch lange bei uns ist :)

  • Natascha Reichert

    6. Juli 2018 at 13:59

    Liebe Janine,
    Ich wünsche Euch alles Liebe und dass Ihr auch diesen steinigen Weg zusammen meistert.
    Seit meiner frühesten Kindheit habe ich Tiere(meistens Katzen ,aber auch schon einen Hund). Leider ist meinen Fellkindern auch ab und an etwas Schlimmes zugestoßen und es gab mehrere Male die Diagnose: nicht mehr zu retten,lieber einschläfern. Viermal musste ich das hören ,aber dreimal davon habe ich TROTZDEM gewonnen! Ich wollte nicht aufgeben,es wahrscheinlich auch einfach nicht wahrhaben und kämpfte ERFOLGREICH! Gegen jede Prognose, Diagnose und gegen jeden tierärztlichen Rat!
    Deshalb: Gib niemals auf!
    Liebe kann Berge versetzen!
    Ganz liebe Grüße
    Tascha

    1. Calista

      6. Juli 2018 at 14:01

      Ich kann mittlerweile schon nicht mehr zählen wie oft man gesagt hat Chaley stirbt…aber erst ist immer noch bei mir und ich bin fest davon entschlossen, dass wir noch lange miteinander durchs Leben gehen werden. Danke für deine lieben Worte <3

  • Anna

    7. Juli 2018 at 4:36

    Das tut mir wirklich sehr leid
    Aber die Impfung hätte auch nicht funktioniert wenn es über die Mutterkatze übertragen wurde oder?

    1. Calista

      7. Juli 2018 at 7:11

      Doch sie hätte die Stoffe minimieren können

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Post Nächster Beitrag