Mehr Pflege beim Fellwechsel – Wenn Katzen haaren

Die ersten Knospen sprießen, die Tage werden länger und die Tierwelt erwacht aus dem Winterschlaf. Doch nicht nur die Natur wird wieder lebendiger und bunter, man sieht auch auf der Straße wieder mehr Menschen mit einem Lächeln auf den Lippen. Für mich ist der beginnende Frühling jedes Jahr aufs Neue schön anzusehen und kostbarer denn je. Am meisten merke ich den Start einer neuen Jahreszeit aber in den heimischen vier Wände. Denn nach den täglichen Kuscheleinheiten mit meinen Katzen finde ich immer häufiger eine Vielzahl an Haaren an meiner Kleidung. 

Selbstverständlich haaren Hunde und Katzen das ganze Jahr über, schließlich lebt ein Haar lediglich sechs bis acht Wochen. Im Herbst und Frühjahr wird es aber besonders haarig, denn dann ist Fellwechsel angesagt. Zweimal im Jahr „kleidet“ sich unsere Katze parallel zum täglichen Haarverlust quasi nahezu komplett neu ein. Gerade jetzt im Frühjahr, wenn es langsam sonniger und wärmer wird, verliert sie ihr warmes Winterfell. Das Sommerfell schützt unsere Lieblinge vor der Hitze und den UV-Strahlen. Im Herbst hingegen tauscht die Samtpfote ihr dünnes Sommerkleid gegen ein plüschiges Fell mit einem großen Anteil an isolierender Unterwolle.

 

Mehr Pflege beim Fellwechsel – Wenn Katzen haaren

Nun ist es also wieder soweit, meine Katzen wechseln ihr Fell. Für mich eigentlich kein Problem, wären da nicht die unzählig vielen Haare auf den Klamotten und Möbelstücken. Mehrmals täglich durchforste ich deswegen die Wohnung mit meinem Staubsauger und sauge diese sorgfältig auf.

Auch wenn unsere Katzen mit dem Fellwechsel gut alleine klar kommen, sollten wir sie während dieser Zeit helfend unterstützen. Am besten wird die Katze einmal pro Tag mit einer Bürste sanft aber gründlich gebürstet. Denn generell gilt – jedes ausgebürstete Haar ist ein Haar weniger auf unserem Sofakissen. Durch das Kämmen und Bürsten werden schließlich die abgestorbenen Haare entfernt und gleichzeitig die Durchblutung der Haut angeregt. Zeitgleich bekommt unsere geliebte Samtfpote eine wohltuende Massage.

Fellwechsel bei Katzen: Öl fordert den Prozess

Wusstet ihr schon, eine gute Möglichkeit den Fellwechsel zu fördern ist die Zugabe von ungesättigten Fettsäuren zur Tiernahrung. Gebt ihr quasi etwa einen halben Teelöffel Öl dem Futter eurer Fellmonster zu, lassen sich verschluckte Fellknoten leichter ausscheiden. Allerdings sollte man hier mit bedacht agieren, denn zu viel Öl kann Durchfall fördern. Gut geeignet sind zum Beispiel Lein-, Lach- oder Olivenöl.

 

Ganz gleich wie man sich auch entscheidet, der Fellwechsel unserer Katzen ist etwas ganz natürliches. Mit kleinen Tricks können wir Unterstützung leisten und unseren Lieblingen zeitgleich etwas Gutes tun.

Janine2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere