Mein Taschenkalender 2017

Werbung/So langsam neigt sich das Jahr dem Ende zu und lässt uns demnach nochmal auf die vergangenen Tage zurückblicken, die definitiv nicht immer einfach waren aber dennoch wertvoller denn je erscheinen. 2016 war für mich das Jahr der Veränderungen. Ich habe mich für einen Umzug fernab von Familie und Freunde entschieden, war wieder in einer Klinik um meiner Krankheit den Kampf anzusagen und habe mich zeitgleich näher kennen und auch endlich lieben gelernt. 

Doch auch im kommenden Jahr habe ich allerhand Pläne, die natürlich umgesetzt werden wollen. Um weder Termine noch Gedanken und Ideen diesbezüglich zu verpassen, greife ich bereits jetzt schon auf praktische Helferchen in Form von Kalendern zurück, die mich dabei unterstützen sollen. Das Bewusstsein für jahreszeitlich und astronomisch sich wiederholende Ereignisse, für entsprechende Zyklen seiner Umwelt, dürfte der Mensch im Übrigen schon sehr früh gehabt haben. Dazu gehört beispielsweise der Wechsel von Tag und Nacht sowie die Mondphasen. Auch jahreszeitlich bedingte Klimaschwankungen spielten in der Landwirtschaft der meisten Weltregionen eine bedeutende Rolle und konnten demnach vom Menschen in der Altsteinzeit wahrgenommen werden.

In der heutigen Zeit greift man weltweit auf einen sogenannten gregorianischen Kalender zurück, der Ende des 16. Jahrhunderts entstand und im Laufe der Zeit den julianischen als auch zahlreiche andere Kalender ablöste. Das Wesen dieser Kalenderform bestand darin, dass das Zählschema verallgemeinert und damit zukunftfest gemacht wurde. Seither ist der Jahresweiser (eine veraltete Bezeichnung für den Kalender) nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken und in den unterschiedlichsten Varianten zu erwerben – gedruckt, bebildert oder elektronisch.

Um auch meine Blogberichte vorab sorgfältig zu planen, greife ich gerne auf Taschenkalender zurück, die Platz für mein Hobby gewähren und zugleich optisch ansprechend erscheinen:

Mittlerweile habe ich über 500 Berichte online gestellt, die vorweg durchdacht und geplant werden müssen, immerhin möchte ich Abwechslung gewähren und euch stets mit Neuheiten erfreuen. Bereits seit Jahren greife ich demnach auf herkömmliche Taschenkalender zurück, die oftmals sehr wuchtig sind zugleich auch Unmengen an unnützem Inhalt bereithalten. Damit wird im kommenden Jahr Schluss sein, denn 2017 greife ich auf meinen ganz persönlichen Taschenkalender zurück, dessen Inhalt individuell zusammengestellt wurde. Der liebevolle Terminplaner ist meinen Wünschen entsprechend erstellt, was vor allem an den zarten Farbtönen sowie der weiblichen Optik wahrzunehmen ist. Die Tagesübersicht beinhaltet einen zusätzlichen Bereich für meinen Monatszyklus, ausreichend Platz für wichtige Termine und eine Übersicht der aktuellen Jahrestage. Desweiteren habe ich mithilfe des Onlinedesigners inspirieren lassen und einen Wochenplaner aufgebaut, der viele Optionen und Einstellungen einschließt, die künftig Verwendung finden könnten.

 

Käuflich zu erwerben sind die Taschenkalender bereits ab 17,95 € und eignen sich prima als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum!

Janine

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit mein-taschenkalender.

2 Kommentare

  1. Cornelia K.
    25. Dezember 2016 / 0:41

    Ich liebe Kalender und ohne wäre ich mega aufgeschmissen. Da hattest Du ja ein aufregendes Jahr. Ich wünsche fürs Kommende alles Liebe u Gute und vor allem Gesundheit

    • Cornelia K.
      2. Januar 2017 / 22:19

      Soooo… :) hab mir grad einen zusammengestellt und bestellt. :) Toll,dass du drüber berichtet hast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere