[Werbung] Beim Einsetzen der Periode stöhnen viele Frauen laut auf, denn das Ende des Menstruationszyklus ist oft gleichbedeutend mit schmerzhaften Bauchkrämpfen, Heißhungerattacken und Unbehagen. 

Dabei ist der Menstruationszyklus ein Zeichen beginnender Geschlechtsreife und Fortpflanzungsfähigkeit. Demnach keineswegs etwas schlimmes, wären da nicht die extremen Schmerzen, die unsere Aktivitäten stark einschränken. Dabei können folgende Symptome auftreten:

  • krampfartige Kontraktionen im Unterleib
  • Schmerzen im Unterleib
  • Übelkeit eventuell mit Erbrechen
  • Schweißausbrüche
  • Müdigkeit und Energielosigkeit
  • Rückenschmerzen
  • Durchfall

Frauen fühlen sich während ihrer Tage natürlich sehr unterschiedlich. Viele haben überhaupt keine Probleme, während andere regelrecht ausgebremst von werden. Ich beispielsweise durchlebe an solchen Tagen regelrecht die Hölle, denn zwischen starken Unterleibschmerzen kommt häufig auch anhaltende Übelkeit mit Erbrechen und Schwindelgefühl auf. Bereits in der Vergangenheit habe ich mithilfe der Pille versucht diese Beschwerden zu lindern, allerdings ohne Erfolg. Heute hingegen greife ich auf Wärme und Ruhe zurück, um zumindest den Moment so angenehm wie möglich zu gestalten.

Wärme kommt beispielsweise in Form von sogenannten Menstruations-Wärmepflastern zum Einsatz. Sie lindern Regelschmerzen mit wohltuender Wärme, sind hautfreundlich und selbstklebend auf der Haut oder auf der Slipinnenseite anwendbar. Dabei eignen sie sich im Übrigen auch bei Gelenk- und Muskelschmerzen, Muskelkater, Verspannungen, Rückenschmerzen und Zerrungen.

 

Duchesse Menstruations-Wärmepflaster by Müller Drogeriemarkt

 

Um das Menstruations-Wärmepflaster anwenden zu können, muss zunächst die Haut an der Stelle, an der man das Produkt anwenden möchte, gesäubert und getrocknet werden. Anschließend öffnet man die luftdichte Verpackung mit den Händen und entnimmt das Wärmepflaster. Nun wird die Schutzfolie von der Rückseite entfernt und das Produkt mit auf die schmerzende Körperstelle oder auf die Slip-Innenseite aufgeklebt. Die Erwärmung erfolgt im Anschluss langsam und erreicht nach circa 30 Minuten die maximale Temperatur, die über mindestens 8 Stunden anhält. Letzteres wird übrigens durch den Kontakt mit der Luft aktiviert, weshalb die luftdichte Verpackung erst unmittelbar vor Benutzung des Wärmepflasters geöffnet werden sollte.

Inhaltsstoffe: Eisen, Wasser, Kieselgur, Aktivkohle, Natriumchlorid

 

Wusstest du schon..?

Bis heute hält sich bei einigen der jahrhundertealte Aberglaube von der Schädlichkeit des Menstruationsbluts oder der Körperflüssigkeiten menstruierender Frauen. Demzufolge sollten menstruierende Frauen beispielsweise keine Sahne schlagen, da diese sonst schlecht würde, kein Obst und Gemüse einkochen, nicht beim Schlachten helfen, nur mit Haushaltshandschuhen putzen, sich keine Wasser- oder Dauerwelle machen lassen etc. In der heutigen Zeit sterben Menstruationsmythen allerdings zunehmend aus. Wissenschaftlich gesehen gibt es nämlich nichts, was diesen Aberglauben stützen könnte.


Für mich gehören die Duchesse Menstruations-Wärmepflaster mittlerweile zum Monatszyklus dazu, denn dank der einfachen Handhabung kann ich problemlos den Alltag meistern und zeitgleich den Schmerz lindern. Zwar bedarf es zusätzlich auch immer eine Schmerztablette, dennoch empfand ich die ausgehende Wärme der Wärmepflaster als durchaus angenehm und hilfreich. Allerdings darf man hier keine Wärme ala Wärmflasche erwarten, vielmehr eine mollige angenehme „Hitze“, die zumindest den Moment bereichern kann.

Käuflich zu erwerben ist das Duchesse Menstruations-Wärmepflaster im Müller Drogeriemarkt.

Janine

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Müller und dem Blogger Club. Die Produkte wurden mir kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt.