[Mission nachgekocht] Quarkbällchen mit einem Hauch Alpenrosenhonig

Werbung/ Es ist schon ein paar Jahre her, als ich noch Tag für Tag in einer Metzgerei stand und mich mit Freude über Bestellungen stürzte, die von mir allerhand abverlangten. Einst sammelte ich Anerkennung und Aufmerksamkeit durch diese von mir gefertigten Werke, die allesamt eine Geschichte erzählten und Herzen im Nu strahlen ließen. Egal ob Käse- oder Wurstplatte, jede Bestellung bekam ihre volle Aufmerksamkeit und Zeit.

Heute hingegen vermeide ich jeden Gedanken daran. Zu groß ist der Schmerz der in jeder einzelnen Enttäuschung steckt. Zu groß die Sorge um vergangene Tage. Jedoch finde ich mich so langsam in der Küche wieder und zaubere auch Jahre später wieder Gaumenfreuden, die es wahrlich in sich haben. Während meiner Lehrzeit sind solche Momente eher selten geworden und im Nu schwand die Leidenschaft und Freude etwas eigenes zu zaubern, um es anschließend mit meinem Liebsten zu genießen. Erst durch meinen Umzug in ein neues Bundesland und dem damit verbundenen Neuanfang eines vollkommen anderen Lebens wuchs auch die Neugier und Motivation wieder einen Schritt in die Küche zu wagen und etwas „persönliches“ zu fertigen. Fertiggerichte wanderten so letztendlich immer mehr in der Tonne.

An manchen Tagen bedarf es jedoch mehr um mein Herz glücklich zu stimmen. So auch vergangene Nacht, als der Kummer mein Herz mit Schmerz erfüllte und regelrecht nach Ablenkung schrie. In nur wenigen Minuten stand ich in der Küche und schenkte meiner „Mission nachgekocht“ ein neues Rezept, dass ich mal wieder bei meiner Lieblings-Youtuberin fand. Um nicht noch mehr abzuschweifen, würde ich fast sagen, wagen wir uns an die Mission und zaubern heute gemeinsam köstliche Quarkbällchen.

Quarkbällchen ala Moni mit einem Hauch Alpenrosenhonig

SAM_5603

Für die Zubereitung braucht ihr folgende Zutaten:
  • 2 Eier
  • 125 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250 g Magerquark
  • 250g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • sowie eine Flasche Öl

Die Zubereitung dieser kleinen Köstlichkeiten ist wahrlich keine Kunst und binnen Sekunden erledigt: Zutaten miteinander vermengen- fertig. Ich habe den Teig über Nacht in den Kühlschrank gestellt, quasi etwas durchziehen lassen. Die Konsistenz war aber auch direkt nach dem vermengen der Zutaten hervorragend.

Währenddessen kann das Öl in einen Topf gegeben und erwärmt werden. Mit einem Holzstäbchen könnt ihr übrigens überprüfen, ob das Öl schon heiß genug ist oder noch etwas Zeit beansprucht. Dafür einfach Stäbchen in den Topf halten und warten ob kleine Bläschen ihre Tänze aufführen.

Anschließend teilt ihr den Teig mit einem Löffel ab und gebt ihn vorsichtig in das heiße Öl- VORSICHT: Spritzgefahr. Heißes Öl kann die Haut im Nu verbrennen. Leider Gottes spreche ich in diesem Punkt aus Erfahrung. Erst bei meiner letzten Küchenschlacht ist mir allerhand heißes Öl über die Hand gelaufen und hat ordentliche Verbrennungen hinterlassen.

Die Quarkbällchen dürften nun im heißen Öl schwimmen und ihre Kreise drehen. Ist der gewünschte Bräunungsgrat erreicht, könnt ihr die köstlichen Gaumenfreuden mit einem Schöpflöffel aus dem heißen Öl retten und auf ein Stück Küchenrolle legen. Bei Bedarf mit Zucker bestreuen- fertig.

SAM_5611SAM_5608

Ich habe die Quarkbällchen auf einem schönen weißen Porzellanteller angerichtet und mit Erdbeeren sowie einem Hauch Aplenrosenhonig verfeinert.

Unglaublich aber wahr, die fertigen Quarkbällchen schmecken wie auf dem Weihnachtsmarkt und können auch beliebig variiert werden. Meine Wenigkeit zum Beispiel hat sie mit einem Klecks Pflaumenmus verfeinert sowie etwas Zimt auf die fertigen Werke gegeben. Wahrlich ein Traum der nicht nur den eigenen Gaumen verführt sondern auch auf Festen und kleinen Feierlichkeiten allerhand Freude bereiten kann und wird.

Ich bedanke mich an dieser Stelle von Herzen bei der lieben Moni vom Alltagsleben, die dieses wundervolle Rezept erst vor wenigen Tagen auf ihrem Youtube-Kanal vorgestellt hat. Selbst in meinen tiefsten Träumen hätte ich nicht erwartet, dass Quarkbällchen so einfach nachzumachen sind. Ich würde daher sagen: „Mission nachgekocht“ erfolgreich ausgeführt!

Wenn auch ihr ein köstliches Rezept zuhause habt, dass dringend wieder etwas mehr Aufmerksamkeit bedarf und der Welt unter die Nase gehalten werden muss, dann meldet euch doch bei uns. Vielleicht zaubern wir in Kürze ja auch bald deine Köstlichkeiten nach!

Die „Mission nachgekocht“ hat noch lange kein Ende gefunden! Werdet Teil davon.

Janine ;)

5 Kommentare

  1. 9. Februar 2015 / 14:43

    *SABBER*

    Zu dumm das ich nicht kochen oder backen kann -.- aber dafür esse ich für mein Leben gern und lass mich von meinem Mann bekochen :D

    LG Kumi

    • 9. Februar 2015 / 18:40

      Kumi das Rezept ist echt easy, das schaffst Du. ;)

      Es freut mich sehr das Du die Bullebäuschen nachgemacht hast und sogar einen Beitrag darüber geschrieben hast. :)
      Danke <3

  2. 9. Februar 2015 / 18:57

    na jetzt habe ich grossen appetit bekommen :)
    liebe montagsgruesse!

  3. 9. Februar 2015 / 19:55

    Ohgott, ich liebe Quarkbällchen O_O Fasching macht einen immer so dick :D diese ganzen tollen Sachen aus den Bäckereien…die Süßigkeiten :D
    Danke für deinen Kommentar bei mir (: Ich habe echt nicht gedacht, dass Realash bei manchen garnicht anschlägt, bis jetzt habe ich immer nur positives gelesen! Dachte mir aber ich probiere erst einmal die günstigere Alternative aus :D

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    • Calista
      Autor
      10. Februar 2015 / 22:17

      Bin auf jeden Fall gespannt wie die Alternativen bei dir anschlagen :) lg janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.