Nostalgische Vintage-Uhr mit Blick auf vergangene Tage

Werbung/ Die Uhr ist schon lange nicht mehr nur ein treuer Begleiter der uns mal eben die aktuelle Zeit anzeigt. Heute findet sie vor allem in der Mode ihren Platz und verzaubert Mann wie Frau im Nu. Selbst im Kindesalter muss eine Uhr mittlerweile den optischen Anforderungen des Trägers gerecht werden. Ich kann mich noch gut an meine ersten Uhren erinnern. Damals noch schlicht und einfach mutierten sie innerhalb kürzester Zeit zu wahren Hinguckern und glitzerten von oben bis unten.

Bereits im Altertum teilte der Mensch seinen Tagesablauf durch Beobachtung der Himmelsgestirne Sonne und Mond ein. Auf- und Untergang der Sonne sowie ihr höchster Stand am Mittag waren den Menschen markante Zeitpunkte, am wandernden Schatten konnte durch einfache Markierungen die Zeit eingeteilt werden. Erst im alten Ägypten wurden sogenannte Schattenuhren entwickelt die erste Vorreiter der Uhr waren.  

Während die Armbanduhr ihren Träger als ständig verfügbare Zeitanzeige dient, ist die elektronische Uhr vor allem in Alltagsgegenständen von Haushaltsgeräten, Fernseher und Funkwecker aber auch in Computer und Handys vorzufinden. Gerade in der technischen Arbeitswelt bestimmt sie sowohl Produktionsabläufe, als auch schlicht und einfach die Länge des Arbeitstages für die Beschäftigten.

 

Nostalgische Vintage-Uhr „Dresden“ von Otto Weitzmann

Der Großteil meiner Schmuckstücke (auch bei Geschenken) weckt Erinnerungen vergangener Tage oder weist zumindest eine Bedeutung hervor. So auch die nostalgische Vintage-Uhr „Dresden“, die einen automatisch in die gute alte Zeit zurückversetzt. Der Glanz vergangener Tage spiegelt sich bei dieser klassischen Männerarmbanduhr nicht nur in der Form des silberfarbenen Gehäuses mit seiner auffälligen Aufzugskrone wieder. Auch das zweifarbige Ziffernblatt mit seinen Stundenmarkern in historischer Schrift sowie die hervorstechenden Stunden- und Minutenzeiger verleihen diesem Glanzstück seinen nostalgischen Look. Für eine dennoch präzise Zeitanzeige sorgt hingegen ein modernes, japanisches MIYOTA-Qualitätsquarzwerk.

Den einzigartigen Tragekomfort garantiert das handgefertigte Echtlederarmband in Hell- oder Dunkelbraun.

Dresden stellt für mich einen festen Bestandteil meines Lebens dar. Denn in jungen Jahre war die zweitgrößte sächsische Stadt mein zuhause. Ein Ort der mich prägte und zu dem machte, was ich heute bin. Kein Wunder also, dass auch ein Schmuckstück mit Blick auf alte Tage keineswegs fehlen darf.

Käuflich zu erwerben ist die nostalgische Vintage-Uhr „Dresden“ übrigens für 99,90 Euro.

Janine

#queensinberlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.