Origami Vasen aus Papier selber machen

Origami ist eine wunderbar entspannende Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und den Kopf frei zu kriegen. Dank einfacher Falttechniken entstehen verschiedene Formen von Ummantelungen für Vasen oder Blumentöpfe. Das Papier ist dabei besonders stabil und lässt sich dank wasserabweisender Beschichtung feucht abwischen.

Das Origami ist die Kunst des Papierfaltens. Ausgehend von einem zumeist quadratischen Blatt Papier entstehen durch Falten zwei- oder dreidimensionale Objekte wie zum Beispiel Tiere, Papierflieger oder Vasen.

Zum Falten von Origamimodellen wird traditionell quadratisches Papier in den Standardgrößen von 7,5 cm, 15 cm, 18 cm, 20 cm und 25 cm Seitenlänge verwendet. Andere Größen von 2,5 bis 70 cm sind erhältlich, wobei jedoch 15 × 15 cm die am weitesten verbreitete Seitenlänge sind. Bei den Sorten ist zwischen handgeschöpften Papier (Washi) und industriell hergestellten Papier (Kami) zu unterscheiden. Klassisches Origamipapier ist einseitig mit einer Farbe bedruckt; die Rückseite ist weiß. Im deutschen Einzelhandel sind vollfarbige Papiere (Vorder- und Rückseite haben dieselbe Farbe) am häufigsten. Es gibt jedoch auch Papiere, die auf beiden Seiten verschieden gefärbt oder gemustert sind.

In gut sortierten Origami-Shops findet man auch besondere Papiersorten, wie Tissue Foil, Elefantenhaut, Tant, Lokta, Unriyu und viele andere. Besonders für komplexere Modelle bieten sich besonders dünne, widerstandsfähige Papiere wie etwa Tissue Foil an.

 

Origami Vasen aus Papier

Tatsächlich lässt sich die Papierfaltkunst auch mit einem pädagogischen Zugang betrachten. So gibt es in Japan und Israel Schulen mit Origami als Unterrichtsfach inklusive einer theoretisch-konzeptionellen Fundierung. In Deutschland hingegen dient Origami viel mehr als netter Zeitvertreib, der optisch enorm viel hermacht. So fanden im vergangenen Jahr selbstgemachte Origami Vasen aus Papier großen Anklang.

Die Origami Vasen aus Papier werden ebenfalls durch spezielle Falttechniken erstellt und verleihen anschließend unseren Pflanzen einen neuen und trendigen Look.

Hierfür bedarf es lediglich ein etwas dickeres Papier, eine Schere, einen Cutter sowie einen Massstab und einen Bleistift. Damit werden nun allerhand Linien auf das dicke Papier gezeichnet und anschließend mit dem Messer leicht nachgefahren. Das Papier sollte dabei keineswegs durch- beziehungsweise eingeschnitten werden.

Anschließend werden die vorgezeichneten Linien gefaltet und die Klebeflächen mit Kleber bestrichen. Das Papier danach so zusammenkleben, dass eine Vase entsteht.

Zum Schluss eine schmale Glasvase mit Blumen in die Origami Vase stellen – fertig!

Eine tolle Geschenk- oder DIY Idee für die heimischen vier Wände.

Janine

2 Kommentare

  1. Ivonne
    21. Februar 2019 / 11:51

    Die Vasen sehen toll aus. Beim Falten bekomm ich immer Falten ;-). Ich bin da einfach zu blöd dazu.

  2. Calista
    Autor
    23. Februar 2019 / 8:37

    Hihi glaub mir :D es ging mir nicht anders lach^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere