Radfahren im Lausitzer Seenland

[Werbung] Mit dem Fahrrad um den Senftenberger See zu fahren, ist ein unglaublicher Spaß für die ganze Familie. Neben unzählig vielen Attraktionen für die Kinder ist vor allem die künstlich geschaffene Seenkette eine beeindruckende Sehenswürdigkeit, die man keineswegs unterschätzen sollte. Der See befindet sich an der Grenze von Nieder- und Oberlausitz zwischen der südbrandenburgischen Stadt Senftenberg und deren Ortsteilen Niemtsch und Großkoschen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Neben gepflegten Badestellen, allerhand erlebnisreichen Spielplätzen und interessanten Aussichtspunkten bietet ein Ausflug an den See auch tolle Wasser- und Freizeitaktivitäten, die allesamt problemlos mit dem Fahrrad zu erreichen sind. 

Das Fahrrad ist übrigens aufgrund seines niedrigen Preises das erste massentaugliche Individualverkehrsmittel, erlangte jedoch erst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts große Beliebtheit in Europa. Grund hierfür ist die Industrialisierung und Urbanisierung immer länger werdender Wege zur Arbeit, weshalb das Fahrrad infolge dessen immer erschwinglicher für Arbeiter wurde. 1936 fuhren beispielsweise in den deutschen Städten mit über 100.000 Einwohnern zwischen 43 und 61 % der Arbeiter per Fahrrad zu ihren Arbeitsstätten. Doch auch für Fahrten in den Urlaub hatte das Rad eine Bedeutung. So wundert es nicht, dass auch hier mehr Rad- als Autofahrer vorzufinden sind und das Fahrrad demnach wertvoller denn je erscheint.

 

Radfahren im Lausitzer Seenland – ein echter Geheimtipp

 

Seit ich in Senftenberg lebe, ist gesunde Bewegung zu meiner Lieblingsbeschäftigung geworden. Vor allem das Fahrradfahren ist schonend für den Geldbeutel und gut für die Umwelt, weshalb ich mir bereits nach kurzer Zeit mein persönliches Wunsch-Fahrrad gekauft und mit allerhand nützlichem Zubehör ausgerüstet habe. Seither verspüre ich Tag für Tag Lebensfreude pur, die nicht nur dem See zu verdanken ist. Letzteres entstand übrigens durch die Flutung des ehemaligen Braunkohle-Tagebau Niemtsch von der Schwarzen Elster aus in der Zeit vom 15. November 1967 bis November 1972. Neben der wahrlich beeindruckenden Optik bietet er seither auch eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten, die besonders bei den Urlaubern beliebt sind. Ob baden am Textil- oder FKK-Badestrand, tauchen am Strandabschnitt Peickwitz, segeln und surfen oder wandern und Radfahren – hier spielt in erster Linie die Liebe zur Natur eine bedeutende Rolle, weshalb der Großteil der Aktivitäten ausschließlich im Freien stattfindet. Zudem gibt es im See eine etwa 250 Hektar große, ebenfalls künstlich angelegte, bewaldete Insel, die einst zum Naturschutzgebiet erklärt wurde und wegen der hohen Rutschungsgefahr nicht betreten werden darf. Dennoch ist sie ein interessantes Stückchen Erde, da sie ausschließlich aus aufgeschüttetem Abraum des ehemaligen Tagebaus besteht.

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See

Senftenberger See

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Senftenberger See Hafen

Eine Radtour auf dem Fahrrad ist nicht nur gesund für den eigenen Körper sondern ermöglicht auch einmalige Erlebnisse, die im Nu jeden tristen Tag schwinden lassen. Im Lausitzer Seenland können die Gäste demnach täglich neue Ansichten in einer schroffen und einmaligen Naturlandschaft erleben, denn die einst karge Welt der früheren Kohlegruben schwinden hier Stück für Stück. Sandige Steppen und bizarre Canyons gehören endlich der Vergangenheit an und hinterlassen einen Raum der Entspannung und Erholung. Infolgedessen ein echter Geheimtipp!

Urlaub? Brauche ich nicht mehr. Ich lebe Mitten im Paradies und erfreue mich seither Tag wie Nacht an einem Glanz, der wertvoller denn je erscheint und mein Herz strahlen lässt.

Janine

3 Kommentare

  1. 15. September 2016 / 13:15

    Wie es der Zufall will, komme ich gerade von einer „Radtour“ zurück :) Ich finde es auch schön, durch die Natur zu radeln und wenn man dann so schöne Aussichtspunkte hat, macht das gleich noch viel mehr Freude!

    Liebe Grüße
    Jana

    • Calista
      Autor
      15. September 2016 / 13:15

      Hehe :D ohja, das finde ich auch :) da macht es gleich doppelt so viel Spaß

  2. Jennifer
    18. September 2016 / 19:57

    Ich fahre gerne Rad und mache das lieber als mit dem Auto. Erreicht man einiges viel besser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere