Der Frühling kommt mit großen Schritten näher und damit auch der Zeitpunkt um sich über die Gestaltung der Beete im Frühjahr Gedanken zu machen. Da es heuer, unser erster Frühling in den eigenen vier Wänden sein wird, sind wir dabei noch sehr unsicher. Dabei gibt es eine Vielzahl an Gartenpflanzen die pflegeleicht und für Gartenanfänger geeignet sind.

 

Garten- und Beetplanung im Eigenheim

 

Ab Samstag sind wir Eigenheimbesitzer und damit auch für einen großen Garten verantwortlich. Der erste Blick auf die liebevoll angelegte Grünfläche sorgte innerlich zunächst für Überforderung und Angst. Immerhin hatten wir bis dato nichts mit Pflanzen, Gartenarbeit und dergleichen zu tun.

Trotz mangelndem Vorwissen wagen wir uns mit einem Lächeln auf den Lippen an das Projekt und planen schon jetzt die ersten Beete. Den Anfang macht unser Herzensprojekt „Sternenkinderwolke“, die auf der ehemaligen Wildblumenwiese ihren Platz einnehmen wird. Wir möchten dabei den Grundgedanken der Wildblumenwiese beibehalten und künftig zahlreichen Insekten, Vögeln und auch Kriechtieren einen optimalen Lebensraum bieten.

Für eine Wildblumenwiese bedarf es eine großzügige Rasenfläche, die in der Sonne beziehungsweise im lichten Halbschatten liegt. Außerdem muss man beachten, dass Wildblumen in möglichst nährstoffarmen Böden meist noch besser gedeihen als in humosen Böden.

Die Vorbesitzer haben hier schon große Vorarbeit geleistet und eine wundervolle Wildblumenwiese angelegt.

Für unsere Gedenkecke möchten wir die Wiese in Form einer Wolke gestalten und mit Rasenkantensteinen formen. (mehr dazu in Kürze) Auf diese Weise erhalten wir die liebevoll angelegte Blumenwiese, hauchen ihr aber unseren persönlichen Touch ein. Vor allem für mich stellt dieses Projekt eine echte Herzensangelegenheit dar, denn ursprünglich war ein Einzug mit Nachwuchs geplant. Doch unsere Kinder starben in der Schwangerschaft und sorgten für schmerzhafte Leere in unseren Herzen. Hinzu kommt, dass unser Platz am Sternenkindergrab in Brieske (Senftenberg) gnadenlos „geräumt“ wurde. Das eigens angefertigte Kreuz lag völlig zerstört in der Ecke. Das handgemachte Grabgesteck und die vielen kleinen Dekoelemente waren hingegen einfach verschwunden. Die Sternenkinderwolke soll uns unsere Kinder (Rosalie, Conner & Ruby) auf besondere Weise näher bringen und einen Ort der Trauer ermöglichen.

 

Samentüten selber basteln

 

Neben der Wildblumenwiese aka Sternenkinderwolke werden noch eine Vielzahl weiterer Pflanzen ihren Platz im Garten einnehmen. Passend dazu haben wir kleine Samentüten gebastelt, die man prima zu jedem Anlass verschenken kann. Einige davon werden wir an befreundete Sternenmamas schicken, die sie dann am Grab ihrer Sternchen säen und blühen lassen können.

Für die Samentüten brauchen wir:

Blumensamen stellen zu jedem Anlass ein tolles Geschenk dar. Mit diesen selbstgemachten Samentüten machen sie zudem optisch viel her.

Zuerst müssen wir die Vorlage ausdrucken und auf farblich ansprechendes Papier übertragen. Ausschneiden, falten und kleben.

Danach geben wir die Blumensamen in eine Schüssel und vermischen sie miteinander. Die Blumenmischung vorsichtig in die Samentüten verteilen und sorgfältig verschließen.

Abschließend füllen wir die Verpackung sorgfältig aus und gestalten sie unseren Wünschen entsprechend.

Binnen kürzester Zeit entstehen auf diese Weise kleine Samentüten, die nicht nur Gartenbesitzern ein Lächeln auf die Lippen zaubern werden. Mit Blumensamen verschenkt man Freude und Lebensraum für unzählig viele Tiere.

Janine