Schwangerschaftspiercings

Werbung/ Bereits seit Jahrtausenden wird das gezielte Durchstechen verschiedener Haut- und Körperstellen wie beispielsweise Lippen oder Ohren als traditioneller Körperschmuck von zahlreichen Ethnien und Kulturen praktiziert. Die frühesten Belege in Form von Schmuck oder Zeichnungen lassen sich dabei im Übrigen bis auf 7000 Jahre zurückdatieren. Anders als in der heutigen Zeit dienten die Schmuckstücke einst als eine Art Abgrenzung zu anderen Volksstämmen. Zudem offenbarten sie eine symbolische Darstellung und zelebrierten eine Veränderung der Reife oder des gesellschaftlichen Status.

Während eine Vielzahl der heute heiß begehrten Piercings auf eine jahrtausendealte Tradition zurückgehen die lediglich im westlichen Kulturkreis wiederentdeckt wurden, sind andererseits eine Vielzahl von Piercings oder Techniken aus modischen Gründen neu erfunden worden. Auch wenn wir es stets nicht wahrhaben wollen und immer wieder verneinend gegen argumentieren, sind Piercings der Mode und den aktuellen Trends unterworfen. So waren beispielsweise die ersten Piercings, die vor allem in den 1990er Jahren eine breitere Masse ansprachen, Augenbrauen-, Zungen- und Bauchnabelpiercings. Gerade Augenbrauen- und Zungenpiercings verzeichnen aktuell jedoch eine geringere Nachfrage, so auch das das von Steve Haworth erfundene Lippenbandpiercing, dass heutzutage immer seltener gestochen wird. Im Moment erfreuen sich vor allem seitlich versetzte Labret sowie das Weiten der Ohrläppchen wachsender Beliebtheit.

Vor genau 9 Jahren hat der Hype um die Körpermodifikationen auch mich erreicht und sich seither nicht mehr von mir gelöst. Bereits in jungen Jahren durfte sich meine Wenigkeit die Nase „durchbohren“ lassen und so mit einem der wohl bekanntesten Piercings namens „Nostril Piercing“ den Weg für weitere Modifikationen ebnen. Später folgte nicht nur ein Wechsel von Stecker auf Ring, sondern noch allerhand mehr Körperschmuck der auch heute noch meinen Körper ziert. Neben schicken Bauchnabelschmuck durfte auch ein Madonna Piercing (Oberlippenpiercing, seitlich), ein Lippen- (unten) sowie ein Zungenpiercing nicht fehlen. Doch nicht nur die Sympathie Piercings gegenüber wuchs, auch Tattoos zieren seither meinen Körper und vollenden das Werk auf ihre ganz eigene Art und Weise.

 

Schmuck und Körperschmuck – Schwangerschaftspiercings

 

 Schwangerschaftspiercings

Um auch weiterhin mit einem Lächeln auf den Lippen durch den Alltag watscheln zu können, bedarf es auch bei Piercings hin und wieder einen Wechsel. So passe ich gerne meinen Körperschmuck an die aktuelle Haarfarbe an oder greife bewusst auf kleine Eyecatcher zurück, die mein Outfit aufwerten. Doch was passiert, wenn man plötzlich schwanger wird? Immerhin ist die Schwangerschaft eine der spannendsten Zeiten für eine Frau, die nicht nur den Körper verändert sondern vor allem auch den Bauch wachsen lässt. Das normale Bauchnabelpiercing aus Stahl oder Titan kann hier schnell zu klein und unangenehm werden, im schlimmsten Fall sogar rauswachsen. Ebenfalls ist es ratsam metallische Piercings bei diversen Untersuchungen rauszunehmen. Um in der Schwangerschaft dennoch nicht auf das heißgeliebte Piercing verzichten zu müssen, gibt es spezielle Schwangerschaftspiercings deren Stäbe bis zu 50mm lang sind und aus flexiblen PTFE (Bioplast) bestehen. Somit passen sich diese Piercings optimal der zunehmenden Wölbung des Babybauches an.

Verziert mit kleinen Anhängern werden sie zu echten Hinguckern. Pinke und blaue Farben der Schwangerschaftspiercings können zudem einen Hinweis auf das Geschlecht des Babys geben.

Vorbei sind die Zeiten als glückliche Schwangere ihren heranwachsenden Bauch verstecken mussten oder gar auf Bauchnabelpiercing verzichten mussten.

 

Denn auch wenn wir unterschiedlicher denn je erscheinen und uns oftmals mit Farbe auf der Haut in Form von Wort und Bild offenbaren, sind wir im Grunde doch auch irgendwie eins.

 

Janine

1 Kommentar

  1. Petra Hempen
    17. Januar 2017 / 11:33

    Leider wusste ich das vor 16 Jahren noch nicht!!!Ich war soooo stolz auf meinen ersten Bauchnabel piercing,da ging der Hype gerade erst los!dann bin ich schwanger geworden,dachte,das macht nichts,von wegen,heute habe ich eine ungefähr 10 cm lange senkrechte Narbe am Bauchnabel,und ein Loch,was nie mehr zu wächst!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.