Silk-épil Wet & Dry 9 Epilierer (Teil I)

Werbung/ Autsch! So manches mal  muss man seinen eigenen Schweinehund überwinden oder zumindest für den Moment zur Ruhe bringen. Aktuell stehe ich dem meinen sehr kritisch gegenüber und frage mich zugleich, warum ich ihn  nicht einfach ignorieren kann. Er steht mir nicht  nur im Weg sondern behindert auch meine Sichtweise auf Neues und nimmt mir zugleich die Freude daran. Zurück bleibt eine ordentliche Portion Respekt und ja, auch wenn ich es nur ungerne zugebe allerhand Angst.

Schuld daran ist einzig und allein ein Produkt, dass ich mir zwar schon oft angeschaut und gedanklich angewandt habe, doch bis dato nie die Chance bekam es auch in der realen Welt auszuprobieren. Bis jetzt! Es handelt sich hierbei um eine Silk-épil Wet & Dry 9 Epilierer von Braun, der direkt nach seinem Einzug mein Herz hat schneller schlagen lassen. Trotz ansprechendem Design und einer hervorragenden Funktionalität, löste das Produkt jedoch zunächst Angst und Schrecken in mir aus und lies mich für den Moment wie ein Weichei dastehen. Die Produkte des Unternehmens werden mit höchsten Ansprüchen an Qualität, Funktionalität und Design gefertigt um anschließend dem Kunden top Leistung zu bieten. Nichtsdestotrotz konnte ich meine Angst vor dem Test nur schwer verbergen und musste mich vorab ordentlich über die Anwendung und Verwendung sowie möglichen Komplikationen während der Epilation informieren. Entwickelt wurde der neue Silk-épil Wet & Dry 9 Epilierer übrigens, um die Entfernung unerwünschter Härchen so gründlich, behutsam und leicht wie möglich zu machen. Der extra breite Epilierkopf entfernt kürzeste Haare (0,5 mm) an der Wurzel und hält die Haut wochenlang glatt.

Bevor wir uns nun aber gemeinsam an das Gerät wagen, werfen wir zunächst noch einen kleinen Blick darauf. Der Silk-épil Wet & Dry 9 Epilierer hat nämlich unglaublich viele Funktionen und Möglichkeiten, die auf den ersten Blick gar nicht wahrgenommen werden konnten:

SAM_8335

Unscheinbar, farbenfroh und zart- so wirkt der Silk-épil 9 auf dem ersten Blick. Doch dieser Blick trübt, denn er kann noch weitaus mehr als nur optisch glänzen. Der Epilierer beinhaltet zusätzlich zum Epilierkopf einen Rasier-Aufsatz, der im Nu ausgewechselt und verwendet werden kann. Unter Epilation versteht man übrigens das Verfahren zur Entfernung von Körperhaaren. Hierbei wird das Haar jedoch mitsamt der Haarwurzel entfernt und somit im Vergleich zur Depilation nicht nur der sichtbare Teil der Haare entfernt. Unglaublich aber wahr, selbst die Epilation gliedert sich nochmal in zwei Verfahren, zum einen in das dauerhafte (permanente) Verfahren bei denen die Haarwurzel zerstört wird und in das nicht-dauerhafte Verfahren, bei denen das Haar nur ausgerissen wird, ohne die Haarwurzel zu zerstören und nach einiger Zeit wieder nachwächst. Autsch!

Wenn man wie ich noch nie oder längere Zeit nicht epiliert hat, kann es eine kurze Zeit dauern, bis sich die Haut an die Epilation gewöhnt hat. Der zunächst stärker empfundene Zupfschmerz wird bei wiederholter Anwendung deutlich geringer, da die Haut sich irgendwann an den Prozess gewöhnt. Es empfiehlt sich übrigens das erste Mal am Abend zu epilieren, damit eventuell Hautrötungen über Nacht abklingen können. Um die Haut nachträglich zu schonen bzw zu entspannen, sollte man außerdem eine Feuchtigkeitscreme nach der Anwendung auftragen. Ich gestehe, umso mehr ich mich mit diesem Thema befasse, desto größer wird die Angst vor der ersten Anwendung. Bis dato habe ich das Produkt übrigens noch nicht ausprobiert, aber bereits mehrmals einen Versuch gestartet, der zuletzt an meiner offenen Op-Wunde scheiterte. Da ich weder laufen noch sitzen konnte war leider auch baden verboten, mittlerweile kann ich jedoch wieder mit einem Lächeln auf den Lippen durch meinen Alltag stampfen und werde dem Produkt in den nächsten Tagen allerhand Aufmerksamkeit widmen. Heute wird es daher ausschließlich um den Silk-épil Wet & Dry 9 Epilierer gehen und im II. Teil dann eine ausführliche Review zur Anwendung inklusive Fazit geben.

Silk-épil Wet & Dry 9 Epilierer – das Beautyprogramm für zu Hause

Der Silk-épil 9 beinhaltet wie bereits genannt nicht nur den Epilierer sondern auch allerhand Aufsätze und einen zusätzlichen Rasier-Aufsatz. Das besondere an dieser Version ist übrigens der Massageaufsatz. Er sorgt dafür, dass die Haut bereits vor dem epilieren leicht stimuliert wird und so den Schmerz lindert. Diese Massagefunktion soll tatsächlich hilfreich sein und Anfängern die Angst vor dem epilieren nehmen. Möglich machen das viele kleine Massageperlen die direkt am Epilierkopf angebracht wurden und sich mit dem Gerät bewegen.

SAM_8340 SAM_8346

Trotz Massageaufsatz wird das Gerät genauso angewandt wie ohne. Langsam und gleichmäßig wird es ohne Druck mit der Schalterseite entgegen der Haarwuchsrichtung geführt. Da die Haare nicht immer in eine einheitliche Richtung wachsen, kann es hilfreich sein, das Gerät in verschiedenen Richtungen über die Haut zu führen um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Der Massageaufsatz entspannt dabei die Haut und macht die Epilation angenehmer. Hat man sich erstmal an das Gefühl gewöhnt, kann man den Massageaufsatz auch kinderleicht gegen den Aufsatz austauschen, der für optimalen Hautkontakt und eine bessere Anpassung in allen Anwendungszonen sorgt. Diese ist zum Beispiel auch für empfindliche Bereiche wie die Bikinizone geeignet. Für die Epilation im Gesicht wurde ebenfalls ein Aufsatz entwickelt der speziell für die Entfernung unerwünschter Härchen rund um den Mund, Kinn und empfindlichen Körperbereichen geeignet ist.

SAM_8358 SAM_8359

Toppen lässt sich das nur noch durch einen weiteren Zusatz, der mir tatsächlich jetzt erst aufgefallen ist. Im Set enthalten war nämlich noch ein Rasier-Aufsatz, der ähnlich wie die bereits genannten Aufsätze kinderleicht angebracht und verwendet werden kann. Dieser Rasier-Aufsatz wurde für die schnelle und zugleich gründliche Rasur der Beine, des Achselbereichs und der Bikinizone entwickelt und eignet sich zum Konturentrimmen sowie Kürzen der Haarlänge auf 5 mm. Angewandt wird dieser Aufsatz übrigens ausschließlich auf trockener Haut.

SAM_8347SAM_8356

Egal für welche Form der Haarentfernung man sich auch entscheiden mag, wichtig ist, dass es bei allen Varianten der Entfernung an der Wurzel zum Einwachsen von Haaren oder zu Hautreizungen kommen kann. Das sind normale Reaktionen die zum Glück auch rasch wieder abklingen.

Der Vorteil vom Epilieren ist übrigens , dass die Härchen direkt an der Wurzel entfernt werden und dadurch langsamer und feiner nachwachsen. Anders als zum Beispiel beim Enthaaren mit Wachs kann ein Epilierer schon bei einer Haarlänge von 0,5 mm wirksam eingesetzt werden. Man muss quasi nicht auf eine bestimmte Länge warten.

Der erste Eindruck machte wahrlich allerhand her und verzauberte sowohl optisch als auch mit der enormen Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten, dennoch begleitet mich auch weiterhin ein bisschen Angst. Diese wird mir hoffentlich in wenigen Stunden genommen, sodass das Gerät auch in der Praxis angewandt werden und hoffentlich verzaubern kann. Wie ich es als „Neuling“ empfunden habe, ob ich die Angst überwinden konnte und wie ich letztendlich dem Gerät gegenüber stehe, erfahrt ihr in wenigen Tagen im II.Teil. Bis es jedoch soweit ist, würde mich noch interessieren, wie ihr lästige Härchen entfernt? Greift ihr vielleicht sogar schon länger auf Epilierer zurück oder nutzt ihr Rasierer und Co?

Janine

Das Produkt wurde mir kostenfrei ihm Rahmen einer Testaktion von „Empfehlerin“ zur Verfügung gestellt.

16 Kommentare

  1. Helena
    27. März 2015 / 10:46

    Hallo Calista,
    ich habe auch Angst davor deswegen rasiere ich mir meine Haare lieber weg. Bin aber doch schon sehr gespannt ob du dich an das Gerät heranwagst!

    Schönes Wochenende,
    Helena

  2. 27. März 2015 / 11:32

    Sehr interessant geschrieben. Ich rasiere mich auch lieber :)
    Die Bilder sehen aber sehr schön aus.
    Liebst Michelle vonwww.beautifulfairy.de

    • Calista
      Autor
      27. März 2015 / 11:34

      ist auch nicht so schmerzvoll, hihi :D

  3. 27. März 2015 / 12:16

    hahaha, echt süss geschrieben. Ich epiliere schon seit vielen Jahren. Davon einige Jahre mit dem Braun Silk Epil. Neuerdings habe ich aber das Gerät von Panasonic für mich entdeckt. Der Akku hält bedeutend länger, durch einen breiteren Kopf erwischt man mit einem Mal viel mehr Haare und ist damit auch schneller fertig. Ausserdem ist er leiser und läuft ruhiger in der Hand, als das Braun-Gerät.
    Aber davon ab, versuch es, ich selbst möchte nicht mehr auf epilierte Beine oder Achseln verzichten…

  4. 27. März 2015 / 13:31

    Rasieren ist so lästig! Hoffe das Ding bewirkt wunder vielleicht leg ich mir dann auch mal so eins zu. :D

    • Calista
      Autor
      27. März 2015 / 14:00

      das stimmt allerdings, rasieren geht mir auf Dauer auch sehr auf die Nerven :D aber wer weiß, vllt brauch ich das ja bald nicht mehr machen ;D

  5. 27. März 2015 / 16:08

    Ach wie cool.
    So einen würde ich auch mal Testen wollen, aber der Preis schreckt mich immer zurück.
    Wenn es mir zu dolle Wehtut, dann mach ich das nicht mehr und dann isses umsonst gekauft -,-.. Hoffe ja, dass ich irgendwann auch mal so ein Test mitmachen darf.
    Deine Vorstellung gefällt mir und die Bilder sind spitze.
    Ich bin schon sehr auf Teil 2 gespannt ;)

    Liebe Grüße

  6. 27. März 2015 / 18:38

    ich nutze ab und zu den epilierer, aber eher im winter da ich im sommer tgl rasiere.
    liebe gruesse und ein schönes wochenende wünsche ich dir!

  7. 27. März 2015 / 21:07

    autsch! Epilieren hört sich immer echt schmerzhaft an! Habs noch nie probiert aber werd ich glaub mal tun weil ich irgendwie beim Rasieren schon ein paar Stunden danach das Gefühl hab die Häärchen würden wieder da sein! Nervig!
    Liebste Grüße, Isa

  8. 29. März 2015 / 9:52

    Ich epiliere schon seit Jahren (zumindest die Beine, Bikinizone war dann doch zu heftig) und habe ein Vorgängermodell deines vorgestellten Produkts. Im Übrigen hast du wunderschöne und detaillierte Fotos zu deinem tollen Bericht geschossen. Kompliment!

  9. 31. März 2015 / 16:00

    Hallo!
    Ich bin auch gerade dabei den Braun Silk-épil 9 zu testen und hatte zuvor auch Respekt vor dieser kleinen „Foltermaschine“, aber ich muss zugeben, dass es sich inzwischen herausgestellt hat, dass der kleine Helfer doch recht angenehmer ist, als gedacht – geschweige vom Effekt!
    Ich wollte eigentlich nur sagen, dass ich deine Bilder echt super finde und wollte dich fragen mit welcher Kamera du diese gemacht hast!
    Daumen hoch!

  10. 2. April 2015 / 13:57

    Ich WILL schon seit eeeeeewigkeiten einen Epilierer haben.
    Angst hätte ich vor der ersten Anwendung auch, weil man einfach immer und überall liest das es nicht gerade schmerzfrei abläuft.
    Momentan greife ich noch auf einen Standart Nassrasierer zurück. (Ist übrings einer für Männer. Den gab es mal im Amazon Adventskalender und da hab ich dann zugeschlagen)
    Rasieren ist sooo sooo nervig. Alle 2-4 Tage muss ich den scheiß machen.
    (Ein Rasierklingen Abo haben wir übrigens auch bei Amazon abgeschlossen. :D)
    Jetzt bin ich schon auf Teil 2 des Berichtes gespannt und begebe mich zum lesen. :)

  11. 10. Juni 2015 / 15:47

    Uhhh, das schmerzt….ich melde mich aber auch stets für dieses Produkt an, weil ich vielleicht mal von der normalen Rasur wegkommen möchte. Ich denke ein Epilierer ist eine gute Sache, wenn auch schmerzhaft zu Anfang. Ich bin ja ein Sensibelchen:-) Das Teil macht einen kompetenten Eindruck! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere