So bastelst du den CATRICE Advent Calendar #DIY

10. Oktober 2018Calista
Blog post

Werbung/ Ich stand mitten im Leben, als ich plötzlich erkrankte. Alles veränderte sich innerhalb kürzester Zeit. Meine Persönlichkeit, meine Partnerschaft und mein Berufsleben. Es schien, als würde sich die Welt weiter drehen – jedoch ohne mich!

Besonders empfindlich reagiere ich seit meiner Erkrankung auf Weihnachten. Die Zeit im Kreise meiner Familie sollte eigentlich Freude bereiten, das Herz glücklich stimmen und mit festlichen Gaumenfreuden den Magen bereichern. Doch für mich stellt das „Fest der Liebe“ eine enorme Qual dar. Es hinterlässt das Gefühl der Trauer, Erschöpfung und Einsamkeit, vor allem dann, wenn es zwischen Gänsebraten und Semmelknödeln zum Streit kommt. Kein Wunder also, dass gerade nach den Feiertagen, spätestens aber im Januar, enorm viele Menschen in ein psychisches Loch fallen. Immerhin spürt man meist erst nach den anstrengenden Weihnachtstagen, wie es einem geht. Häufig plagt einen dann die Erschöpfung. Das Problem nach Weihnachten ist aber auch, dass viele Menschen zwischen Weihnachten und Silvester nicht großartig abgelenkt werden. Die meisten haben frei und somit Zeit zum Nachdenken.

Freizeit habe ich seit meiner Berentung genug, weshalb ich schon in der Vorweihnachtszeit in eine tiefe Depression falle. Zwar versuche ich mich mit allerhand Basteleien und Backideen abzulenken, dennoch lassen mich die negativen Gedanken nur schwer los. Häufig ist es die Angst vor dem Weihnachtsfest sowie das Heimweh – zeitgleich möchte ich nicht in die Heimat fahren um vergangenen Momenten keinen Raum zu gewähren. Es sind die schmerzhaften Erinnerungen vergangener Tage, die mich zweifeln und depressiv werden lassen.

 

Wenn Weihnachten auf die Psyche schlägt

In diesem Jahr jedoch wird alles anders. Ich habe angefangen mich therapeutisch begleiten zu lassen und merke schon jetzt, dass mir diese Entscheidung durchaus das Leben gerettet hat. Die Suizidgedanken und -versuche sind stark zurück gegangen. Auch habe ich mich lange nicht mehr selbst verletzt und dadurch einen großen Schritt in Richtung Zukunft geschafft.

Belohnt habe ich mich für die bis dato erfolgreichen Sitzungen und Veränderung noch nicht. Bis jetzt, denn kleine Belohnungen sind wichtig, um sich selbst Anerkennung zu schenken und Dankbarkeit auszudrücken. Demnach habe ich mir in diesem Jahr einen kleinen Wunsch erfüllt und mir erstmals einen eigenen Kalender für die Adventszeit geschenkt. Bisher habe ich diese immer wieder gekauft und unter meinen Lesern, also euch, verlost. Damit wollte ich Freude bereiten und Lächeln verschenken. Doch ich habe auch gemerkt, dass mir dadurch selbst etwas fehlt. Und genau deswegen, habe ich mir eine Belohnung in Form eines Adventskalenders verdient.

Lange habe ich nicht überlegen müssen, denn meine Wahl fiel innerhalb kürzester Zeit auf den Catrice Adventskalender DIY 2018.

 

So bastelst du den CATRICE Advent Calendar #DIY

Der prall gefüllte CATRICE Advent Calendar #DIY mit tollen Überraschungen stellt heuer das perfekte Geschenk für die beste Freundin, Mama oder Schwester dar. Doch auch BeautyLover die gerne mal was Neues in Sachen Make-up ausprobieren wollen können sich auf tolle Produkte für den Festtagslook freuen. Die liebevoll gestaltete Box enthält 24 trendige CATRICE-Produkte in Originalgröße sowie 24 Papiertäschchen mit vier unterschiedlichen Designs.

Zusätzlich beinhaltet der CATRICE Advent Calendar #DIY 24 goldene Sticker, die nur darauf warten, in DIY-Manier aufgeklebt zu werden. So entsteht innerhalb kürzester Zeit ein prall gefüllter und vor allem selbstgemachter Adventskalender.

Zu den Überraschungen gehören u.a. hochwertige Face-Paletten, die beliebten ICONails Lacke und viele weitere tolle, zum Teil exklusive Produkte.

Innerhalb kürzester Zeit habe ich den Kalender bestückt und beklebt und mich bereits jetzt an den Kleinigkeiten beglücken können. Nun jedoch heißt es auf das 1. Türchen warten, denn erst im Dezember darf ich mich auch in der Praxis an den einzelnen Kosmetikteilen erfreuen!

Janine

3 Comments

  • Christina

    10. Oktober 2018 at 20:18

    Hachja, für mich ist der Dezember auch der schlimmste Monat des Jahres, wenn alle davon schwärmen, wie sie Weihnachten feiern, künstlich über das gute Essen stöhnen und gar nicht wissen, wie gut sie es haben, dass sie jemanden zum Feiern haben, während andere alleine bleiben. :‘-(
    Der Kalender ist echt süß, mir wär das aber zuviel, was ich gar nicht benutzen würde…
    LG

    1. Calista

      10. Oktober 2018 at 21:07

      Hihi ja etwas viel Kosmetik ist es auf jeden Fall, ich werde den Großteil wahrscheinlich eh wieder verschenken..zeitgleich liebe ich aber die Marke^^

      Ich verstehe was du meinst. Mir geht es da ähnlich

  • Ivonne

    10. Oktober 2018 at 23:04

    Ich freu mich, dass du mal an dich denkst und dir was gutes tust. Ich wünsch dir viel Spaß mit deinen Adventskalender. Zu Weihnachten- ich liebe die Weihnachtszeit. Ich bin ein erzgebirgisches Madel und die besinnliche Zeit mit ihren Bräuchen gehört zu mir. Gleichzeitig liebe ich es mit meiner Familie und meinen Freunden schöne besinnliche Stunden zu verbringen, auf Weihnachtsmärkten zu gehen, Stollen backen, gebrannte Zimtmandeln machen, beim Schlitten fahren mit selbstgemachten Fruchtpunsch aufwärmen – hach ich könnte ewig so weiter machen.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Post Nächster Beitrag