So findest du das perfekte Parfüm

Werbung/ Parfüm gehört für mich zur täglichen Hygiene dazu und ist demnach kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Die Geschichte des Parfüms beginnt dabei schon in den alten Hochkulturen Ägypten und Indien, deren Handwerkstradition, Spiritualität und Medizin die Verarbeitung der kostbaren Duftstoffe ermöglichten. Die Einsatzmöglichkeiten von aromatischen Substanzen galten als Quelle der Inspiration – inspirieren heißt einatmen. In Ägypten brachte das Goldene Zeitalter der Pharaonin Hatschepsut eine Hinwendung zum lebendigen Körper. Was zuvor nur den Göttern geopfert und den Toten auf ihre Reise mitgegeben wurde, nutzte man nun zur Parfümierung des lebendigen Körpers. Hergestellt wurden die Duftmischungen von den Priestern, die auf den Umgang mit Harzen, Balsamen und Salben spezialisiert waren.

Heute hingegen gibt es unzählig viele Sorten und Varianten, die oftmals nicht unterschiedlicher sein könnten. Es kann beispielsweise blumige, moschusähnliche, orientalische, fruchtige, frische oder klassisch-elegante Duftnuancen aufweisen.

 

So findest du das perfekte Parfüm

Jeder sucht den Richtigen, den Duft, der zu einem passt. Was die meisten Menschen jedoch nicht wissen, wer ein Parfüm will, das nicht nur Aromen sondern Gefühle versprüht, darf nicht mit der Nase suchen. Tatsächlich sollte man hier den Bauch entscheiden lassen.

Mit Düften verhält es sich wie mit Jeansmarken – hat man endlich die Richtige gefunden, bleibt man erstmal dabei. Passt immer, steht einem und ist unkompliziert. Doch wie findet man nun den richtigen Duft?

Zunächst sollte man sich nicht blenden lassen. Denn nur weil ein Parfüm eine tolle Kampagne vorweist, sprich mit einer atemberaubenden Werbung begeistert, heißt es noch nicht, dass er auch außergewöhnlich riecht. Daher: nicht vom Marketing blenden lassen!

Auch lohnt es sich bewusst auf eine Nischen-Parfümerie auszuweichen. Denn vor Ort bekommt man häufig eine individuelle Beratung, die speziell auf die persönlichen Wünsche zugeschnitten ist.

Das man seinen Lieblings-Duft nicht direkt am Counter findet, ist bekannt. Daher lohnt es sich seine Favoriten als Pröbchen zum Testen mit nach Hause zu nehmen. Daheim sollte man sich schließlich ausreichend Zeit zum Testen nehmen und der Nase auch etwas „Pause“ gönnen.

Im Herzen sind Parfüms zwar zerbrechliche Duftseelen geblieben, ihr Auftreten ist in den letzten Jahren jedoch etwas robuster geworden. Die Suche nach dem Richtigen lässt sich super einfach gestalten und begeistert anschließend über Jahre. Und hat man ihn schließlich gefunden, sollte man sich gut um ihn kümmern. *zwinker*

Janine

4 Kommentare

  1. Astrid Ostrau
    5. Juli 2018 / 10:11

    Ich bin immer wieder über deine Schreibweise begeistert…toll..ausführlich,
    Erklärend….du hattest bestimmt immer gute Noten im Aufsatzich immer ne 4… mach weiter so…viele Grüße

    • Calista
      Autor
      5. Juli 2018 / 13:19

      Danke für die Blumen^^ ich war in der Schule eher mittelmäßig :D

  2. Ivonne
    5. Juli 2018 / 11:41

    Schöner Bericht. Ich brauch auch täglich meinen Parfümnebel. Der sollte bei mir nicht schwer, süß, oriental oder nach Moschus riechen.

    • Calista
      Autor
      5. Juli 2018 / 13:19

      Ich liebe es wenn es schöööön süß duftet hihi :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere