Wie du gegen die Herbstdepression ankämpfen kannst

Der Duft von Regen und Erde liegt in der Luft, die Sonnenuntergänge wirken wie gemalt. Farbige Blätter verwandeln die Welt in einen real existierenden Impressionismus. Doch zeitgleich hat man den Eindruck, es drücke eine schwere Last auf unsere Schultern. Auch scheint es, als würde das Atmen schwerer fallen.

Mit dem Jahreszeitenwechsel verfallen nun wieder unzählig Menschen in eine sogenannte Winterdepression, die auch als saisonal abhängige Depression (SAD) bezeichnet wird. Eine Herbst/Winterdepression beginnt regelmäßig im Herbst/ Winter und verschwindet spontan im Frühling. Bereits jeder vierte Bundesbürger klagt über die Beschwerden der Herbstdepression die beispielsweise eine gedrückte Stimmung sein kann. Auch Antriebslosigkeit, Schlappheit und vermehrtes Verlangen nach Süßem kann ein Anzeichen für sein. Doch nicht jedes plötzlich auftrettende Verlangen nach Kohlenhydraten ist auch ein Indiz für eine Depression. Denn schnell ist eine falsche Diagnose gestellt, die langfristig für Kirmes im Kopf sorgen kann.

 

Ursachen einer Herbst-/ Winterdepression

Bei meiner Erkrankung hat die genetische Veranlagung eine große Rolle gespielt. Das heißt, Menschen, bei denen beispielsweise die Eltern an einer Depression erkrankt sind, haben ein höheres Risiko, selbst depressiv zu werden. Da in meiner Familie einige mit einer psychischen Erkrankung zu kämpfen haben, musste es also früher oder später so kommen. Verantwortlich für die Saisonal Abhängige Depression könnte hingegen die reduzierte Sonneneinstrahlung sein. Immerhin beeinflusst das Sonnenlicht über die Netzhaut im Auge bestimmte Botenstoffe im Gehirn. Diese wirken sich auf andere Botenstoffe wie Serotonin aus. Doch Licht wirkt sich auch auf die Produktion des körpereigenen Hormons Melatonin aus. Das kann dazu führen, dass manche Menschen sich zunehmend schlapp und schläfrig fühlen. Eindeutig belegt sind diese Annahmen jedoch bisher nicht.

 

So kannst du gegen die Herbstdepression ankämpfen

Eine Herbstdepression lässt sich prima mit Licht behandeln. Doch auch eine Versorgung mit allen Mikronährstoffen wie Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe ist dringend anzuraten. Denn ihr kommt eine immer wichtigere Rolle innerhalb der Therapie zu. Die Omega-3-Fettsäuren beispielsweise gelten heute als wichtiger Bestandteil einer Therapie gegen Depressionen. Es wird angenommen, dass ein Mangel davon die Verbindung zwischen den psychischen Symptomen und den häufig begleitend auftretenden körperlichen Symptomen herstellt.

Auch kann die Einnahme von natürlichen Mikronährstoffen nachweislich die Stress-Toleranz verbessern. Gleichzeitig werden körperliche Schäden verringert.

Essen hat demnach einen großen Einfluss auf unser seelisches Befinden. Immerhin kann es die Produktion von Glückshormonen beeinflussen.

Doch auch die Entspannungsverfahren des autogenen Trainings oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen kann eine Strategie zur Stressbewältigung sein.

Ich hingegen setze gezielt auf Licht! So nutze ich abends keine Lichtquellen mit hohen Blauanteilen. Dazu gehören zum Beispiel Bildschirme und Fernseher. Auch greife ich gerne auf eine allmorgendliche Lichtdusche zurück, die mit hellem weißem Licht dem Körper unglaublich gut tut.

Übrigens, auch Bewegung kann eine Herbst-/ Winterdepression lindern. Daher sollte man mehrfach in der Woche etwas unternehmen, was einem Freude bereitet. Auch einfache Spaziergänge, etwas Sport oder Gymnastik kann hier von Vorteil sein.

Janine

7 Kommentare

  1. Ivonne
    19. Oktober 2018 / 17:24

    Ich empfehle den Vitamin D Spiegel im Blut zu testen und dann Vitamin D zu nehmen. Bei fast jedem ist er zu niedrig. Seit mein Vitamin D Spiegel stimmt hab ich nie einen Herbstblues.

    • Calista
      Autor
      19. Oktober 2018 / 19:47

      Ja Vitamin D wurde mir auch empfohlen. ^^

  2. Julia
    19. Oktober 2018 / 22:02

    Darf ich fragen, wie du deine Lichtdusche nimmst? Ich merke das bei mir nämlich auch wieder, dass es los geht. Bin total beschäftigt mit 40h Job und Ausbildung nebenbei, das lenkt gut ab, befürchte nur, dass es dann irgendwann explodiert… Deshalb möchte ich meiner Winterdepression von Anfang an etwas entgegen stellen. Licht könnte mir garantiert auch helfen. Lg

    • Calista
      Autor
      19. Oktober 2018 / 22:17

      Ich habe dafür ein Lichttherapiegerät von beurer. Da reichen bei höchster Lichteinstellung schon 10 Minuten . Stellt man das Licht niedriger kann man es auch 2 Stunden neben dem Computer oder Laptop haben, je nachdem wo man gerade beschäftigt ist :)

      • Julia
        20. Oktober 2018 / 11:18

        Danke dir,da werde ich mich mal schlau machen.

  3. Marcella André
    21. Oktober 2018 / 7:47

    Liebe Janine
    Danke für den mal wieder super Bericht ich habe wieder ein neues Medikament bekommen und mir geht’s jetzt wider super
    Ich wünsche dir einen ruhigen Sonntag LG Marcella

    • Calista
      Autor
      21. Oktober 2018 / 20:52

      Das freut mich zu lesen :) meine Medikamente helfen aktuell leider wenig, aber ich mache viele Therapien mit die echt gut tun :)

      Alles Liebe weiterhin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere