[TIPP] Kaki-Plosion zu Halloween

Werbung/ Erst vor wenigen Tagen spielten sich schaurig schöne Szenen in meinen heiligen vier Wänden ab. Während die Eule vor dem Fenster ihre Lieder sang, krabbelte auch Harald (meine Hausspinne) aus seinem Versteck und übernahm die Kontrolle über das Badezimmer. Durch die Fenster pfeifte ein rauer Wind, dessen Töne nur mühsam zu erkennen waren. Während sich die Welt um mich herum immer dunkler und schauriger anfühlte, wagte ich mich aus dem warmen Bett und schlich leise in Richtung Küche. Hier bot sich mir ein Anblick, der mein Blut binnen Sekunden zum Kochen brachte. Hannelore saß zwischen unzählig vielen Früchten und beschützte diese mit aller Macht. Neben ihr lagen zig Aufkleber, die zunächst eher uninteressant schienen. Aufgedruckt die Worte: Kaki-Plosion!

Bei dieser „Kaki-Plosion“ handelt es sich um eine selbstgemachte schaurig schöne aber zugleich auch verdammt leckere Halloween-Marmelade die aus einer spanischen Herbstfrucht hergestellt wurde. Die Heimat dieser bis dato mir noch unbekannten Frucht befindet sich in der Region „Ribera del Xúquer“. Die Felder und Obsthaine des Flusstals gehören zu den fruchtbarsten der Region Valencia. Von der Sonne verwöhnt, gedeihen die Kakibäume hier in einem milden Mittelmeerklima bereits seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. Mit ihren glänzenden Blättern und leuchtend farbigen Früchten zunächst eher als Zierpflanze geschätzt, erkannte man bald den köstlichen Geschmack der Früchte.

Mit weit aufgerissenen Augen widmete ich Hannelore noch einen weiteren Blick, der mich in einen Schockzustand versetzte. Ihre zarten abgeknabberten Finger berührten sanft eine gleichmäßige und einheitlich gefärbte von goldgelb bis orange gekennzeichnete Frucht. Es handelt sich hierbei um eine Persimon, die einzige Kaki mit geschützter Ursprungsbezeichnung (Ribera del Xúquer). Der Begriff „Persimon“ ist übrigens seit letztem Jahr (2013) auf Antrag des Kontrollrats der geschützten Ursprungsbezeichnung (g.U.) Kaki Ribera del Xúquer vom spanischen Markten- und Patentamt als Marke eingetragen worden.

SAM_1343 SAM_1347

Kakis der Marke Persimon (Foto) haben ein festes Fruchtfleisch; sie werden in Spanien durch eine von den Obstbauern des Fernen Ostens überlieferte und seit einigen Jahren weiterentwickelte Weise zur Reife gebracht. Dadurch haben sie eine festere Konsistenz und sind länger haltbar.

Ist die Persimon erstmal ganz durchgereift, entfaltet sich der volle Geschmack ihres köstlichen, erfrischend-süßen und kernlosen Fruchtfleischs, das an Mangos und Pfirsich erinnert. Diese Eigenschaft haben die spanische Persimon regelrecht zu einem immer beliebter werdenden herbstlichen Trendsetter gemacht. Gesunder Genuss voller Vitamine.

Geerntet werden die goldgelb bis orange gekennzeichnete Früchte im Frühherbst. Von circa Mitte Oktober bis in den Dezember ist die besondere Frucht frisch bei uns im Handel erhältlich und bringt spanische Sonne und die Obst- und Gemüseabteilung. Genau zum richtigen Zeitpunkt! Denn gerade jetzt im Herbst werden die Tage kürzer und die Stimmung manchmal so trüb wie das Wetter- hier sorgt die Persimon für gute Laune und strahlende Gesichter.

Auch Hannelores Gemütszustand verbesserte sich binnen Sekunden. Während ich die Kaki-Lieferung nur entgegen nahm, zauberte sie aus den Früchten eine schaurig schöne aber zugleich köstliche Marmelade, die gerade heute an Halloween so manche Sinne verzaubern könnte. Ihre Kreation „Kaki-Plosion“ ist ein wahrliches Gaumenerlebniss, dass neben der Hauptfrucht Persimon auch eine Spur Mango sowie einen Hauch Zimt beinhaltet. Doch fangen wir von vorne an.

Während ihrer Kochkunst habe ich einen Blick durchs Schlüsselloch gewagt und folgende Zutaten erkennen können:

  • Persimon 
  • eine Mango
  • Gelierzucker
  • leere Marmeladengläser
  • Bananen und ein bisschen Sahne für die Nerven
  • Zitrone
  • und einen Hauch Zimt

SAM_1261

Obwohl das Schlüsselloch recht klein war und mir immer wieder der Wind einen Strich durch die Rechnung machte, konnte ich ganz gut erkennen, was Hannelore mit diesen köstlichen Kleinigkeiten gemacht hat. Zunächst wurden die Persimon geschält. Die Schale wurde sorgfältig in eine Abfallschüssel gegeben während das Innere, ein sehr festes Fruchtfleisch wie mir scheint, in kleine Würfel geschnitten und in einen Topf gegeben wurde. Direkt im Anschluss wurde auch die Mango von ihrem Äußeren befreit und in Würfel geschnitten. Es schien hier etwas mühsamer zu sein, da sich anders als bei der Kaki hier ein Kern in der Fruchtmitte befand.

Nachdem die beiden Früchte in Würfel geschnitten und in den Topf gegeben wurden, stand dieser auch schon auf einer heißen Herdplatte. Während die Früchte in der Sauna saßen, wurde auch die Banane in feine Scheiben geschnitten. Jedoch..halt, was macht Hannelore da? Die Bananen wurden anschließend nicht zu den beiden Früchten gegeben sondern noch mit Sahne verfeinert und von ihr verzehrt?! AHA! Erwischt!

Während Hannelore noch zufrieden auf den letzten Bananenscheiben kaute, kippte sie auch schon den Gelierzucker (3:1) zu den Früchten dazu und verrührte alles sorgfältig. Die Masse wurde nach Packungsanweisung gekocht und zwischendrin immer wieder mit einem Pürierstab zerkleinert.

SAM_1264 SAM_1266

Nach einer gefühlten Ewigkeit, ich saß noch immer vor dem Schlüsselloch und versuchte einen Blick in die Küche zu erhaschen, konnte ich beobachten, wie Hannelore die fertige Masse noch mit Zitrone und einem Hauch Zimt abschmeckte. Immer wieder quetschte sie das Innere der Zitrone in die Fruchtmenge und verrührte alles sorgfältig. Ob es wirklich Zimt war konnte ich nicht sehen aber riechen. Eine Prise genügt und mein Herz geht in Flammen auf. Ich liebe Zimt. Oh ja..Hannelore hat in diesem Fall alles richtig gemacht. Doch zurück zum eigentlichen.

Die Marmelade schien fertig zu sein. Einen Moment noch lies sie die warme Masse auf dem Herd stehen, während sie sich in der Zwischenzeit über die Gläser hermachte. Jedes einzelne wurde mit kochend heißem Wasser ausgespült und direkt im Anschluss mit der warmen Marmelade befüllt. Mhhmmm, wie das duftet! Deckel drauf, umdrehen-fertig!SAM_1357SAM_1376 SAM_1380


 

So grausam Hannelore auch sein mag, diesmal hat sie sich selbst übertroffen. Die „Kaki-Plosion“ sieht nicht nur super lecker aus, nein sie schmeckt auch verdammt gut. Die Kaki versteht sich prächtig mit der Mango und begeistert binnen Sekunden. Gaumenfreude auf höchstem Niveau. Doch auch die Zitrone gibt der Marmelade ihren ganz persönlichen Charme, während die Zimt-Note sich wirklich nur ganz leicht erahnen lässt.

Mir persönlich war die Frucht bis dato nicht bekannt. Selbst in Läden schenkte ich ihr nur wenig Aufmerksamkeit. Eine Schande wie sich nun herausstellt. In den kommenden Tagen wird die Persimon noch unzählig viele meiner Gerichte mit ihrer spanischen Sonne verfeinern. Selbstverständlich nehme ich euch auch dann wieder mit und gewähre euch einen Einblick in den Küchenalltag von Hannelore und mir. Nun bleibt uns nur noch viel Freude beim Nachkochen zu wünschen und ja..Happy Halloween!

Verschenkt zu Halloween oder Weihnachten doch mal selbstgemachte Marmelade. Die perfekte Alternative zu überteuerten Geschenken aus dem nächsten Kaufhaus! „Kaki-Plosion“ wird dieses Jahr auf jeden Fall nicht unter meinem Baum fehlen!

Eure Calista

#Persimon #Herbstfrucht #Halloween #Marmelade

Die Produkte wurden  mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.

10 Kommentare

  1. 31. Oktober 2014 / 13:17

    Die Marmelade sieht wirklich super lecker aus, passt perfekt zu Halloween :)

    Liebe Grüße :)

  2. Mona
    31. Oktober 2014 / 13:24

    Ich liebe Kakis!
    Das sieht richtig richtig gut aus!
    Leider hab ich für sowas heute Null Zeit :(

    LG Mona

    • Calista
      Autor
      31. Oktober 2014 / 13:32

      kenn ich. Hab ich normal auch nicht. Diesmal stand ich mitten in der Nacht in der Küche hihi^^

  3. 31. Oktober 2014 / 15:44

    dir sollte mal jemand schwarze kohle ans schlüsseloch schmieren..hihi..einmalig toll..du übertriffst dich mal wieder selber und kein wunder ,das bei dir Hannelore so kreativ verhält..ich hab tränen gelacht..übrigens was wurde aus Harald im Badezimmer? hoffe es hat ihn nicht davon geschwemmt …lg und happy halloween

    • Calista
      Autor
      31. Oktober 2014 / 16:36

      Harald….brr der hängt noch immer an der Decke. Irgendwann darf er ausziehen hihi

  4. 31. Oktober 2014 / 16:24

    Das klingt ja super! Und sieht echt lecker aus :)
    Finde die Idee klasse und werde das sicher mal ausprobieren!
    Liebst, Sarah von Belle Mélange

  5. chantal
    31. Oktober 2014 / 20:45

    Das klingt sau lecker. Muss ich auch mal probieren

  6. Häsin
    31. Oktober 2014 / 21:17

    Man, man…die Hannelore…was die wieder angestellt hat ;-) Kaki und Mango sind genau mein Fall, aber der Zimm brrr…

  7. 2. November 2014 / 14:42

    Bis jetzt haben wir die Kaki – Früchte nur so gegessen, aber die Idee mit der Marmelade muss ich doch auch mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere