[TIPP] So schmeckt die Sonne – Persimon

Werbung/ Mit den kälteren Temperaturen schwindet auch so langsam das Tageslicht. Binnen kürzester Zeit verschlechtert sich dadurch die Laune unzählig vieler Menschen. Auch neigt so manch einer zu Herbst- und Winterdepressionen, was vor allem dem Fehlen der Sonnenstrahlen nachzureden ist. Helfen kann in diesem Fall eine gut durchdachte Ernährung, die reich an Vitaminen ist um das Nervensystem zu stärken und die Laune zumindest ein bisschen anzuheben. Eine gute Wahl hierfür wäre beispielsweise die festfleischige Kakifrucht, die überwiegend aus Spanien stammt und jetzt im Herbst in fast allen Supermärkten, meist auch schon beim Discounter, käuflich zu erwerben ist.

Bei der Persimon® handelt es sich um eine tolle Herbstfrucht, die sowohl bei Jung als auch Alt sehr beliebt ist. Dank ihrem festen kernlosen und köstlich süßen Fruchtfleisch bringt die Persimon® insbesondere auch viele Kindern auf den richtigen Frische-Geschmack, die sich schon gerne mal weigern, frisches Obst zu essen.

Bereits im Frühherbst wird die schmackhafte Frucht aus dem sonnigen Spanien geerntet, weshalb die sie erst Mitte Oktober, allerdings dann auch bis in den Dezember, frisch bei uns im Handel erhältlich ist. Genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn gerade jetzt im Herbst, wenn die Tage kürzer werden und die Stimmung so trüb wie das Wetter erscheint, sorgt die Persimon für allerhand gute Laune und strahlende Gesichter. Zudem lässt sich vielerlei aus der spanischen Sonne zubereiten, was vor allem in der nahenden Weihnachtszeit eine willkommene Abwechslung sein kann:

 

Gefüllte Persimon mit einem Hauch Kokos

Gefüllte Persimon mit einem Hauch Kokos

Gefüllte Persimon mit einem Hauch Kokos

Binnen kürzester Zeit lässt sich aus einer Persimon ein schmackhaftes Gericht zubereiten, dass sowohl als Dessert aber auch Vorspeise hervorragend geeignet ist und die hungrigen Mägen im Nu zufrieden stimmt.

  • eine Persimon
  • zwei leckere Lebkuchen
  • 2 EL Honig
  • etwas Butter
  • 100 ml Wein (ich habe auf einen herben Rotwein zurückgegriffen)
  • 100 ml Orangensaft
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • sowie eine Prise Zimt und ein paar Kokosflocken

Für diese schmackhafte Gaumenfreuden bedarf es nur wenig Handgriffe. Zunächst wird die Persimon mit einem Messer halbiert und mithilfe eines Löffels das Fruchtfleisch herausgekratzt. Währenddessen lassen wir ein Stück Butter in der Pfanne aus und schneiden sowohl das Fruchtfleisch als auch die Lebkuchen sorgfältig klein.

Anschließend geben wir den Honig in die Pfanne und lassen ihn aufkochen, während abwechselnd etwas Rotwein und Orangensaft zum ablöschen hinzu gegeben wird. Nicht vergessen alles sorgfältig zu verrühren!

Jetzt wird es auch schon langsam Zeit die klein geschnittene Persimon dazuzugeben. Auch der Lebkuchen und eine kleine Prise Kokosflocken darf an dieser Stelle nicht fehlen. Vanillezucker einstreuen und alles unter ständigem rühren dick einkochen lassen. Abschließend bedarf es noch einen Hauch Zimt, der dem ganzen einen weihnachtlichen Touch verpasst.

Sobald die Masse ausgekühlt ist, könnt ihr die ausgehüllten Früchte damit neu befüllen und vor dem Servieren mit ein paar Kokosflocken bestreuen. Ein wahrlich schmackhaftes Erlebnis, dass den Gaumen beben lassen wird!

 

Cremige Persimon-Suppe mit Blätterteigstängchen

Persimon-Suppe mit Blätterteig-Stange

Persimon-Suppe mit Blätterteig-Stange

In der kühlen Jahreszeit bedarf es weitaus mehr als einen herzhaften Braten. Ich greife daher bewusst auf wohltuende Suppen zurück, die binnen weniger Minuten gezaubert sind und die Mägen zudem im Nu erfreuen.

  • zwei Persimon-Früchte
  • eine Karotte
  • einen halben Sellerie
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • etwas Sahne
  • Gewürze (nach belieben)
  • Blätterteig
  • sowie Sesam

Das Gemüse sowie die Persimon waschen, schälen und grob zerkleinern, anschließend in der vorbereiteten Gemüsebrühe gar kochen. Nachfolgend wird mithilfe eines Mixers das Gemüse püriert, sodass eine feine Suppe entsteht die wir darauf mit noch etwas Sahne verfeinern. Die cremige Suppe habe ich noch einmal kurz aufkochen lassen und im Anschluss mit Salz und Pfeffer den eigenen Wünschen entsprechend gewürzt.

Bevor ich die Persimon-Suppe jedoch servieren konnte, zauberte ich noch ein paar knusprige Sesam-Stängchen aus Blätterteig die das heiße wohltuende Gericht vollendeten.

TIPP: Für einen fruchtigen Kick sorgen zwei frische Himbeeren.

 

Süße Versuchung ala Sushi mit selbstgemachter Roter Grütze

Süßes Sushi mit selbstgemachter Grütze

Süßes Sushi mit selbstgemachter Grütze

Klein aber oho und ganz bestimmt auch ohne rohen Fisch. Mit diesen selbstgemachten Sushivarianten begeistert man nicht nur kleine Schleckermäuler.

  • Milchreis
  • Früchte nach Belieben (Persimon, Erdbeere, Kiwi, Ananas, Himbeere…)
  • Vanillezucker und Sesam
  • Fruchtmix (TK)
  • Johannisbeersaft
  • sowie eine Stange Zimt

Den Milchreis könnt ihr wie gewohnt zubereiten, solltet die Flüssigkeit jedoch reduzieren um ein perfektes Ergebnis erzielen zu können. Genaue Angaben lassen sich hier im Übrigen nicht machen, da wir selbst mehrfach den Milchreis zubereiten mussten und stets an der Flüssigkeit scheiterten. Nichtsdestotrotz haben wir es beim vierten Anlauf geschafft und können nun mit stolz geschwelter Brust das Ergebnis präsentieren.

Während der Milchreis quellt, könnt ihr euch bereits an das Obst machen und es nach belieben klein schneiden. Für die normalen Sushi benötigt ihr lediglich ein paar Streifen Obst, die ihr in den Milchreis legt und diesen mithilfe einer Bambusmatte rollt. Hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt weshalb ihr euch voll und ganz daran austoben könnt.

Den perfekten „Dipp“ fertigt ihr übrigens ebenfalls binnen weniger Minuten. Hierfür lasst ihr etwas Zucker in einem Topf karamellisieren und gebt anschließend etwas Johannisbeerensaft hinzu. Rühren nicht vergessen! Danach gebt ihr die Tiefkühlfrüchte hinzu und lasst die Masse erneut aufkochen. Für den besonderen Geschmack darf eine Zimtstange natürlich nicht fehlen.

 

Persimon – die spanische Herkunft genießen

[metaslider id=9017]

Bereits auf meiner Facebook-Page hat die Persimon massenhaft Fragen ausgelöst, die sich alle an die Abgrenzungen der Kakisorten gerichtet haben. Grund genug für mich noch ein weiteres mal auf das Thema einzugehen: So finden wir im deutschen Handel überwiegend die Verwandten der Kaki, die Persimone beziehungsweise die Sharonfrucht. Letzteres stammt aus Israel und hat ihren Namen „Sharon“ der fruchtbaren Sharonebene zu verdanken, in der die schmackhafte Frucht angebaut wird. Sowohl Persimone als auch die Sharonfrucht besitzen so gut wie keine Tannine. Sie können auch im noch nicht ganz ausgereiften Zustand verzehrt werden.

Beide Früchte sind fester im Fruchtfleisch und können beispielsweise wie ein Apfel problemlos aus der Hand gegessen werden. Im etwas weicheren Zustand ist jedoch ratsam, den Blütenansatz mit einem scharfen Messer zu entfernen und die Frucht anschließend in Viertel zu schneiden. Dabei dann die Schale selbstverständlich mitverzehrt werden.

Die Persimon® ist übrigens eine eingetragene Marke für festfleischige Kakis mit der geschützten Ursprungsbezeichnung „Ribera del Xúquer“ – eine Garantie für beste Qualität und einen herausragenden Geschmack.

Die Persimon® verdankt ihren wundervollen Geschmack übrigens der verwöhnenden Sonne. Zudem gehören die Felder und Obsthaine des Flusstals zu den fruchtbarsten der Region Valencia, weshalb hier bereits seit dem Ende des 18. Jahrhunderts die Kakibäume im wundervollen Mittelmeerklima gedeihen. Einst noch als Zierpflanze geschätzt, erkannte man bald den köstlichen Geschmack der Früchte und bereitet uns seither Jahr für Jahr Freude damit. Aufgrund der idealen Anbaubedingungen bleiben im Übrigen die Bäume von fast allen Krankheiten befreit und die Qualität der Früchte entsprechend einzigartig. Diese wird zudem ständig durch den von den Bauern gebildeten Kontrollrat für die Ursprungsbezeichnung „Kaki Ribera del Xúquer“ sichergestellt.

Erkennen könnt ihr die Persimon® anhand des Siegels auf der Verpackung. Es gewährleistet ein Höchstmaß an Qualität, Geschmack und Aussehend er Früchte. Auf diese Weise ist die Kontrolle jeder Ernte durch den zuständigen Ausschuss und somit die konstante Spitzenqualität jeder einzelnen Persimon® sichergestellt.

Eine wahrlich schmackhafte und beeindruckende Bereicherung, die gerade jetzt im Herbst nicht auf dem Obstteller fehlen darf!

Janine

 

TIPP: Soziales Engagement für mehr Obst in Kindergärten

afsa

Per und Simon „Kaki hilft Kitas“

Übrigens, die Erzeuger der Persimon® mit der Herkunftsbezeichnung engagieren sich auch seit einigen Jahren für Kinder und eine gesunde Ernährung, unter anderem im Rahmen der eingeführten Initiative „Kaki hilft Kitas“. Per und Simon sind dabei die zwei süßen Botschafter, die die leckere Herbstfrucht aus Spanien auf sympathische Art und Weise repräsentieren.

Informationen zur aktuellen Mitmach-Aktion für Eltern & Kitas mit Teilnahme bis zum 15.11.2015 findet ihr unter www.persimon-kaki/kita

Die Produkte wurden mir kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

33 Kommentare

  1. 7. November 2015 / 12:50

    Mal wieder ein echt toller und auch interessanter Beitrag mit echt herausragend tollen Bildern :)
    Die Blätterteig Stängen zur Suppe finde ich echt Klasse :)

    • Calista
      Autor
      7. November 2015 / 12:53

      danke, die Blätterteigstangen ergänzen das Menü auch sehr gut :)

  2. 7. November 2015 / 13:14

    An den gedeckten Tisch setz , mhh das sieht so lecker und schmackhaft aus ich glaube ich proiere nächste woche mal blättertteig mit Persimon aus *gg

  3. nicole kirsch
    7. November 2015 / 13:19

    Wieder toll geschrieben und die Bilder klasse .
    Mal sehen ob ich da bei meiner Bande punkten kann

    • Calista
      Autor
      7. November 2015 / 13:38

      Hihi man muss nur wissen wie man es macht :D

  4. 7. November 2015 / 13:38

    Wow, ich bin mal wieder hin und weg von diesen Fotos!
    Im Leben wäre ich nicht auf diese Rezepte gekommen! :)
    Danke für die schönen Inspirationen und ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Sylvia

    • Calista
      Autor
      7. November 2015 / 13:39

      Danke hihi, wünsche dir auch ein schönes Wochenende :)

  5. Halszka Harbeck
    7. November 2015 / 13:49

    Toller Beitrag, das werde ich aufjedenfall für nächsten Sonntag ausprobieren :-) Vielen lieben dank dafür!

    • Calista
      Autor
      7. November 2015 / 13:49

      Viel Freude dabei :) und lass es dir schmecken

  6. Lisa
    7. November 2015 / 13:54

    Die Suppe hört sich richtig lecker an, muss ich ausprobieren! *-* danke für die Rezeptidee:)

  7. Jessica
    7. November 2015 / 13:59

    Das sind fantastische Bilder von den Gerichten. Die sehen echt lecker aus. Da werde ich in trüben Tagen auch mal welche von testen ☺

  8. Jessica beissmann
    7. November 2015 / 14:06

    Das man die kaki noch anders nennt, bzw es einen eingetragen Namen gibt wusste ich jetzt auch noch nicht. Obwohl wir die Kaki wirklich gerne essen.
    Ich werde beim nächsten Einkauf mal darauf achten :)
    Danke für diesen tollen und informativen Bericht von dir :)

  9. Melanie Aßmann
    7. November 2015 / 14:45

    Die Suppe hört sich gut an. Ich glaube die werde ich mal nach kochen wenn es mal kalt werden sollte. Danke für das Rezept

  10. Doreen Scharrmann
    7. November 2015 / 15:07

    Ein sehr aufschlussreicher Beitrag. Vielen Dank. Die Suppe gefällt mir nicht so aber wir sind eh keine Suppenfans aber das man damit so tollen Nachtisch zaubern kann ist fantastisch. Den Mut Kokos werde ich ganz schnell nach machen. Das ist ne Wucht

  11. 7. November 2015 / 15:42

    Liebe Janine,
    dein Bericht ist toll geworden und ich erfreue mich an den Bildern. Gleich stelle ich mich auch vor den Herd und werde kochen!
    Die gefülltetn Persimonen würde ich am Liebsten sofort auf dem Tisch haben und naschen. Daaaanke!

    Liebe Grüße,
    Alex.

  12. 7. November 2015 / 16:02

    Mir läuft schon richtig das Wasser im Mund zusammen… Ein absolut gelungener Bericht, in dem die Vielfalte der leckeren Frucht zweifelsohne nicht besser hätte präsentiert werden können!
    Liebe Grüße
    Yvonne

  13. Sandra Kuprat
    7. November 2015 / 16:36

    Danke für den tollen und intressanten Bericht. ..Persimon kannte ich noch gar nicht aber werds nun hern mal probieren

  14. Christina P.
    7. November 2015 / 16:58

    Ich mag Kakis und Sharon auch recht gerne, am liebsten, wenn die beginnen, innen geleeartig zu werden. Leider hatte ich grad diese Woche wieder eine Persimon Kaki, die zuviel Tannine hatte. Die sind dann unangenehm stringent. Sollte zwar bei einer Persimon nicht vorkommen, war aber so. In solchen Momenten bin ich dann immer enttäuscht, da ich die auf Arbeit in der Pause esse und keine weitere mitgenommen habe.

  15. 7. November 2015 / 17:08

    Ein toller Bericht mit schönen Fotos, Informationen und Rezepten von dieser superleckeren Frucht. Ich bin auch erleichtert zu sehen, dass auch du die Persimon gemixert hast :D. Plane ich doch 1-2 Persimon mit einem Kürbis zu einer leckeren, leicht fruchtigen, Suppe zu verarbeiten.

    Von allen Khakis liebe ich die Persimon jetzt am Meisten. Sie ist definitiv fester im Fruchtfleisch und schmeckt, meiner Meinung nach, auch süßer wie andere Khakis.

    • Calista
      Autor
      7. November 2015 / 18:20

      Mit Kürbis stelle ich mir die Frucht auch echt lecker vor :D

  16. 7. November 2015 / 17:35

    Ich mag Kakis unheimlich gerne , aber so im warmen Zustand hatte ich sie noch nicht .
    liebe grüße dajana

    • Calista
      Autor
      7. November 2015 / 18:19

      Warm sind sie super lecker und vor allem vielseitig einsetzbar :)

  17. Tanja Lehmkuhl
    7. November 2015 / 19:07

    Hallo Calita.
    Deine Berichte sind der Hammer und mega interessant. Bin unheimlich von deinem Aragement und deiner Hingabe immer wieder fasziniert.
    Folge dir immer gespannt und das wird auch so bleiben.
    Mal ein ganz großes Lob und Dankeschön.

    GlG Tanja

  18. Sebastian
    7. November 2015 / 21:30

    Alter Schwede, bei den Bildern und der Beschreibung läuft mir die Sabber schon aus den Mundwinkeln bis in die Kniekehlen…
    Habe Kakis noch nie gegessen und typisches Sushi ist auch nicht so meins, aber das sie alles soooo lecker aus.

    Die Semantik, Aufmachung und Formatierung deiner Texte und die herausragenden Fotos… dazu fällt mir nur ein Wort ein: professionell!!!
    Und das wo du das doch nur als dein Hobby betreibst! Klasse!

    Mach weiter so und lass dich nicht von anderen beirren, was du hier machst ist klasse!

    Liebe Grüße, Seba

  19. Tanja März
    8. November 2015 / 7:45

    Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass die Kaki eine meiner Lieblingsfrüchte ist. Bis heute wusste ich allerdings nicht, dass es davon verschiedene Sorten gibt. Habe schon oft die Behzeichnung Kaki/Sharon gesehen und dachte nur, dass es die selbe Frucht nur aus einem anderen Erzeugerland ist. Dass es da nochmals so feine Abstufungen bzgl. Vitmamingehalt usw. gibt, war mir komplett unbekannt. Bin direkt an den Kühlschrank gelaufen und hab nach der Verpackung geschaut und bei mir ist es „nur“ Kaki Rojo brillante. Aber schmeckt trotzdem lecker. Danke für die Tipps und Rezepte :-)

  20. kathi w
    8. November 2015 / 18:13

    woah!!!! kingt sowas von geil =O von der frucht hab ich noch nicht viel gehört und hab ich hier auch noch nicht gesehn^^ vlt halte ich mal ausschau danach

  21. 9. November 2015 / 13:12

    Ich muss zugeben das ich Kakis bis jetzt immer noch nicht probiert habe
    obwohl ich momentan wieder oft an ihnen bei Netto vorbei renne.

    Na da habt ihr euer Fantasie aber freien lauf gelassen und wart ordentlich kreativ.
    Mir gefällt am besten das süße Sushi.
    Und deine Bilder sind natürlich wieder der Hammer. Manchmal komme ich mir ja schon blöd
    vor weil ich das ständig wieder sage xD

  22. Lara
    12. November 2015 / 9:11

    Das sieht alles soooo lecker aus! Die Permison-Suppe mit Blätterteigstangen werde ich sicher bald mal ausprobieren. Da bekommt man ja richtigen Hunger! :D

  23. Kathleen
    12. November 2015 / 9:33

    Seeehr lecker. Da sind die Bilder schon zum Anbeißen. Die bewundere ich jedes Mal. Wie kriegst du das nur so schön hin?
    Ich verputz die Persimons derzeit zum Frühstück und zum Abendessen. Kann die schönen Früchte irgendwie nicht verarbeiten :)

  24. Nessa
    20. November 2015 / 11:34

    Meine Mutti schwört auch auf diese Früchte :D kannst dich glatt mit ihr zusammen tun ^-^

  25. Peggy
    29. November 2015 / 20:36

    Die Super muss ich unbedingt mal machen Danke für das Rezept .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.