Ultimatives Rasiererlebnis mit dem Shaver series 9000 (Teil II)

Werbung/ Männlichkeit zeigen ist wieder tragbar geworden. Der Bart an unserem Liebsten ist nicht nur klassisch und cool, sondern auch modern und DAS neue Selbstbewusstsein schlechthin. Doch für ein gepflegtes Erscheinungsbild bedarf es auch die richtige Bartpflege. Neben hochwertigen Bartshampoos und Ölen die Feuchtigkeit spenden und den Bart pflegen gibt es auch sogenannte Bartbürsten und -kämme die den Bart in Form bringen. Doch nicht jeder schenkt dem Frauenmagnet so viel Zuneigung und Aufmerksamkeit. 

Die Bezeichnung Frauenmagnet ist im Übrigen nicht einfach so daher gesagt. Umso älter ich werde, desto interessanter finde ich tatsächlich Männer mit Bärten. Meiner Meinung nach muss es kein Vollbart sein, obwohl damit so manch einer auch verdammt heiß aussehen kann. Erinnern wir uns nur einmal an den heißen Mr. Grey „Jamie Dornan“ der auf der Premiere von Fifty Shades of Grey mit einem tollen Bartlook erschien. Doch auch der Klassiker unter den Bärten lässt mein Herz binnen Sekunden rasen. Der Drei-Tage-Bart ist im Grunde nichts weiter als der Bart in seiner ursprünglichen Form. Er wächst sowohl an Wangen als auch Kinn, Mund und dem oberen Halsbereich wirkt allerdings auch sehr schnell ungepflegt, wenn die starren Härchen zu lang werden. Abhilfe kann hier nur ein Rasierer oder Trimmer leisten, der den zu langen Härchen den Kampf ansagt.

Die wohl beste Möglichkeit hierfür hat mein Liebster im aktuell fortschrittlichsten Rasierer der Marke Philips gefunden. Hinter diesem Fortschritt verbirgt sich der Nass- und Trockenrasierer Shaver series 9000, der nicht nur mit seinen SmartClick-Bartstyler und dem SmartClean Pro begeistern, sondern vor allem durch seine V-Track Präzisionsklingen Freude bereiten konnte. Letzteres führt selbst flach anliegende Haare und Haare unterschiedlicher Längen sanft in die optimale Schneideposition, was soviel bedeutet wie, dass bis zu 30% mehr Gründlichkeit in weniger Zügen steckt. Richtig cool und daher nennenswert, empfinde ich im Übrigen die integrierte Erinnerungsfunktion in Form eines Schereinheitssymbols. Dieses Symbol leuchtet auf sobald der Scherkopf ersetzt werden muss. Genial oder?

SAM_1929

Doch das war noch längst nicht alles, die neuen Scherköpfe bewegen sich zudem in gleich 8 Richtungen und ermöglichen selbst bei geringerem Aufwand mit jedem Zug eine maximale Anpassung an das Gesicht. Durch die voneinander unabhängig ausgeführten Bewegungen werden so 20% mehr Haare erfasst. Eine saubere Rasur in weniger Zügen.

Da auch Männer etwas sensibler sein können, wurde neben den neuen Scherköpfen auch eine Möglichkeit angebracht, die Rasur persönlicher zu gestalten. Klingt komisch? Ist es aber nicht. Mithilfe von persönlichen Komforteinstellungen kann man nämlich zwischen gleich 3 Modis wählen die sowohl eine schonende, als auch sanfte aber gründliche Rasur bei empfindlicher Haut ermöglichen. Desweiteren wird eine gründliche Rasur für jeden Tag (Normal Modus) als auch eine schnelle zeitsparende Rasur (Schnell Modus) für ganz eilige möglich gemacht.

Mehr Informationen zum Shaver series 9000 findet ihr in meinem letzten Beitrag. Heute widmen wir unser Hauptaugenmerk einzig und alleine der Anwendung zu. Mein Liebster durfte den Nass- und Trockenrasierer nun auf Haut und Haar testen und bekam bereits beim auspacken Schnappatmung. Der Shaver series 9000 zählt zu den fortschrittlichsten Entwicklungen der Marke Philips und ist mit einem Preis von knapp 500 Euro in eine doch sehr hochwertige Preisklasse einzuordnen. Letzteres zog uns regelrecht den Boden unter den Füßen weg, bis dato durften solch teure Geräte nämlich nur in unseren Träumen erscheinen. Die Nervosität und Vorfreude war ihm daher deutlich anzusehen. Mit großer Begeisterung packte er den Rasierer vorsichtig aus, der sehr sorgfältig verpackt wurde und mit allerhand Zubehör daher kam.

Vor der ersten Anwendung musste das Gerät jedoch zunächst geladen werden. Wartezeit die mein Herzchen noch Nervöser werden ließ. Kaum war es soweit, kannte er kein Halten mehr. Binnen kürzester Zeit machte er sich mit dem Gerät vertraut und rasierte sich ungeliebte Härchen weg. Die Anwendung an sich ist laut seiner Aussage kinderleicht, sehr angenehm und gründlich. Bereits nach dem ersten Rasiervorgang konnte er mit einer babyweichen Haut glänzen und strahlte bis über beide Ohren. Wahrlich ein hervorragendes Ergebnis. So muss das sein. *zwinker*

SAM_2234SAM_1932SAM_2229

Sowohl mein Liebster als auch meine Wenigkeit sind schwer beeindruckt von. Der Nass- und Trockenrasierer ist sein Geld definitiv wert und wird mit großer Wahrscheinlichkeit noch sehr lange das Herz meines Freundes glücklich stimmen. Die lästige Rasur kann nun binnen kürzester Zeit vonstatten gehen und beansprucht zudem nicht mehr allzu viele Pflegeprodukte. Richtig cool finden wir übrigens auch den SmartClean, der den Rasierer nach jeder Rasur reinigt und so für die nächste Bartpflege vorbereitet.

Mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen, babyzarter Haut im Gesicht und allerhand Freude im Herzen können wir daher an dieser Stelle eine fette Empfehlung aussprechen! Hier lohnt es sich mal nicht auf das liebe Geld zu achten!

Janine

Das Produkt wurde uns kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

11 Kommentare

  1. 4. Juni 2015 / 21:23

    Klingt als wäre es ein guter Rasierer. Ich werde ihn mir mal genauer anschauen. Vielleicht ist es sogar ein passendes Geschenk für meinen Freund, obwohl ich seinen 3 Tage Bart ziemlich gut finde.

    Ein paar vorher – nachher Fotos wären noch cool gewesen. Dann kann man sich einen besseren Eindruck verschaffen.

    Grüße Myriam

    • Calista
      Autor
      4. Juni 2015 / 21:33

      Das wäre mit Sicherheit nett gewesen ein paar Vorher-Nachher Bilder on zu stellen,allerdings muss ich hier die Wünsche meines Freundes berücksichtigen der keine Fotos von sich auf dem Blog vorfinden möchte ;)

  2. 5. Juni 2015 / 7:55

    Das klingt ja interessant! Sehr schöner Testbericht :)
    Werd ich meinem Schatz mal vorschlagen!

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag <3
    Liebst, Sarah von Belle Mélange

  3. 5. Juni 2015 / 8:31

    Liebe Janine,
    ich finde es schön, wie du den Rasierer beschreibst. Die Bilder dazu sehen auch super aus. Aber ich finde dein Mann hätte den Bericht schreiben sollen – nächstes Mal! Wir sind ja schließlich nicht Mädchen für alles!

    LG, Alex.

    • Calista
      Autor
      5. Juni 2015 / 8:33

      Ach ich hab da kein Problem mit hihi :D muss ja stets darauf achten das die Qualität erhalten bleibt hihi

  4. Andrina
    5. Juni 2015 / 10:03

    Hihi ja, unsere Männer halt mal wieder. Ausprobieren wollen sie schon alles, aber selber schreiben? Nö :D „Schatz, du kannst das 1000 mal besser als ich, mach mal.“ Kommt dir die Aussage irgendwie auch nur im Entferntesten bekannt vor? :) Okay, nicht dass ich ihn wirklich einen Bericht auf meinem Blog hätte veröffentlichen lassen, ohne diesen 100 Mal umzuschreiben… ^^

    • 5. Juni 2015 / 12:18

      hihi ja genau – das kenn ich. Aber bei den technischen Sachen frage ich meistens meine männlichen Mittester denn das sind Dinge die ich als Frau kaum beurteilen kann. Ich meine die rasieren sich schliesslich täglich und so wird das am Ende immer eine Kombi aus meinen Teiltexten und den Testaussagen der Herren.

      Manchmal sind sie aber auch zwei Memmen ^^ z.B. wenn sie meinen: „iiah das ziepst aber schon ein bissl!“ Was sollen wir da erst sagen – ich denke da nur an meinen letzten Epilierertest zurück … Epiliert super aber mach das mal an einem Männerbein ^^ die sterben!

      • Calista
        Autor
        5. Juni 2015 / 12:24

        Haha bei dem Epilierer habe ich mir vorher fast reingemacht vor Angst, ich bin in dem Punkt aber auch zu sensibel weshalb der Test für mich dann eh voll in die Hose ging :D
        hahah^^
        Mal schaun, irgendwann traue ich mich da auch wieder ran :D

        Was das angeht frage ich dann auch gerne meinen Freund. Der hat in dem Punkt einfach mehr Ahnung, aber seine Aussagen sind immer sehr…“hilfreich“ haha :D Er fängt dann meist bei der Geburt Christi an und hört mit dem Weltkrieg auf, bis er endlich mal auf den Punkt kommt :D
        Aber dafür lieben wir sie ja :)

  5. 5. Juni 2015 / 12:15

    Der liegt auch hier zum testen – ein tolles Gerät und wir probieren es gerade mal eine Woche mit dem Männer rasieren aus. Ich muss aber sagen seit dem ich nun hinter den Männern, die mir beim testen helfen, herfotografiere habe ich herausgefunden wie sexy rasieren bei Männern eigentlich ist. Also da könnte ich glatt so weitermachen ^^

    PS: Meine beiden Tester wollten auch nicht auf den Blog ich habe dann einfach nur Auschnitte genommen und so haben die Leser was zu sehen und auch die Männer waren zufrieden :)

    • Calista
      Autor
      5. Juni 2015 / 12:17

      Selbst da ist er etwas eigen…weswegen ich seine Privatsphäre respektiere. Meine Wenigkeit zeigt sich auch nie bzw nur selten auf dem Blog… :)

      HIhi :D wünsche euch viel Freude beim erkunden :)

  6. 5. Juni 2015 / 13:22

    auch mein gatte ist absolut begeistert von dem rasierer :)
    liebe gruesse und hab ein schönes wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere