… vielleicht finden wir den Weg zum Glück

Werbung/ Viel zu oft gewähren wir bereits vergangenen Gedanken Raum zur Entfaltung und vergessen dabei den laufenden Moment. Oftmals ist der Blick zurück schmerzhaft und grau, gepaart von Augenblicken, die uns Kummer bereitet haben und enorm viel Kraft raubten. Trotz aller Freude im Herzen, schwand dabei auch einst mein so wundervolle Lächeln auf den Lippen und zerrte mich zurück in die finsteren Tiefen. An Tagen wie diesen bedarf es daher weitaus mehr als ein paar liebevoll ausgewählte Worte. 

Jeder Stein auf dem Weg ähnelte einer Katastrophe – alles schien so fremd und unüberwindbar. Die Tränen kitzelten auf den Wangen und schwanden im Nu in die Ferne dahin. Zurück blieb unglaubliche Leere und ein Kopf, der nicht aufhörte zu singen. Nichtsdestotrotz ging ich meinen Weg weiter und kämpfte mich durch Blätter und Wind. Stets an meiner Seite – ein Funke Hoffnung.

Seit bereits mehr als 720 Tagen lebe ich ein Leben, dass von Momenten dieser Art geprägt ist und mir nur selten ein Lächeln gewährt. Das Mobbing vergangener Tage hat so vieles kaputt gemacht, zeitgleich aber auch eine neue Sichtweise geöffnet, die ich seither bewusster wahrnehme. Aufgrund dieser Ereignisse, ist ein normaler Alltag längst unmöglich geworden. Immer wieder habe ich in der Vergangenheit den Kampf gegen mich selbst aufgegeben und auf den letzten Atemzug gewartet. Doch er kam nie.

Heute sitze ich Tag wie Nacht auf dem heimischen Sofa und denke darüber nach. Stelle mir Fragen die keiner beantworten kann und blicke immer wieder hinaus in den Horizont. Mein Blick schweift dabei von einer zur anderen Ecke, nimmt unbewusst so vieles wahr, lässt zeitgleich aber auch einiges unkommentiert.

Jeder Tag zählt – „Alles wird gut“

So richtig verstehen und wahrhaben möchte ich die Krankheit noch immer nicht. Dennoch habe ich mich irgendwie auch mit ihr abgefunden und weiß mit umzugehen. So liegt seither mein Hauptaugenmerk beim shoppen beispielsweise verstärkt auf Produkten, die allesamt eine Sprache sprechen und unbewusst Kraft und Halt gewähren. Letzteres begleitet mich etwa in Form eines filigranen Accessoires, dass mich an Schönes erinnert und Hoffnung für die Zukunft schenkt. Die Rede ist von einem filigranen Schmuckstück namens „tripleand“.

sfaf

„tripleand“ steht für Schmuckstücke, die Kraft geben, an Schönes erinnern, die uns selbst jeden Tag aufs Neue zum Lächeln bringen. Es steht für Design als lebendige Persönlichkeit, wie es nur in unserer kleinen Manufaktur entstehen kann. Und für die perfekte Verbindung aus Alltäglichkeit und dem Hauch des Besonderen. (Quelle: bleu-shop.de)

Die Schmuckstücke erscheinen allesamt in einer filigranen Aufmachung und werden ausschließlich mit reinem 925er Sterling-Silber aus Deutschland und Italien bestückt. Dieses findet sich sowohl in den Anhängern als auch Ketten und Verschlüssen wieder. So ist jedes einzelne Stück von „tripleand“ nicht nur Ausdruck hohen Anspruches an ein Schmuckstück, sondern zugleich auch individuell und auf seine Art und Weise ehrlich.

[metaslider id=10322]

Abgelichtet auf einer Zitrone, die an immergrünen Bäumen gedeiht und mit einem saftig, sauren Fruchtfleisch erscheint, spiegelt das grazile Armband seine Botschaft wieder und erlaubt zudem Platz für eigene Interpretationen. „Alles wird gut“ offenbart Sehnsüchte, Gedanken und Hoffnungen setzt zugleich aber auch Ziele und deutliche Signale in Richtung Zukunft.

Das Armband „tripleand“ (käuflich zu erwerben: bleu-shop für 39,00 Euro)  gibt Stärke und Kraft wieder weshalb es mich seither durch den oftmals trüben Alltag begleiten darf. Unbewusst sondert es Signal in die richtige Richtung aus, die jedoch nicht immer von jedem wahrgenommen und verstanden werden können.

Ich setze damit für mich ein Zeichen, denn früher oder später wird alles wieder gut.

Janine

Das Produkt wurde mir kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

12 Kommentare

  1. Swetlana Quint
    21. Januar 2016 / 17:28

    Total schön geschrieben hab es sehr gerne gelesen

  2. 21. Januar 2016 / 18:34

    Ich wollte grad über die unpassende Zitrone meckern, weil mir bei dem wundervollen Post nichts anderes einfällt und man immer kritisch sein soll, aber selbst diese Zweifel hast du wunderbar aus dem Weg geräumt. Danke für den ehrlichen Post und ich wünsche dir ganz viel Kraft!
    Liebst, Katja
    http://www.amoureuxee.de

  3. 21. Januar 2016 / 18:52

    Sehr schöne Fotos und toll geschrieben! Was hast du denn wenn man fragen darf?
    Ich bin ein sehr positiver Mensch mit einer scheiss drauf attitüde, geboren aus einer Mobbing Kindheit/ Jugend und dem jahrelangen Versuch „normal“ zu sein bis zu der Erkenntnis das anders eigentlich viel besser ist.

    LG Faye

    • Calista
      Autor
      21. Januar 2016 / 21:26

      Meine genaue Diagnose möchte ich auf dem Blog nicht wiedergeben, allerdings ist es so schlimm, dass ich zur Frührentnerin gemacht wurde und seither weder arbeiten noch alleine einkaufen gehen kann.^^

      Aber ich besser mich :) geht bergauf

  4. 22. Januar 2016 / 11:27

    Oh man, irgendwie macht dein Text so traurig, aber gleichzeitig lese ich raus, dass du eine Kämpferin bist und so habe ich dich auch kennengelernt.

    Ich mag so schlichten Schmuck sehr gerne, weil es einfach zu allem passt. Aber ich finde den Preis doch sehr hoch und könnte mir so eins deswegen nicht kaufen.

    Viele Grüße

    Jana

  5. 22. Januar 2016 / 14:10

    Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach´ Limonade draus – ist ein Spruch, der mir ganz spontan zu deinem Beitrag eingefallen ist. Im Übrigen ist es eine ganz zauberhafte Idee, das Schmuckstück so zu präsentieren – der Zaunpfahl winkt! Und für die Worte, die das Produkt umrahmen, kann ich nur meinen Hut ziehen.
    Aus der Ferne drücke ich dich ganz herzlich und möchte dich in deinen positiven Gedanken stärken. Du hast bislang so viel erreicht und auch wenn ich verstehe, was dich in deinem Handeln lenkt, so hoffe ich doch, dass du den Mut der Winterromanze weiterverfolgst und die Türen zu deinem Herzen in Zukunft weiter öffnest.
    Liebe Grüße
    Yvonne

  6. Chris Schiefer
    22. Januar 2016 / 14:15

    Du findest immer so eine tolle Art mit Worten Stimmungen und Gefühle zu malen. Tue dass was dir gut tut, schmücke dich mit Dingen, die dich stark machen. Und wenn diese Schmuckstücke dich glücklich und stark machen, dann trag sie. <3

  7. 22. Januar 2016 / 15:50

    Schön geschrieben und mit schönen Fotos „untermalt“. Finde auch die Idee das Kettchen mit einer Zitrone zu fotografieren witzig (denn das Leben kann manchmal sehr sauer sein und dann braucht man wahrlich einen kleinen Aufmunterer).

    Ansonsten kann ich dich gut verstehen mit deiner Gefühlslage und dir einfach nur wünschen, dass du den Weg raus aus dem „Sumpf“ findest. Was wahrlich nicht einfach ist, leider :( .

  8. Nessa
    25. Januar 2016 / 11:54

    Ich kann mich den anderen nur anschließen. Traurig aber es tröstet zu lesen, dass du genug Kraft hast und stark bleibst <3 Und du kannst wirklich stolz auf dich sein. Ich würde gerne eine Scheibe von dir abschneiden vilt würde ich dann auch schon längst wieder mit im Arbeitsleben tanzen

  9. nicole kirsch
    26. Januar 2016 / 16:20

    Es ist so schön geschrieben, aber macht ein zugleich traurig. Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere