Anzeige

 

Mit einem Kind verändert sich alles, auch der Autogeschmack. Waren es einst noch ordentlich PS und Alufelgen die ganz oben auf dem Wunschzettel standen, sind es heute vor allem Sicherheitssysteme und Platz. Denn sobald die Familie mitfährt, hat Sicherheit oberste Priorität. Doch was macht ein Familienauto eigentlich perfekt?

Es ist schon ein paar Monate her als wir auf dem Hof des Autohändlers standen und einen Blick auf seine Neuheiten wagten. Der Wunsch nach einem größeren Auto kam jedoch nicht von ungefähr- zu jenem Zeitpunkt freuten wir uns auf unser erstes gemeinsames Kind. Dieses Glück wollten wir mit einem neuen und größeren Wegbegleiter krönen, weshalb wir uns relativ schnell auf einen SUV geeinigt haben.

„Sports Utility Vehicles“, kurz SUVs, werden von immer mehr Autoherstellern produziert. Die Nachfrage ist vor allem deshalb so groß, weil Autos dieser Art allerlei Vorteile gegenüber ihren Mitbewerbern haben. Der Fahrer sitzt leicht erhöht und sieht besser auf das Verkehrsgeschehen – allein schon dadurch fühlt er sich sicherer. Auch gestaltet sich das Ein- und Aussteigen deutlich bequemer, was gerade für ältere Autofahrer ein wichtiges Argument ist.

Darüber hinaus bietet ein SUV eine höhere Robustheit im Alltag.

Unsere Wahl fiel schließlich auf den SEAT Ateca, der mit seinem unverwechselbaren, dynamischen Design mit der markanten Linienführung auch optisch sehr viel hermacht.

Neben der Optik musste aber auch das drumherum stimmen, weshalb wir unser Familienauto zusätzlich mit nützlichen Extras ausgestattet haben die den Familienalltag erleichtern. (Hier erfährst du, wie viele Schritte es zur Herstellung eines Autos bedarf- Klicke auf Diesen link)

 

Das muss das perfekte Familienauto können

 

Während für uns maßgeblich der große Kofferraum relevant war, muss eine perfekte Familienkutsche noch viel mehr mit sich bringen.

  • Sicherheitssysteme,
    wie ABS, ESP sowie Front- und Seitenairbags gehören in jedes gute Familienauto.
  • Ausklappbare Tische mit Getränkehalter
    Ein Familienwagen ist nie nur ein Auto, mit Kindern ist es immer auch ein Esszimmer. Deshalb kann es sich lohnen ausklappbare Tische an den Rücklehnen der Vordersitze zu haben.
    Alternativ eignet sich auch ein Getränkehalter in der Armlehne, der Platz für Teeflasche und Co gewährt.
  • Komfort auf allen Plätzen
    Großfamilien sind mit einem Familienauto mit 7 Sitzen stets gut bedient. Im Idealfall lassen sich die Rückenlehnen jedes einzelnen Sitzes umklappen, um zusätzlichen Stauraum zu ermöglichen
  • Niedrige Ladekantenhöhe
    Die Ladekante sollte möglichst niedrig sein, sodass der Kinderwagen bequem ein- und ausgeladen werden kann.
  • Strapazierfähige Materialien
    Sind Kinder an Bord, lassen Flecken im Fahrzeuginnenraum nicht lange auf sich warten. Daher sind strapazierfähige Materialien besonders hilfreich.
  • Kindersitze & ISOFIX
    Nichts ist wichtiger als die Sicherheit des Nachwuchses, aus diesem Grund sollte man beim Autokauf darauf achten, ob das Kinderbefestigungssystem ISOFIX zur serienmäßigen Ausstattung gehört. ISOFIX ist eine genormte feste Verankerung für Kindersitze. So sollen Bedienungsfehler beim Einbauen von Kindersitzen im Auto verhindert und die Sicherheit erhöht werden.

 

Mittlerweile gehört unser Neuwagen fest zur „Familie“ und ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Zwar hat es mit dem Nachwuchs bis dato nicht geklappt (Diagnose Eileiterschwangerschaft – Das traurige Ende meiner Schwangerschaft) dennoch schätzen wir unsere Familienkutsche sehr. Vor allem der nahende Umzug in unser Eigenheim wird damit einfacher vonstatten gehen. Mehr Platz und mehr Komfort – für uns das perfekte Familienauto.

Janine