Wir bekommen Nachwuchs!

Rennmäuse bilden eine Unterfamilie der Langschwanzmäuse und bewohnen die Wüsten, Halbwüsten, Steppen und Savannen Afrikas und Asiens. Sie sind die größte Gruppe der Nagetiere, die an ein Leben in trockener Umgebung angepasst sind. Einige Rennmäuse, insbesondere die Mongolische Rennratte, werden häufig als Heimtier gehalten. So künftig auch von uns!

Bereits in wenigen Stunden dürfen wir uns über vierbeinigen Nachwuchs freuen der uns künftig durch den Alltag begleiten wird. Entschieden haben wir uns nach reiflicher Überlegung für ein paar Wüstenrennmäuse, die umgangssprachlich auch als Renner bekannt sind. Sie sind kleine, possierliche Nagetiere und dem Aussehen nach zwischen Ratte und Hausmaus einzuordnen. In der Haltung werden die kleinen Vierbeiner häufig als pflegeleicht und anspruchslos beschrieben, jedoch stehen einer artgerechten Haltung als Heimtier insbesondere die Unwissenheit des Halters sowie klimatische Umweltfaktoren entgegen. So gehört zu einem artgerechten Leben beispielsweise ein geeignetes Gehege dazu, dass durch Größe, Strukturierung und dreidimensionale Raumgestaltung das Bewegungs- und Erkundungsbedürfnis der Mongolischen Rennmäuse berücksichtigt.

 

Vorbereitungen für den Einzug – die Mäuse kommen

Bevor „Jamie“ & „Loki“ einziehen können, muss natürlich das neue Heim schon fertig eingerichtet sein. Basierend auf Empfehlungen und Informationen seitens anderer Mäusebesitzer, haben wir unser einstiges Terrarium in ein wahres Mäuseparadies verwandelt. Das bedeutet, dass unser Glasterrarium so hoch eingestreut ist, dass unsere Neuankömmlinge sofort buddeln und sich verstecken können. Je höher das Einstreu ist, desto wohler werden sich die Mäuse schließlich fühlen, denn sie lieben es unterirdische Gänge und Höhlen zu graben. Desweiteren haben wir passendes Zubehör wie Tränke, Häuschen, Etagen und Sandbad erworben und das neue Heim damit liebevoll ausgestattet.

Anders als geplant dürfen in wenigen Stunden zwei männliche Mäuse einziehen, die mittels Transportbox abgeholt werden. Diese sollte nicht zu klein, aber auch nicht zu groß sein. Wichtig ist jedoch, dass sie einen sicher schließenden Deckel besitzt und relativ kleine Luftlöcher vorweist. Sind die Löcher zu groß, sodass beispielsweise die Nase hindurchpasst, erweisen sich Rennmäuse als knabbernde Ausbruchskünstler, die zielsicher die Löcher vergrößern werden.

Die Transportbox legen wir mit ausreichend Einstreu aus, sodass die Mäuse sich während der Fahrt verstecken können. Eine Toilettenpapierrolle, etwas Heu und eine handvoll Körnerfutter sollten die Rennmaus dann schnell vergessen lassen, dass es sich um eine anstrengende Reise handelt.

Für die Tiere als auch für uns wird die Ankunft ein aufregendes Erlebnis werden. Alles ist neu, die Gerüche sind anders und die Umgebung vollkommen fremd. Wie genau die erste gemeinsame Zeit wird steht demnach noch in den Sternen. Doch wir werden geduldig sein und den Tieren ausreichend Ruhe und Eingewöhnungszeit schenken. Vielleicht kommen sie ja bereits am ersten Abend, zumindest dann wenn sie sich unbeobachtet fühlen, aus ihrem Nest heraus und erschnuppern die neue Umgebung. Wir dürfen gespannt sein!

Wie der Einzug vonstatten ging und wie unsere kleinen Neuankömmlinge aussehen verraten wir euch im nächsten Beitrag! 

Janine

9 Kommentare

  1. Annelina
    7. April 2018 / 10:18

    Viel Spaß mit den neuen Mitbewohner :-)

    • Calista
      Autor
      7. April 2018 / 10:19

      Danke, bin schon ganz gespannt :D

  2. Ursel Barth
    7. April 2018 / 10:55

    Jack und Sam fanden die Dschungaren unserer Kinder auch sehr interessant. Aber: Familienmitglieder werden nicht gefressen! Und irgendwie haben die Jungs es auch verstanden. nach ein paar Wochen waren die „Fernseher“ uninteressant, selbst wenn die Hamsterchen auf der Hand waren … nope, kein Futter!

    • Calista
      Autor
      7. April 2018 / 10:58

      Hehe bei uns wir das den Tieren auch gleich beigebracht, dass unsere anderen Mitbewohner nicht zum Essen sind :) Haben ja schon Geckos hier, die auch regelmäßig mit rumgetragen werden :)

  3. Sann
    7. April 2018 / 12:52

    Ist das süss, ein kleines Wohn-Dorf für Jamie und Loki.
    Sind die Beiden auch bald zu sehen? Ich glaube eine Nase kann ich sehen in der Cocoskugel ;), viel Freude und Spaß mit J & L. LG

    • Calista
      Autor
      7. April 2018 / 12:59

      Hihi hole sie morgen erst ab :) dann werden sie natürlich auch gezeigt :)

  4. 7. April 2018 / 20:40

    Da freue ich mich ja schon richtig auf die Bilder der kleinen. LG Romy

    • Calista
      Autor
      7. April 2018 / 23:24

      Wird auf jeden Fall welche geben wenn sie sich einigermaßen eingewöhnt haben :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere