Witzige und liebevolle Backideen – Kawaii backen

[Werbung/ Buchvorstellung] Seit den 1970ern hat sich Niedlichkeit, insbesondere als Designelement, in vielen Bereichen des japanischen Lebens und der Kultur als deutlicher Aspekt immer stärker durchgesetzt. Ursprünglich war dies vor allem bei jungen Mädchen populär: Diese benutzten Kawaii-Handschrift, freundeten sich mit Kawaii-Charakteren in einem Kawaii-Raum an, um am Ende selbst möglichst kawaii zu werden. Von dort aus breitete sich der Trend über die gesamte Gesellschaft aus.

Kawaii ist ursprünglich der japanische Ausdruck für „liebenswert“, „süß“, „niedlich“, „kindlich“ oder „attraktiv“.  Mittlerweile steht er für ein ästhetisches Konzept, das Unschuld und Kindlichkeit betont und sich auf alle Bereiche der japanischen Gesellschaft ausgedehnt hat. In westlichen Sprachen hat sich Kawaii als Bezeichnung einer japanisch beeinflussten Niedlichkeitsästhetik etabliert. Demnach wundert es wohl auch nicht, dass man Elemente von „kawaii“ fast überall in Japan vorfinden kann – von großen Geschäften bis zu kleinen Tante-Emma-Läden, von der Regierung bis zur Bezirksverwaltung.

 

Witzige und liebevolle Backideen – Kawaii backen

Neben zuckersüßen Dekoelementen und Accessoires, gibt es unlängst auch Bücher die bewusst auf die unendlichen Möglichkeiten des Trends setzen. So beispielsweise das Buch „Kawaii backen“, dass mit einer Vielzahl an Keksen und Kuchen begeistert, die allesamt dem typischen Kawaii-Style entsprechen. Das Buch präsentiert auf liebevolle Weise wunderschöne Naschwerke, die kinderleicht nachgemacht werden können. Der Schwerpunkt liegt dabei gezielt auf der Gestaltung und Dekoration des süßen Gebäcks. Doch auch der Geschmack kommt keineswegs zu kurz.

Ob kleiner Glücksbringer, ein herzliches Dankeschön oder eine liebevolle Freundschaftsgeste. Die liebevollen Backideen sorgen für enormen Spaß und stellen zugleich etwas ganz besonderes dar.

Süß und bezaubernd wurde daher auch mein Experiment eines der Werke im Kawaii-Stil nachzubacken. Versucht habe ich mich an einer sogenannten „Regenbogentorte“, die aus etlichen farbigen Teigelementen sowie einer cremigen Glasur besteht.

 

„Beim Backen gibt es unendlich viele Möglichkeiten, aus einem Teig zuckersüße Kunstwerke zu erschaffen. Mit ein bisschen Fantasie, kreativen Ideen und viel Liebe kann man die unterschiedlichsten Keks- und Kuchenkreationen zaubern. “ – Sarah Aßmann / Autorin

 

Kawaii backen – Süß und bezaubernd

Mir gefällt das Buch „Kawaii backen“ ausgesprochen gut. Die Bilder sind sehr authentisch und liebevoll gestaltet, die Texte leicht und verständlich und die Ideen durchaus fantasievoll. Der japanischen Trend „Kawaii“ wurde hervorragend wiedergespiegelt und weckt die Lust und Neugier auf mehr. Alle Rezepte sind genau beschrieben und gelingen auch Einsteigern.

Käuflich zu erwerben ist das Backbuch „Kawaii backen“ für 9,99 Euro.

Janine

8 Kommentare

  1. Simone Wiegand
    12. April 2018 / 11:58

    Bin super gespannt, was in dem schönen, bunten Buch noch so „drinsteckt“… :o)

    • Calista
      Autor
      12. April 2018 / 12:13

      Voll niedliche Sachen :D aber das Buch wird nun an die liebe Nina von Taynara weiter gegeben :) sie wird sicher auch einiges tolles nachbacken :)

  2. Astrid Scholz
    12. April 2018 / 12:23

    Die Aufmachung ist echt niedlich ! Dein Regenbogenkuchen sieht toll aus. Danke für die Vorstellung LG Astrid

  3. Ivonne
    12. April 2018 / 12:37

    Super lecker sieht die Torte aus. Ich zieh meinen Hut.

    • Calista
      Autor
      12. April 2018 / 13:22

      Dankeschön. So ganz zufrieden bin ich nicht, aber für den ersten Versuch toll geworden :)

  4. Natascha Reichert
    12. April 2018 / 12:55

    Lecker!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.