Mit dem Umzug ins Eigenheim dürfen sich unsere Katzen nicht nur über viel mehr Platz innerhalb der eigenen vier Wände, sondern auch über einen riesigen Katzenfreilauf freuen. Schon vor dem Bau des wetterfesten Outdoor Katzengeheges gab es viel Kritik einzustecken, denn beim Thema Katzenhaltung scheiden sich die Geister. In diesem Beitrag zeigen wir euch, wie wir das Thema Katzenfreilauf geregelt haben. Zudem nehmen wir euch beim Bau des wetterfesten Outdoor Katzengeheges mit.

 

Katzenhaltung in der Wohnung

 

Freigang – ja, nein?! Für uns stand von Anfang an fest: Freigang ja, aber nur auf dem gesicherten Balkon. In unserer ehemaligen Wohnung haben wir das große Glück gehabt gleich zwei Balkone unser Eigen nennen zu dürfen. Einen davon haben wir katzengerecht eingerichtet und gesichert, der andere wiederum wurde lediglich für die gewaschene Wäsche genutzt.

Vor allem in den warmen Sommermonaten wurde der Katzenbalkon mit großer Begeisterung angenommen. Diesen „Luxus“ wollten wir unseren Samtpfoten keineswegs wegnehmen, weshalb wir beim Kauf unserer Immobilie bewusst darauf geachtet haben, dass ausreichend Platz für einen Katzenfreilauf vorhanden ist.

Unser Eigenheim verfügt über einen großen überdachten Terrassenbereich, den wir für den Umbau hergenommen haben.

 

Katzengehege selber bauen -Material

 

Tatsächlich hat sich die Suche nach passenden Materialien während der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen als sehr schwierig herausgestellt. Erst durch den Besuch bei einem Fachhändler haben wir das nötige Baumaterial zusammenbekommen.

Bezahlt haben wir für alles 194,49 Euro.

Für den wetterfesten Outdoor Katzenfreilauf haben wir folgendes Material gekauft:

  • 2 Stück Kantholz (Länge 4m – 8 x 10cm)
  • 3 Stück Kantholz (Länge 5m – 8 x 10cm)
  • 5 Stück AKS-Drahtgeflecht, verz. ( 2 x 1m)
  • 6 Stück Rahmenholz Fichte/ Tanne
  • 15 Stück Lochplattenwinkel ( 60 x 60 x 60 x 2,0)
  • eine Packung Nageldübel
  • eine Packung HECO-Topix Spanplattenschrauben (4,0 x 40 mm) gelb verz. Torx m. Fräsrippen
  • 1 Stück Gewindestangen, verzinkt ( 1 Meter)
  • 6 Stück Stahlmuttern, verzinkt
  • 6 Stück Unterlegscheiben
  • 2 Packungen Drahtkrampe

Zuerst wurden die Kanthölzer mit einem wetterfesten Holzschutz für den Außenbereich lackiert. Diesen Vorgang haben wir mehrfach wiederholt. Anschließend wurden die Hölzer auf die passende Länge gesägt und mit Nageldübel am Untergrund befestigt.

Die übrigen Balken haben wir sorgsam miteinander verbunden, sodass ein Grundgerüst entstanden ist. Hierfür haben wir sowohl auf die Lochplattenwinkel als auch die Gewindestange, Unterlegscheiben und Stahlmuttern zurückgegriffen. Die Gewindestange haben wir in die bereits vorhandene Eisenkonstruktion der Vorbesitzer gesetzt. Sie dient als Halterung für den oberen Bereich. Nachdem das Grundgerüst gestanden hat, wurden zusätzlich ein paar Balken mittig angebracht, um den Halt des AKS-Drahtgeflechts zu verbessern.

Danach haben wir die Balken ebenfalls mit einem wetterfesten Holzschutz lackiert und trocknen lassen.

Abschließend wurden das AKS-Drahtgeflecht mithilfe von Drahtkrampen an das Holz genagelt und das Katzenaußengehege vollendet.

 

Wetterfester Outdoor Katzenfreilauf – Bepflanzung

 

In unserem Fall wird der wetterfeste Outdoor Katzenfreilauf oben zusätzlich durch ein Katzennetz ausbruchsicher gemacht. Nero ist ein wahrer Kletterkünstler, weshalb wir hierfür auf ein altes Katzennetz zurückgreifen. Dieses schneiden wir entsprechend zu und befestigen es mit Kabelbindern an den oberen Balken.

Des Weiteren wird der Katzenfreilauf in naher Zukunft mit tollen Spiel- und Klettermöglichkeiten ausgestattet. Außerdem möchten wir um das Gehege ein paar unbedenkliche Pflanzen für Samtfoten aufstellen. Sie dienen im Sommer als Schutz vor der Sonne und Versteckmöglichkeiten vor fremden Blicken. Auch ein Sandkasten und Wasserspielplatz soll die Zeit im Freien vertreiben.

 

Der erste Schritt zu Normalität

Kaum war die letzte Drahtkrampe angebracht und ein Sicherheitscheck vollzogen, durften die Katzen endlich ihr neues Reich erkunden. Vor allem Nero konnte sein Glück kaum fassen und wuselte vollgepackt mit Neugier und Begeisterung durch den Outdoor Katzenfreilauf. Die Freude über die neu gewonnene Normalität war ihnen regelrecht ins Gesicht geschrieben. Nach über 2 Wochen „Hausarrest“ durften sie endlich wieder eine Brise frische Luft atmen und sich auch außerhalb des Hauses bewegen.

In den kommenden Wochen werden wir den Katzenfreilauf mit vielen Spielideen, Versteckmöglichkeiten und Ausruhmöglichkeiten versehen. Bis dahin dürfen sich die drei mit der neuen Umgebung anfreunden.

Janine