Anzeige

 

Was wäre ein Spieleabend ohne leckere Knabbereien? – Richtig, nur das halbe Vergnügen. Das Angebot für Dips und Snacks aller Art ist riesig, mindestens so groß wie die vielfältigen
Angebote von Gesellschaftsspielen, die auf dem Markt zu finden sind. Doch man kann viele der Lebensmittel zuhause frisch zubereiten, anstatt sie beim Discounter um die Ecke zu
kaufen. Selbst Gummibärchen lassen sich in kurzer Zeit zu Hause herstellen. Das ist nicht nur gesünder, sondern spart unter Umständen auch den einen oder anderen Euro. Auch der
Zeitaufwand hält sich in der Regel in Grenzen.

Foto: canva

 

Leckere Dips mit Gemüse-Sticks oder Baguette – Ideal für Kartenspiele

 

Spieleabende gibt es in den unterschiedlichsten Varianten und je nach dem gewählten Spiel, kann es auch schon einmal spannender werden. Ein typisches Spiel, bei dem sich vor Spannung nicht einmal die Katze traut, die Szenerie zu stören, sind Casinospiele wie Poker oder Blackjack. Die Spiele, insbesondere das Spiel Blackjack, landen nur selten in der Auswahl für einen Spieleabend, da viele glauben es benötige spezielle Sets oder besondere Kenntnisse. Dabei braucht man prinzipiell nur normale Spielkarten und ein paar Spielchips (oder etwas Vergleichbares zum Einsetzen). Zudem sind die Regeln sehr einfach.

Als Snackbeilage sollte der Fokus hier auf einfachem, fettfreiem Essen liegen, es sollen schließlich nicht die Karten versaut werden. Auch um die grauen Zellen auf Trab zu halten, können hier unterschiedliche Arten von Gemüse-Sticks mit spannenden Dips vorbereitet werden. Der Klassiker, ein selbstgemachter Kräuterquark, ist beispielsweise immer eine gute Option und in rund 3 Minuten fertiggestellt – einfach eine beliebige Menge Quark mit Kräutern vermischen (diese müssen nicht einmal frisch sein, TK geht auch), mit Gewürzen abschmecken, fertig.

Doch auch, wer es lieber etwas exklusiver mag, hat tausend Dip-Optionen, die er seinen Gästen anbieten kann. Ein leckerer Thunfischdip ist zum Beispiel einmal etwas ganz anderes. Auch hier ist die Vorbereitung in maximal 5 Minuten abgeschlossen. Und das Beste: In der Regel hat man alle Lebensmittel, die man dafür braucht, bereits zuhause oder hat sie in 2 Minuten im Supermarkt besorgt.

Benötigt wird nämlich lediglich:

  • 1 Dose Thunfisch
  • 200 g Frischkäse
  • 100 g Schmand
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 TL weißer Balsamico
  • Kräutersalz, Pfeffer
  • Paprikagewürz (scharf)

Für die tropischen Freunde darf der Curry-Ananas-Dip auf dem Tisch nicht fehlen. Auch hier beläuft sich die Liste der Zutaten auf einem Minimum. Neben unterschiedlichen Gewürzen wie Salz, Pfeffer und einem EL Curry braucht es etwas Butter, in der das Currypulver angedünstet wird, sowie 125 ml Weißwein zum Ablöschen. Daraufhin werden 150 g Crème fraîche hinzugefügt, zum Schluss noch 2-3 Esslöffel Ananas dazugegeben. Tada! – Fertig ist der Curry-Ananas-Dip. Etwas mehr Aufwand als der Kräuterquark oder der Thunfisch-Dip ist es schon, da es nicht nur ein Zusammenmischen kalter Zutaten ist, aber jede investierte Sekunde lohnt sich.

Der absolute Vorteil aller Dips besteht darin, dass sie im Vorfeld vorbereitet und im Kühlschrank geparkt werden können, bis sie den Freunden als Nervennahrung zur Verfügung gestellt werden sollen. Auch die Gemüse-Sticks können vor der Ankunft der Freunde zubereitet und nett angerichtet werden. So wird es nicht nur ein Gaumenschmaus, sondern auch ein echter Hingucker.

 

 

Kracker und Pizzastangen – Der perfekte Snack für Brettspiele

 

Foto: canva

Doch nicht nur Poker und Blackjack haben es in sich. Wer schon einmal eine Runde Monopoly oder „Mensch ärgere Dich nicht“ mit Familie oder Freunden gespielt hat, wird bestätigen können, dass auch Brettspiele für den ultimativen Nervenkitzel sorgen können. Daher bieten sich auch hier unterschiedliche Snacks an. Da die Spiele hier allerdings keine Karten in der Hand halten, die in Mitleidenschaft gezogen werden können, kann neben gesunden Gemüse-Sticks mit unterschiedlichen Dips auch auf selbst gemachte Pizzastangen oder unterschiedliche Cracker zurückgegriffen werden. Weder das eine noch das andere müssen warm serviert werden, weshalb sie sich für einen Spieleabend hervorragend anbieten.

Während es sich schwieriger gestaltet, Cracker selbst zu machen, sieht es bei den Pizzastangen besser aus. Ob auf Pizza- oder Blätterteig gesetzt wird, ist jedem selbst überlassen. Es besteht sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Option die Möglichkeit, den Teig selbst herzustellen, oder ihn im Supermarkt fertig zu kaufen. Der Arbeitsaufwand ist und bleibt einfach und das Ergebnis kann sich mit beiden Varianten sehen lassen. Ist der Teig ausgerollt, wird er mit etwas Tomatenmark bestrichen, mit rund 100 g geriebenem Käse bestreut und nach Belieben etwas gesalzen. Anschließend wird der Teig in Streifen geschnitten und miteinander eingedreht. Damit die Pizzastangen knusprig und gold-gelb werden, sollten sie, bevor sie für 15-20 Minuten in den Ofen geschoben werden, mit ein wenig Olivenöl bestrichen werden. Alternativ können die Pizzastangen statt mit Tomatensoße und Käse auch mit Pesto bestrichen werden. Hierdurch wird der Geschmack eher mediterran und sorgt für eine edlere Note.

 

Fazit – Leckere Snacks müssen nicht teuer sein

 

Sollte der nächste Spieleabend mit den besten Freunden oder der Familie also einmal unangekündigt kommen, gibt es keinen Grund zur Panik. Leckere Snack brauchen weder viel Zeit noch ein großes Budget. Im Handumdrehen lassen sich mit den einfachsten Lebensmitteln die besten Leckereien für einen tollen Spieleabend zaubern.

 

(Fotos: Canva)