Mody Watch – eine Uhr mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

[Werbung] Bereits im Altertum teilte der Mensch seinen Tagesablauf durch Beobachtung der Himmelsgestirne Sonne und Mond ein. Auf- und Untergang der Sonne sowie ihr höchster Stand am Mittag waren den Menschen markante Zeitpunkte, am wandernden Schatten konnte durch einfache Markierungen die Zeit eingeteilt werden. Erst im alten Ägypten wurden sogenannte Schattenuhren entwickelt die erste Vorreiter der Uhr waren.

Die Uhr ist schon lange nicht mehr nur ein treuer Begleiter der uns mal eben die aktuelle Zeit anzeigt. Heute findet sie vor allem in der Mode ihren Platz und verzaubert Mann wie Frau im Nu. Selbst im Kindesalter muss eine Uhr mittlerweile den optischen Anforderungen des Trägers gerecht werden. Ich kann mich noch gut an meine ersten Uhren erinnern. Damals noch schlicht und einfach mutierten sie innerhalb kürzester Zeit zu wahren Hinguckern und glitzerten von oben bis unten.

Männer hingegen verzichten gerne auf eine auffallende Optik, solange es an der Ausstattung nicht mangelt. Demnach wundert es nicht, dass Armbanduhren für Herren am Anfang des letzten Jahrhunderts verpönt waren. Schließlich war die einzig wahre Herrenuhr für die Männerwelt die Taschenuhr. Armbanduhren galten hingegen als zu weiblich. Erst während des zweiten Weltkriegs setzte sich die Armbanduhr bei den Soldaten immer mehr durch. Denn ein schneller Blick auf das Handgelenk war wesentlich einfacher und sicherer, als eine unhandliche Taschenuhr hervorzuholen. Seitdem ist die Armbanduhr ein wertvoller Begleiter, der weitaus mehr als ein Schmuckstück sein kann.

 

Mody Watch – eine Uhr mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

Während für viele die Uhr lediglich ein nützliches Tool ist, sehe ich darin weitaus mehr. Denn eine Uhr kann etwas ausdrücken, das Leben prägen und so vielfältig und individuell wie jeder einzelne Mensch sein. Dies möchte man auch mit der Mody Watch ausdrücken, die aufgrund ihrer vielen Kombinationsmöglichkeiten allerhand Spaß bereiten kann.

Die Mody Watch wird durch ein unkompliziertes Armband-Schnellwechsel-System innerhalb von Sekunden zu einem unverwechselbaren Accessoire, dass den eigenen Style aufwertet. So lässt sich das Armband binnen kürzester Zeit auswechseln und so ganz einfach ein neuer Look kreieren. 

 

„Mody ist die erste Farbwechseluhr weltweit.“

 

Neben dem Armband-Schnellwechsel-System bietet die Mody Watch noch eine weitere Besonderheit: ein zuverlässiges Qualitätsuhrwerk. Schließlich muss nicht nur die Optik überzeugen, sondern auch die Qualität stimmen. Daher sind die Uhren allesamt mit einem Qualitätsuhrwerk ausgestattet, dessen Metallgehäuse bis zu 3 ATM wasserdicht ist. Die Armbänder bestehen hingegen aus echtem Leder.

Für das Design der Uhr haben die Entwickler sich übrigens sehr lange Zeit genommen. Ihr Ziel: schlichte Eleganz. Das Resultat war ein sehr reduziertes Zifferblatt-Design mit einem matten Uhrengehäuse. Bei diesem Modell hat man zudem die Stundenskala auf vier Indexe reduziert. Eine etwas sportlichere Variante mit frischen Farben wurde im zweiten Modell umgesetzt. Eine vollständige Stundenskala und das Sonnenschliff-Zifferblatt lässt die Farben richtig strahlen und macht die Mody Watch unverkennbar.

 

Gerade jetzt im Frühling stellt die Mody Watch eine tolle Alternative zu herkömmlichen Uhren dar, denn sie passt sich optimal dem Look an und wertet diesen ungemein auf. Käuflich zu erwerben ist die Mody Watch übrigens für 39,00 Euro inkl Armband. Sowohl Uhr als auch Armband lassen sich den eigenen Wünschen entsprechen designen.

Janine (Model: Sara)

14 Kommentare

  1. Nevin Mosdzien
    14. März 2018 / 9:16

    Das ist ja cool.und toller Bericht.lg

    • Calista
      Autor
      14. März 2018 / 10:27

      Danke, wir sind auch ganz begeistert von^^

  2. Käthi
    14. März 2018 / 10:46

    Toller Beitrag aber nix für mich. Ich hab mein Lebtag noch nie wirklich eine Uhr getragen. Im Gegensatz zu meinem Mann, der ist ohne Uhr quasi nackt.

    • Calista
      Autor
      14. März 2018 / 10:55

      Ich trage auch ganz selten Uhren und wenn ich mal eine trage, dann ausschließlich als Accessoire :D

    • Calista
      Autor
      14. März 2018 / 10:58

      Danke :) uns gefällt sie auch sehr gut!

  3. Astrid Scholz
    14. März 2018 / 11:40

    Für mich hat eine Uhr was feines am Handgelenk. Ohne fühle ich mich nicht angezogen,gehört für mich dazu. Die gefällt mir sehr gut ,Danke für die Vorstellung LG Astrid

    • Calista
      Autor
      14. März 2018 / 11:44

      Freut mich das dir die Uhr gefällt :)

  4. Christin Kuhl
    14. März 2018 / 13:12

    Toller Bericht! Leider bin ich keine Uhrträgerin. Bei mir sind Uhren immer kaputt gegangen. Durch meinen Beruf in der Altenpflege darf ich dort keine Uhren und Schmuck tragen. In meiner Freizeit vergesse ich es dann mir irgend etwas an zu legen. Eigentlich traurig! Ich bräuchte wahrscheinlich eine Ansteckuhr.

    • Calista
      Autor
      14. März 2018 / 13:26

      Ok das ist natürlich verständlich :)

  5. Ivonne
    14. März 2018 / 14:22

    Deinen Bericht finde ich interessant. Toll finde ich,dass man die Uhr und die Bänder selbst gestalten kann. Damit finde ich sie als Geschenk ideal. Für mich persönlich nicht. Ich trage nur täglich meinen Fitnesstracker und ne „richtige“ Uhr nur zu besonderen Anlässen.

    • Calista
      Autor
      15. März 2018 / 0:36

      hihi :D Fitnesstracker sind cool :D

  6. Natascha Reichert
    15. März 2018 / 0:52

    Sie sieht echt stark aus
    Leider komme ich immer noch nicht über eine Email auf deinen Blog,sondern muss einen Umweg gehen über Facebook hierher
    Schade,denn eigentlich bin ich ja wirklich regelmäßig auf deinen Spuren.
    Keine Ahnung,warum das nicht mehr geht

    • Calista
      Autor
      15. März 2018 / 0:53

      Es tut mir wirklich Leid..wir wissen absolut nicht woran es liegt :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.