Tisch-Minigolf für zu Hause und unterwegs

12. September 2018Calista
Blog post

Werbung/ Zwar sind die Sommerferien längst Geschichte, dennoch verbringen wir noch immer unglaublich viel Zeit im Freien. Wir nehmen quasi die letzten sommerlichen Temperaturen und Sonnenstrahlen auf, bevor der kalte und triste Winter kommt. 

Tage wie diese verbringen wir demnach häufig am Senftenberger See. Vor Ort lässt sich nicht nur die Ruhe in vollen Zügen genießen sondern auch eine Vielzahl an Freizeitangeboten wahrnehmen. Neben einer ansprechenden Kegelbahn sowie einigen Trampolinen für Kinder wartet hier nämlich auch eine tolle Minigolfbahn darauf bespielt zu werden. Minigolf hat sich in der Umgangssprache als Sammelbezeichnung für alle Arten von Bahnengolf durchgesetzt. Die genormten Varianten werden dabei offiziell als Bahnengolf-Systeme bezeichnet.

Das Ziel des Spiels ist, den Ball mit Hilfe des Schlägers mit möglichst wenigen Schlägen in das Loch zu bewegen. Das ist an den Bahnen aller genormten Systeme theoretisch mit einem einzigen Schlag möglich. Doch nicht immer klappt es auf Anhieb. Immerhin unterscheiden sich die Bahnen in ihrem Schwierigkeitsgrad durch unterschiedliche Hindernisse voneinander, sind aber in ihrer Gestaltung auf allen Plätzen gleichartig.

Die erste Minigolf-Anlage Deutschlands wurde übrigens 1955 in Traben-Trarbach errichtet. Danach verbreitete sich Minigolf recht schnell, weshalb bereits Ende 1962 über 120 Anlagen in Europa existierten. Ab Mitte der 1960er Jahre entstanden auch in der DDR Minigolf-Anlagen, aber ausschließlich für den sogenannten Freizeit- und Erholungssport. Seit einigen Jahren wird Minigolf auch innerhalb des Schulsports gespielt. Dabei bauen die Schüler die verschiedenen Bahnen in Turnhallen mit Matten, Reifen, Bänken, Kisten, Kegeln usw. auf. Sie spielen meist mit Hockeyschlägern und Tennisbällen.

 

Tisch-Minigolf für zu Hause und unterwegs

Doch auch an tristen Tagen möchten wir gemeinsam Zeit verbringen und uns unsere Begeisterung für Minigolf nicht nehmen lassen. Darum greifen wir seit geraumer Zeit auf das Pitpat Tisch-Minigolf von Simba zurück.

Pitpat ist quasi ein Minigolf-Platz für zu Hause und unterwegs. Bekannte Minigolf Parcours können damit ganz einfach nachgespielt werden.

Im Set sind 18 verschiedene Bahnen vorgegeben, die sich durch leichtes Umbauen der Hindernisteile bespielen lassen. Ob Tunnel, Rampe, Brücke oder Vulkan – für jedes Alter und jeden Schwierigkeitsgrad ist etwas passendes dabei.

Binnen weniger Sekunden sind so bis zu 100 verschiedenen Bahnen möglich. Abwechslung und langer Spielspaß ist demnach garantiert.

Einfach mit den beiden Queues den Ball durch den Parcours spielen und die Ergebnisse direkt in den mitgelieferten Spielplan eintragen. Sieger ist, wer am wenigsten Schläge benötigt hat. Logisch!

Ein riesen Spielspaß mit tollen Umbaumöglichkeiten, der ein Muss für alle Minigolf-Fans darstellt. Zwar lässt sich diese Variante nicht mit dem herkömmlichen Minigolf auf dem Platz vergleichen, Freude bereitet es aber dennoch.

Käuflich zu erwerben ist das Pitpat Tisch-Minigolf von Simba ab 14,99 Euro (Amazon).

Janine

2 Comments

  • Ivonne

    12. September 2018 at 19:17

    Minigolf spielen wir gern. Mein Sohn würde sich freuen, wenn es auch bei uns im Sportunterricht einziehen würde. Bis jetzt leider noch nicht.

    1. Calista

      12. September 2018 at 19:22

      Das wäre doch mal cool :D ich hoffe wir machen das auch mal während der Therapie hihi :D

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Post Nächster Beitrag