Muttertag ist Mamas Tag, weshalb wir sie an diesem Tag nach Strich und Faden verwöhnen sollten. Weit verbreitet sind die Annahmen, dass der Muttertag von Blumenhändlern erfunden wurde. Doch das stimmt so nicht, denn er geht auf eine Initiative der amerikanischen Frauenrechtlerin Anna Jarvis zurück. Um ihre 1905 gestorbene Mutter zu ehren und auf Probleme von Frauen aufmerksam zu machen, forderte sie einen Festtag für alle Mütter. Einige Jahre später erklärte schließlich US-President Woodrow Wilson den zweiten Mai-Sonntag zum landesweiten Muttertag. Nach Europa kam er letztlich aber doch durch eine Floristik-Organisation.

Während hier vor allem selbstgemachte Kleinigkeiten an Muttertag verschenkt werden, werden in den USA die finanziellen Aufwendungen für diesen besonderen Tag nur durch Weihnachten übertroffen. Nach den Schätzungen der nationalen Einzelhandelsvereinigung werden im Durchschnitt 172 US-Dollar pro beschenkter Mutter ausgegeben. Zum Vergleich, Deutsche geben im Schnitt 25 Euro für Muttertagsgeschenke aus. Obwohl der Trend diesbezüglich zu Sachgeschenken geht, werden immer noch größtenteils Blumen verschenkt.

 

Zum Muttertag liebevoll danke sagen

 

Ich kann mich noch gut an meine Kindheit erinnern. Knapp 24 Stunden vor dem Muttertag saß ich bastelnd am Schreibtisch und zauberte aus unterschiedlichsten Materialien tolle Kunstwerke. Konnten diese meinen Geschmack nicht treffen, blieb oft nur der Griff zum Filzstift: Gutscheine schreiben!

„Liebe Mama, Gutschein für einmal Spülmaschine ausräumen“ , „Gutschein für einmal Müll rausbringen“ – ich glaube jeder von uns weiß, wovon ich hier schreibe. Obwohl ich mich heute für die nicht eingelösten Gutscheine schäme, stimmt es mich doch irgendwie glücklich, dass meine Mutti sich jedes Jahr aufs neue darüber gefreut hat. Selbst heute noch schenke ich meiner Mutter bewusst selbstgemachte Kleinigkeiten, heuer beispielsweise viele Komplimente.

 

Glücksmomente im glas zum Muttertag

 

Aufgrund der derzeitigen Lage kann ich in diesem Jahr meiner Mutter weder zum 50. Geburtstag noch zum Muttertag persönlich gratulieren. Die Corona-Pandemie hat unser Leben noch immer im Griff, dennoch sollten wir uns gerade an Feierlichkeiten wie dem nahenden Muttertag ein Stück Normalität festhalten. Geplant war eigentlich ein festliches Essen mit der ganzen Familie, wofür ich die weite Reise in die bayerische Heimat auf mich genommen hätte. Nun bleibt uns lediglich ein Gruß via Videotelefonie und die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie. Zudem darf sich meine Mutti über ein liebevoll gepacktes Paket freuen mit einer kleinen Auswahl köstlicher Kleinigkeiten aus dem Spreewald und einem Glas vollgepackt mit Komplimenten und Glücksmomenten.

 

Für diese Geschenkidee brauchen wir:

  • ein Glas (mit oder ohne Deckel)
  • Kopierpapier
  • Schere
  • Schleifenband

Mama ist bekanntlich die Beste, demzufolge hat sie auch nur die schönsten und liebsten Worte verdient. Diese sammeln wir zunächst zusammen und übertragen sie anschließend in die Vorlage. Alternativ kann man die fertige Vorlage mit Komplimenten zum Muttertag (siehe unten) auch ausdrucken und ausschneiden. Danach zu einem Los rollen und mit einem Schleifenband versehen.

Die fertigen Komplimente-Lose in ein Gefäß geben und mit Schleifenband ausdekorieren. Fertig! Eine unglaublich einfache, zugleich aber vor allem wertvolle Geschenkidee, die nicht nur den Muttertag bereichert. Komplimente sind schließlich kleine „Glücklichmacher“, von denen wir nie genug kriegen können.

Janine


 

Komplimente und Glücksbotschaften für „Glücksmomente im Glas“ zum Ausdrucken (gratis)