Kirschen sind der perfekte Snack für zwischendurch. Die saftigen Früchte sind nicht nur kalorienarm, sondern auch sehr gesund. Immerhin sind Kirschen reich an Vitamin C, B-Vitaminen und Folsäure. Darüber hinaus enthalten sie zahlreiche Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Magnesium, Phosphor und Kieselsäure. Durch die enthaltene Säure und den Fruchtzucker regen Kirschen übrigens auch den gesamten Magen-Darm-Trakt an und helfen somit bei Verstopfungen.

Wir durften uns heuer über so viele Früchte freuen, dass wir viele leckere Köstlichkeiten mit Kirschen umgesetzt haben, die wir euch in den kommenden Wochen schmackhaft machen möchten. So wurde bereits ein Quarkzopf mit frischen Kirschen und einem Hauch Vanille gebacken. Heute hingegen wagen wir uns an selbstgemachte Gummibärchen in der vegetarischen Variante.

 

 

Für unsere Gummibärchen aus Kirschsaft brauchen wir:

200 ml Kirschsaft (Alternative: Tee) | 4 EL Agar-Agar | 2 EL Zitronensaft | Silikonform

 

Bevor ich diese leckeren Gummibärchen aus Kirschsaft zubereitet habe, musste ich zunächst die frisch gepflückten Früchte waschen, entkernen und entsaften. Anschließend gebe ich den Fruchtsaft zusammen mit Agar-Agar und Zitronensaft in einen Topf und lasse es zwei Minuten aufkochen. Nach Belieben mit Agavendicksaft oder Zucker süßen.

Die Flüssigkeit im Anschluss in eine Silikonform füllen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank aushärten lassen.

Ich habe meine Gummibärchen kurz in den TK gestellt, um die fertigen Köstlichkeiten vor dem Verzehr einfacher aus der Form zu bekommen.

Wer hingegen bunte Gummibärchen selber machen möchte, kann auf Früchte wie Äpfel, Orangensaft, Kiwi oder verschiedene Teesorten zurückgreifen. Auch Fruchtpüree eignet sich hervorragend dafür.

 

Vegetarische Gummibärchen selber machen

 

Für meine vegetarischen Gummibärchen habe ich bewusst auf Agartine gesetzt. Hierbei handelt es sich um ein rein pflanzliches Geliermittel. Hergestellt wird dieses Gelierprodukt auf Basis der Agar-Agar Pflanze und ist geschmacksneutral. Bei der Zubereitung sollte jedoch stets ein Auge auf die Packungsangaben der Agartine gelegt werden, denn diese können variieren. Grundsätzlich gilt aber: je saurer der Saft ist, desto mehr Agartine wird benötigt. Im Zweifel lohnt es sich daher lieber etwas mehr Pulver zu verwenden, damit die Gummibären auch wirklich gelieren.

Tipp: Wer sich nicht vegetarisch ernährt, kann anstatt des pflanzlichen Geliermittels auch Gelatine verwenden.

Janine

Esst ihr Kirschen auch so gerne wie wir?