Eine Frau ohne Schmuck ist wie ein Himmel ohne Sterne. Vor allem Ohrringe haben es uns Frauen angetan. Schon in jungen Jahren wünschen sich demzufolge junge Mädchen süße Stecker, überwinden dafür auch ihre Angst sich Ohrlöcher stechen zu lassen. Längst gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Formen und Modelle, die uns allesamt den Atem verschlagen. Kreolen beispielsweise stellen den einzigen Ohrschmuck dar, der tatsächlich einen Ring darstellt. Sie werden durch das gepiercte Ohrloch gesteckt und anschließend fest verschlossen. Dabei variieren die Größen von ganz klein, dezenten Ringen bis hin zu Riesenkreolen, die bis auf die Schulter reichen. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch klassische Ohrhänger die an einem Stift oder Bügel befästigt sind. Sie werden lediglich durch das Ohrloch gesteckt und in manchen Fällen sogar mit einem Stecker verschlossen.

 

Ohrringe einfach selber machen – DIY mit Schrumpffolie

Während viele den Trends aus den Medien folgen und sich mit wahren Kunstwerken die Ohren verzieren, darf es für mich vielmehr etwas klassischer zugehen. So lege ich mein Hauptaugenmerk bewusst auf zierlichen Ohrschmuck. Dieser darf auch gerne selbstgemacht sein, denn DIY Schmuck ist besonders individuelle. Schmuck basteln macht zudem enorm viel Spaß.

Fürs Schmuckbasteln bedarf es meist keine großen Bastelsets. So lässt sich bereits aus alten Stoffbändern oder Lederriemen mit ein paar Handgriffen ein echtes Meisterwerk schaffen. Selbst Verpackungsmaterial lässt sich dafür hervorragend upcyceln.

Allem voran sogenannte Schrumpffolie. Hierbei handelt es sich um eine Spezialfolie die durch das Erhitzen im Backofen um 60% schrumpft. Das ermöglicht nicht nur einzigartige Gestaltungsanwendungen sondern ist auch spannend anzusehen.

 

Schrumpffolie, oder auch Shrink Plastic, verbirgt sich meist in alten Kekspackungen oder Sushi Boxen aus Plastik. Allerdings eignen sich nicht alle Plastikverpackungen dafür. Lediglich Plastik mit der Kennzeichnung 6 (meist am Boden oder am Rand eingeprägt) lässt unsere Fantasien wahr werden.

Tipp: Plastik dieser Art findet man häufig als Verpackung von türkischen oder polnischen Keksen!

 

Ohrringe mit Schrumpffolie selber machen – So gehts!

Zunächst malen wir mit wasserfesten Stiften ein Motiv auf die Folie. Ausgedruckte Motive lassen sich prima übertragen. Anschließend sorgfältig ausschneiden und mithilfe einer Lochzange oder eines Lochers ein kleines Loch setzen. Danach für etwa 2-3 Minuten bei 130°C in den Ofen schieben. Die Schrumpffolie sollte dabei auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt werden. Die bemalte Seite nach oben.

Die Schrumpffolie beginnt nach nur wenigen Augenblicken sich sichtbar zu verkleinern. Dieser sogenannte Schrumpfeffekt sorgt für eine Menge Spaß – nicht nur bei Kindern. Im Anschluss die glatten Kunstwerke aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Nun erfolgt der Feinschliff. Falls die künftigen Ohrringe unangenehme Kanten haben, können diese problemlos mit einer Nagelfeile entfernt werden. Ohrhaken anbringen – fertig!

Innerhalb kürzester Zeit und mit wenig Aufwand entstehen so wundervolle Kunstwerke die von Ohrringen bis hin zu Ansteckern oder Schlüsselanhängern reichen.

Janine