Selbstgemachte kleine Mitbringsel – Rentiernasen in der Tüte

Im Dorf des Weihnachtsmanns am Nordpol wächst das junge Rentier Rudolph auf. Was Rudolph von anderen Rentieren unterscheidet, ist seine rote Nase, die manchmal auch leuchtet. Er wird deswegen von den im Dorf wohnenden Rentieren und Zwergen verspottet.

Nachdem zwei Zwerge mit ihrem Schlitten vom Weg abgekommen sind und dabei den Eisgarten der bösen Eiskönigin Stormella zerstörten, kommt diese in die Spielzeugfabrik des Weihnachtsmanns und verlangt von ihm, ihr die Schuldigen auszuliefern. Andernfalls würde sie ihre Eisbrücke sperren, welche der einzige Weg über die große Schlucht ist. Da der Weihnachtsmann nicht auf ihre Forderung eingehen will, verbietet sie jedem ihre Brücke zu nutzen und droht bei Nichtachtung einen furchtbaren Sturm zu entfesseln.

Der Wunsch aller jungen Rentiere ist es, wie Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, Comet, Cupid, Donner und Blitzen einmal zu den fliegenden Rentieren des Weihnachtsmanns zu gehören. Um dafür ausgewählt zu werden, finden einmal im Jahr die Rentier-Spiele statt. Auch Rudolph nimmt an den Spielen teil und gewinnt die erste Disziplin, das Schlitten-Rennen. Kurz darauf wird er jedoch vom Schiedsrichter wegen seiner leuchtenden Nase disqualifiziert und von der weiteren Teilnahme ausgeschlossen. Rudolph flüchtet enttäuscht aus dem Dorf und trifft in einer Höhle auf den Fuchs Slyly.

Rudolphs Freundin Zoey macht sich auf die Suche nach ihm und überquert dabei Stormellas Eisbrücke. Das hat zur Folge, dass die Eiskönigin sie gefangen nehmen lässt, und später auch den angekündigten Sturm entfacht.

Bei Rudolph tauchen die Feen des Nordlichtes (Sprites of the Northern Lights) auf und erklären ihm, dass Zoey in Gefahr sei. Rudolph gelingt es Zoey zu befreien und dabei auch noch das Leben der bösen Eiskönigin Stormella zu retten. Daraufhin hat er einen Wunsch frei und wünscht sich von Stormella, dass sie ab sofort nicht mehr böse, sondern nett zu jedermann ist.

Durch den Sturm ist die Verteilung der Geschenke am Weihnachtsabend in Gefahr geraten, doch dank Rudolphs leuchtender Nase, die dem beladenen Schlitten den Weg weist, gelingt es dem Weihnachtsmann trotz dichtem Nebels und des Sturms loszufliegen.

 

Rudolph mit der roten Nase

Es ist einer der wohl bekanntesten Weihnachtsfilme überhaupt und auch heute noch präsenter denn je. Immer wieder tauchen Rentierelemente mit roten Nasen in den Läden auf. Selbst kleine Kuscheltiere nehmen sich ein Beispiel daran.

Was als Zeichentrickfilm mit Musical-Elementen begann, gehört heute irgendwie zum Weihnachtsfest dazu. So lassen sich auch in der Vorweihnachtszeit niedliche selbstgemachte Mitbringsel zaubern, die von der roten Nase inspiriert wurden.

 

Für die Rentiernasen in der Tüte brauchen wir:

  • Klarsichtbeutel
  • Marzipankartoffeln oder Rumkugeln
  • rote Schokokugeln
  • Drucker
  • Kleber

Die Vorlage zum Ausdrucken findet ihr: Vorlage ausdrucken!

Die Klarsichtfolien bestücken wir mit den Marzipankartoffel oder Rumkugeln und legen jeweils eine rote Schokokugel dazu. Diese stehen symbolisch für die 9 Rentiere des Weihnachtsmanns. Anschließend schlagen wir den Beutel um und falten das vorher ausgedruckt Etikett in der Mitte.

Das Etikett mithilfe von Klebestiften oder Tackernadeln an der Tüte fixieren. Fertig sind die süßen Rentiernasen in der Tüte um den Kindern an Weihnachten eine große Freude bereiten zu können!

Janine

8 Kommentare

  1. 31. Oktober 2018 / 8:45

    Richtig, richtig schön… … Danke Dir, für diesen tollen Tipp… … Ich arbeite in der Ambulanten Betreuung und jede Oma, jeder Opa, bekommt immer eine Kleinigkeit von mir. In diesen selbstgemachten Tütchen, sieht es dann nochmal schöner aus…

    • Calista
      Autor
      31. Oktober 2018 / 8:50

      Ja das stimmt und es ist auch schnell gemacht :)

  2. Ivonne
    31. Oktober 2018 / 9:13

    Eine süße Idee. Dankeschön. <3

    • Calista
      Autor
      31. Oktober 2018 / 10:52

      Freut mich das sie dir gefällt :)

  3. 31. Oktober 2018 / 9:45

    Dasitzt eine tolle süße Idee! Die merke ich mir! Danke für die Inspiration!

  4. Ilse
    1. November 2018 / 11:24

    Deine Katze ;), wie süß. Rentierpupse werden in diesem Jahr verschenkt – eine coole, schnell umgesetzte Idee. Danke.

    • Calista
      Autor
      1. November 2018 / 16:26

      Rentierpupse wollte ich auch noch welche machen :D hihi^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.