Weihnachten ohne ansprechende Tischdeko ist wie Ostern ohne Hasen! Demnach habe ich mich heuer etwas früher hingesetzt und ein paar coole Servietten Origami versucht, die unseren Tisch aufwerten sollen.

Der Begriff Servietten Origami (oder auch Serviettenbrechen) steht für das dekorative Falten von Servietten. Logisch. Es wird häufig zur Tischdekoration in der Gastronomie verwendet um die Tischsituation bei formellen Abendessen einzigartiger zu machen. Dafür eignen sich Servietten jeder Größe, um diese Falze zu kreieren, solange sie eine quadratische Form haben.

Stilgerechte Verwendung – die Serviette

Die Serviette ist bereits fester Bestandteil des römischen Gastmahls und am dem 1. Jahrhundert gut belegt. Im 16.Jahrhundert wurden Servietten zunächst beim Adel wieder eingeführt, „normale“ Menschen wischten hingegen ihre Finger an der Kleidung oder dem Tischtuch ab.

Vom Mittelalter bis heute hat sich schließlich das dekorative Falten von Servietten zu einer eigenen Kunstform entwickelt. Üblicherweise wird hierfür eine quadratische Serviette aus Leinen oder Baumwolle benutzt. Es gibt aber auch Variationen mit rechteckigen Servietten oder Zubehör wie Serviettenringen oder Trinkgläsern.

Servietten falten für Weihnachten – einfache Tischdeko

 

Serviettenfalttechnik „Schwan“

Für diese Falttechnik benötigen wir eine zweiseitig oder sogar einseitig bedruckte Serviette aus etwas härterem Papierstoff.

 

Zunächst legen wie die Serviette geschlossen vor uns, sodass die geschlossene Kante schräg rechts unten ist. Die rechte Ecke falten wir anschließend auf die linke Ecke und entfalten die Serviette schließlich wieder.

Sowohl die rechte als auch die linke Ecke werden nun auf den entstandenen Mittelbruch gefaltet und die Serviette um 180° gewendet.

Auch hier wird die rechte und linke Ecke wieder auf den Mittelbruch gelegt.

Die untere Spitze anschließend zur oberen Ecke hinfalten.

Die Spitze ein Stück nach unten falten, sodass der Kopf des Schwans entsteht.

Ein Knick in der Mitte zur Hälfte und ein bisschen an den Serviettenlagen zupfen – fertig ist der Servietten-Schwan.

Ein Schwan auf dem festlich dekorierten Weihnachtstisch? Kann man haben, muss man aber nicht. Die nachfolgenden Serviettenfalttechniken eignen sich hierfür schon besser:

 

Serviettenfalttechnik „Tannenbaum“


Serviettenfalttechnik „Stiefel“


 

Natürlich gibt es noch weitaus mehr Varianten und Techniken, die den heimischen Gabentisch optisch aufwerten. Ich allerdings empfinde diese Auswahl als durchaus passabel und einfach nachzumachen. Viel Freude dabei!

Janine