Anzeige

 

Die wohl größte Veränderung unserer knapp 100 Jahre alten Doppelhaushälfte fand in den vergangenen Tagen im Wohnzimmer statt. Der Raum wirkte vorher sehr dunkel und altmodisch. Des Weiteren offenbarte er viele Baustellen, die auf den ersten Blick nicht erkennbar waren. Wir mussten nicht nur die alte Tapete von den Wänden kratzen, sondern auch die Holzverkleidung um die Heizungen entfernen. Des Weiteren musste ein Fachmann einen nicht funktionsfähigen Heizkörper entfernen. Die Demontage eines Heizkörpers ist in der Regel mit den richtigen Handgriffen schnell erledigt. Da wir mit der Thematik Ölheizung jedoch noch nicht wirklich vertraut sind, haben wir diesen Part von einem Profi ausüben lassen.

Zeitgleich haben wir uns an die ungeliebte Holzpaneele gewagt, die einen Großteil des Raumes ziert.  Geplant war zunächst die Paneele vollständig zu entfernen und den Raum komplett zu tapezieren. Im Zuge der Umbauarbeiten haben wir uns jedoch für eine nachhaltigere Methode entschieden und den Holzverkleidungen ein “Make Over” geschenkt.

 

Upcycling – Alte Wandpaneele neu gestalten

 

Bevor wir mit der Umgestaltung der Holzpaneele loslegen konnten, mussten wir einige Vorbereitungen treffen. Zuerst haben wir jegliche Verschmutzungen (Schmutz und Fett) gründlich und restlos entfernt. Das ist nötig um Farbunterschiede im Nachhinein zu vermeiden. Danach haben wir uns Schmutzmasken und Schutzbrillen aufgesetzt und die alte Farbe vollständig von den Paneelen abgeschliffen. Dies geht am besten mit einem Winkel- oder Schwingschleifer.

Vorher
Nachher

 

Schwer erreichbare Stellen mussten wir hingegen mit einfachem Schleifpapier bearbeiten. Eine mühsame Arbeit die sich am Ende aber auszahlt.

So leicht lässt sich ein Regal aus alten Obst-/ Weinkisten selber bauen. Die komplette Anleitung findest du hier.

 

Holzpaneele als Wandverkleidung streichen

 

Gestrichen haben wir die abgeschliffenen Holzpaneele im Anschluss mit den ökologischen Farben von Remmers [eco].

Biologische Farben beziehungsweise ökologische Farben gewinnen in unserer Gesellschaft immer mehr an Aufmerksamkeit. Unsere Wahl fiel daher auf eine wasserbasierte Deckfarbe auf Basis nachwachsender Rohstoffe von Remmers [eco], die für Holz im Innen- und Außenbereich geeignet ist.

Das Unternehmen legt mit seinen umweltfreundlichen Anstrichsystemen höchsten Wert auf Ökologie und Nachhaltigkeit. Diese Philosophie wird konsequent umgesetzt.

Die wasserbasierte Öl-Farbe enthält nicht nur einen sehr geringen Lösemittelgehalt, sondern ist auch Wetter- und UV-beständig und vermindert Verfärbungen durch wasserlösliche Holzinhaltsstoffe.

Zuerst wurde die komplette Wandverkleidung weiß gestrichen. Nach der Trocknung (etwa 6 Stunden) haben wir einen 2. Anstrich vorgenommen.

Nachdem die wasserbasierte Deckfarbe auf Basis nachwachsender Rohstoffe getrocknet war, haben wir uns an die Nut gewagt und diese in lichtgrau gestrichen.

 

Holzpaneele verschönern mit Remmers [eco]

 

Das Wohnzimmer ist inzwischen frisch tapeziert und gestrichen. Auch haben wir zwischenzeitlich die ersten Möbel aufgebaut und den Raum liebevoll dekoriert. Lediglich ein paar Kleinigkeiten, beispielsweise eine Abdeckung für die sichtbaren Heizungsrohre, fehlen noch.

Die einst ungeliebte Wandverkleidung wertet den Raum mittlerweile enorm auf. Wir lieben das Zusammenspiel der hellen Farben und sind froh uns für diese Variante entschieden zu haben. Holzpaneele an Wänden unterstützen immerhin ein gesundes Raumklima. Profile aus Holz helfen im Winter, Heizwärme im Raum zu halten und puffern im Sommer Hitze von draußen.

In unserem Wohnzimmer sind sie ein absoluter Blickfang und bringen viel Atmosphäre in den Raum.

Janine