Anzeige

 

Inzwischen sind viele Räume unserer Doppelhaushälfte kaum wiederzuerkennen. Noch am Tag der Schlüsselübergabe haben wir mit den ersten Arbeiten begonnen und den Umbau eingeläutet. Obwohl das Untergeschoss einen gepflegten Eindruck machte, wies es eine Vielzahl an baulichen Mängeln hervor die behoben werden mussten. Die größte Baustelle stellte dabei der hintere Teil des Eigenheims dar. Sowohl Ankleide- als auch Schlafzimmer mussten vollständig saniert werden. Die Holzpaneele an den Wänden wurden entfernt und die Wände neu isoliert und verputzt. Des Weiteren musste ein alter Dauerbrandofen ausgebaut und ein Handwerker bezüglich der kaputten Heizkörper organisiert werden.

Zeitgleich haben wir das Wohn- und Esszimmer umgebaut. Im Wohnzimmer entstand in mühsamer Feinarbeit einer der wohl schönsten Räume, der vor allem durch das Upcycling der alten Wandpaneele besticht.

 

Abwassersammelgrube voll – was tun?

 

Mit dem Einzug in die Doppelhaushälfte trat nicht nur eine räumliche Veränderung ein, auch das Thema Abwasserentsorgung hat uns Bauchschmerzen bereitet. Unser Eigenheim verfügt nämlich über eine abflusslose Sammelgrube. Anfangs wussten wir nicht so recht mit der Situation umzugehen, zumal der Inhalt der sogenannten abflusslosen Abwassersammelgruben von einem Entsorgungsunternehmen in regelmäßigen Abständen ausgepumpt und zum Klärwerk transportiert werden muss. Aufgrund eines Fehlers seitens des Entsorgungsunternehmens wurden wir im vergangenen Monat plötzlich vergessen und unsere schlimmsten Befürchtungen traten ein. Das Unternehmen sah seinen Fehler schnell ein, vertröstete uns jedoch weitere 4 Tage.

Zu jenem Zeitpunkt fing unsere Sammelgrube bereits an überzulaufen und der Albtraum nahm seinen Lauf. Toilette, Badewanne und Dusche liefen über – wir waren machtlos.

Obwohl die Situation nervlich eine enorme Herausforderung darstellte, mussten wir herzhaft darüber lachen. Im Nu war ein Eimer mit Klobrille als Ersatz aufgestellt und die Dusche im Garten angebracht. Wir wussten uns zu helfen, scherzten über die volle Abwassersammelgrube und sprachen uns Zuversicht zu. Nach 4 endlos langen Tagen kam schließlich die Mobile Entsorgung und pumpte die Sammelgrube ab. Überglücklich rannte ich durch die Räumlichkeiten und konnte mein Glück kaum fassen.

Künftig werden wir unsere Grube besser im Auge behalten und das Entsorgungsunternehmen zeitiger kontaktieren damit ein solch gravierender Fehler nicht nochmal passieren kann.

 

Die Verwandlung unserer Doppelhaushälfte

 

Aufgrund der herrlichen Temperaturen haben wir uns in den vergangenen Wochen fast ausschließlich um den Garten gekümmert. Auf dem fast 1000m² großen Grundstück befinden sich eine Garage mit Werkstatt, zahlreiche Nebengebäude mit Abstellkammern, Lager und Stauraum sowie ein Carport, der ebenfalls als Unterstellmöglichkeit für Holz, Geräte oder Hänger verwendet wird.

Mein Partner widmet jede freie Minute der Außenanlage und schafft Platz und Ordnung für die kommenden Projekte. In Planung sind:

  • Pool bauen
  • Sanierung der kleinen Sommerküche
  • Bau einer Sitzecke mit Unterstand
  • Gedenkecke für unsere Sternenkinder
  • Zaun aufstellen und Hecke pflanzen

Mein Fokus liegt hingegen auf den Innenbereich. Sowohl Küche als auch WC durchleben gerade ein farbliches Make Over und werden Stück für Stück an unser Einrichtungskonzept angepasst. Des Weiteren bereite ich den Umbau des Obergeschosses vor und kratze sorgfältig die alte Tapete von den Wänden. Im Esszimmer gab es hingegen nur ein paar kleine optische Veränderungen, die vor allem durch passende Dekorationselemente zustande kamen.

 

 

WC umgestalten

Das kleine WC ohne Fenster stand eigentlich nicht auf meinem Plan und sollte erstmal so bleiben. Jedoch empfand ich den fruchtigen Apricotton an den Wänden schnell als zu dunkel und störend.

Meine Wahl fiel schließlich auf ein helles Grau und weiße Möbel. Zudem habe ich auf Vorratsdosen aus hochwertigem Borosilikatglas mit Deckel aus Buchenholz zum Aufbewahren meiner Waschmittel zurückgegriffen. Abgerundet wird der Raum durch einen hellen Regenbogen und ein paar künstlichen Pflanzen.

In naher Zukunft möchte ich das Waschbecken gegen ein sogenanntes Handwaschbecken aus Naturstein austauschen und die sichtbaren Kabel der Waschmaschine “verstecken”.

 

Esszimmer – Kleine dekorative Veränderungen in unserer Doppelhaushälfte

Unser Esszimmer wird aktuell auch als Büro genutzt und ist deshalb noch lange nicht fertig. Nichtsdestotrotz haben wir bereits ein paar kleine Veränderungen vorgenommen, die für mehr Tageslicht sorgen. Die alten Gardinenstangen etwa mussten weichen, auch der ungeliebte Braunton, der sich durch alle Räume zog, schwand im Nu. Neben einem großen Sideboard für Ordner und besonderes Geschirr, befindet sich im Esszimmer auch ein beachtlicher Esstisch mit passenden Stühlen. Unsere Wahl fiel dabei auf eine Kombination von Pinie-Weiß-Nachbildung und Eiche-Antik-Dekor sowie super bequeme Schwingstühle.

Vorher

Für die Fenster habe ich zwei wunderschöne Gardinen in Leinenoptik erworben, die lediglich als Wohndekoration dienen. Zudem haben wir die Lampe der Vorbesitzer gegen eine LED-Pendelleuchte ausgetauscht. Unsere Wahl fiel dabei auf eine energiesparende Hängeleuchte mit funkelnden Asfour-Kristallen für ein strahlendes Ambiente.

Im Herbst starten wir mit dem Bau eines amerikanisch angehauchten Kamins. Das Erscheinungsbild lässt sich mit einigen Kniffen problemlos umsetzen und super in den Raum integrieren. Mehr dazu in Kürze.

 

Küche – Einbauküche der Vorbesitzer übernehmen

Im vergangenen Jahr durften wir unser zukünftiges zu Hause zum ersten Mal betreten. Damals noch waren wir einfache Interessenten, die einen Blick hinter die Fassaden wagen wollten. Unzählig viele Eindrücke prasselten dabei auf uns ein und mit ihnen eine Vielzahl an Informationen. Schon damals wussten wir aber, dass wenn wir die Immobilie erwerben würden, die Einbauküche im Landhausstil inbegriffen wäre.

Auf diese Weise konnten wir uns Geld und Arbeit sparen, denn die große Kücheneinrichtung konnte sich durchaus sehen lassen.

Im Moment gilt mein Augenmerk der farblichen Umgestaltung unserer Küche. Die Wände, alle in Apricot gestrichen, werden zunächst weiß grundiert und anschließend mit grauen Akzenten versehen. Wir möchten dem Raum dadurch unsere persönliche Note verleihen und die Küche im Landhausstil mit modernen Akzenten vereinen.

Die Paneele im hinteren Teil der Küche werden ebenfalls an das Farbkonzept angepasst.

 

Lampen mit Vollspektrumlicht für die Küche

 

Ein ganz besonderes Highlight stellt im Übrigen die Beleuchtung in der Küche dar. Aufgrund meiner schweren Depressionen haben wir uns entschieden die Räumlichkeiten so hell wie nur möglich zu gestalten. Leider ist unsere Küche aufgrund der vielen Bäume und Pflanzen vor den Fenstern sehr dunkel und es kommt nur wenig Tageslicht durch. Demzufolge haben wir eine dekorative LED-Deckenleuchte angebracht, die gefühlt heller als drei 75 Watt Glühlampen ist. Die Lampe erzeugt ein frisches sonnennahes Tageslicht und stellt eine enorme Unterstützung während einer depressiven Phase dar.

Wie genau das funktioniert verrate ich euch bald.

 

Die nächsten Schritte unserer Hausrenovierung

 

Motiviert und voller Tatendrang planen wir bereits die nächsten Schritte unserer Hausrenovierung. In wenigen Wochen rücken die Dachdecker an und sorgen für eine große und vor allem wichtige Veränderung unserer Doppelhaushälfte. Direkt im Anschluss fangen wir mit dem Umbau der oberen Zimmer an. Geplant ist ein gemütliches Gästezimmer sowie ein Büro. Des Weiteren möchten wir die Dachkammer zu einem Hobbyraum umbauen, in dem ich künftig nach Herzenslust basteln kann.

Abschließend möchten wir die alte Steintreppe unserer Doppelhaushälfte neu verkleiden und optisch anpassen.

Janine