Die vergangenen 365 Tage haben allerhand von mir abverlangt. Obwohl ich sehr viel gelacht, gelebt und geliebt habe, waren es vor allem die negativen Augenblicke, die mein Jahr geprägt haben. Anfang des Jahres musste ich mich von meinem Paten verabschieden, der nach langer und schwerer Krankheit die Erlösung gefunden hat. Obwohl ich zum Schluss eher weniger Kontakt zu ihm hatte, hat mich sein Tod sehr mitgenommen. Ich habe mich an vielen wundervolle gemeinsame Momente erinnert, die auch während dem Schreiben dieser Zeilen ein Schmunzeln auf meine Lippen zaubern. Dennoch kann ich es mir nicht verzeihen, dass ich ihn nicht mehr sehen konnte. Die Entfernung, meine eigenen Befindlichkeiten – ich habe nach zu vielen Ausreden gesucht, um trotz diesem inneren Verlangen, diesen Schritt des Abschieds nicht gehen zu müssen. Als ich schließlich bereit dafür war, blieb mir nur noch die Trauerfeier in der Kirche.

Kurz zuvor musste ich mich auch von meinem eigenen Kind trennen. Rosalie, wie ich sie liebevoll getauft habe, starb am 5. März dieses Jahres und hinterließ nicht nur sehr viel Leere, sondern auch Einsamkeit, Kummer und Schmerz. Die Monate nach ihrem Tod habe ich mich intensiv um meine Psyche kümmern müssen. Immer wieder war ich kurz davor mir das Leben zu nehmen. Auch folgten zig Tablettenwechsel, Therapien und tränenreiche Gespräche. Es schien kein Ende zu nehmen, bis ich plötzlich und unerwartet den zweiten positiven Schwangerschaftstest innerhalb eines Jahres in der Hand hielt. Die Freude war enorm, gleichzeitig aber auch von Angst und Sorge untermalt. Jedes noch so kleine komische Gefühl brachte mich völlig aus der Fassung. Ich habe versucht locker zu bleiben und die Schwangerschaft zu genießen, doch der Verlust von Rosalie saß dafür noch zu tief.

Wenige Monate später sollte sich meine Angst bewahrheiten, denn auch Conner konnte nicht länger Teil meines Lebens sein. Ich musste ihn zu seiner Schwester ziehen lassen und lernen, mit dem Tod beider klar zukommen. Anfangs klappte das auch ganz, wahrscheinlich deshalb, weil ich mich sehr in meine Arbeit vertieft habe und mir kaum Zeit für mich ließ. Doch irgendwann kam der große Knall und meine Welt blieb einfach stehen. Nichts funktionierte mehr, ich habe mich völlig aufgegeben und hängen lassen. Den Großteil des Tages lag ich im Bett oder auf dem Sofa, habe geweint und auf Äußerungen seitens Freunde und Bekannter, mit negativen Worten reagiert. In dieser Zeit habe ich mich auch von meinem Erzeuger „getrennt“, der mit seltsamen Äußerungen dem Schmerz zugesetzt hat.

Ich habe mich vollkommen isoliert und selbst dem Blog kein Leben mehr eingehaucht.

Apropos Blog, tatsächlich war für „Calistas Traum“ das Jahr 2019 ein sehr gutes und erfolgreiches Jahr. Ich habe nicht nur auf Facebook die 10.000 „Gefällt mir“ überschritten, sondern auch meine persönliche Bestmarke direkt auf dem Blog geknackt. Meine Arbeit hat sich ausgezahlt und mich zufrieden gestimmt. Neue Ziele sind demzufolge bereits gesetzt, aber längst nicht mehr so relevant, wie noch vor 365 Tagen. Denn auch wenn mir mein Blog in vielen Lebenslagen eine wertvolle Stütze ist, habe ich auch gemerkt, dass ich mehr Zeit für mich einplanen muss. Denn vor allem die eigene Gesundheit hat mich 2019 stark eingeschränkt. Mein Körper nahm an Kraft ab, die Überforderung wuchs und die Wut auf sich selbst schien präsenter denn je.

 

 

DIY Silvester im Glas – So gehts

 

In wenigen Tagen blicken wir mit Zuversicht auf ein neues Jahr. Wir versuchen die vergangenen Momente zu „vergessen“ und uns auf neue Erfahrungen einzulassen. Gemeinsam werden wir neue Eindrücke sammeln, Freundschaften schließen und beenden und gewiss auch so manche Träne vergießen. Und doch werden wir uns nicht fallen lassen, sondern immer wieder aufstehen und weiter machen. Denn trotz dieser vielen schmerzhaften Erfahrungen, ist das Leben vor allem eins: unglaublich schön! Passend dazu habe ich ein kleines Silvester DIY gezaubert, dass diese Freude an andere weitergibt.

 

Für das DIY Silvester im Glas brauchen wir:

 

  • Einweckglas
  • süße Glücksbringer wie Marienkäfer, Frösche etc
  • Luftschlangen
  • Konfetti
  • Dekoelemente
  • Schleifenband
  • Tags

Das Einweckglas den eigenen Wünschen entsprechend mit Kleinigkeiten passend zum Thema Silvester befüllen und mit Dekoartikeln wie Luftschlangen oder Konfetti ausfüllen. Tags beschriften und aufkleben, anschließend mit dem Schleifenband dekorieren. Fertig ist euer Silvester im Glas!

Auf diese Weise entstehen niedliche Kleinigkeiten für Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder. Zudem eignet sich die DIY Idee Silvester im Glas hervorragend als Geschenk für Arbeitskollegen.

Janine

 

 

Adventskalender-Türchen 22

 

Liebevolle Kleinigkeiten die zudem einen echten Blickfang darstellen, bietet auch das Unternehmen hinter dem 22. Adventskalender-Türchen. Mania.Design ist die Kreativ-Plattform für gravierte Kettenanhänger auf dem wir unsere ganz persönlichen Motive und Texte bringen können. Denn so grenzenlos wie die Möglichkeiten der Gravur, so grenzenlos ist unsere Persönlichkeit. Und diese will Mania.Design mit einem individuellen Schmuckstück zum Ausdruck bringen.

Demzufolge gibt es heute einen 100 Euro Gutschein für Mania.Design zu gewinnen. Damit könnt ihr euch eine wunderschöne Gravurkette designen. Ganz egal ob ihr euch für eine Weltkarte mit markierten Orten, eine Mandala von der Mania.Design Designerin Mehndi Mahal oder verschiedene Motive zum Thema Mama/ Baby/ Kind entscheidet – die Kette wird nach euren Wünschen angefertigt und begeistern.

 

  • zu gewinnen gibt es einen 100 Euro Gutschein für Mania.Design
  • Keine Teilnahme per Mail oder Instagram
  • Teilnehmen können alle mit Wohnsitz beziehungsweise Lieferadresse in Deutschland
  • Ausgelost wird am 23.12.2019
  • Der Gewinner wird via E-Mail benachrichtigt und unter seinem Kommentar benachrichtigt
  • Natürlich wird die Adresse nicht gespeichert, sie wird nur zum Versenden des Gewinns benötigt.
  • Meldet sich der Gewinner innerhalb von 48 Stunden nicht bei mir, verfällt der Gewinn
  • Der Rechtsweg, ein Umtausch oder eine Auszahlung des Gewinnes in Bargeld ist ausgeschlossen. Ich übernehme keine Haftung für Transportschäden oder Verlust der Ware während des Postweges.