Zum ersten Mal kamen wir nach Neros Kastration mit dem Thema Herzerkrankung bei Katzen in Kontakt. Die Tierärztin hat bei der Voruntersuchung seltsame Herzgeräusche wahrgenommen. Diese können ein erstes Symptom einer Herzerkrankung sein. Allerdings gibt es neben den Herzgeräuschen, die durch eine Herzerkrankung ausgelöst werden bei Katzen nicht selten auch gutartige Geräusche, die für die betroffene Katze praktisch ohne Konsequenz sind. Um eine aussagekräftige Antwort zu bekommen, mussten wir einen Termin für einen Herzultraschall in der naheliegenden Tierklinik ausmachen.

 

Herzultraschall bei Katzen – So läuft es ab

 

Bis wir Neros endgültige Diagnose erfahren haben, ist ein gutes halbes Jahr vergangen. Der erste Herzultraschalltermin schien unserer Samtpfote nämlich so gar nicht gefallen zu haben. Nachdem wir mehr als eine Stunde im Wartezimmer verbracht haben, eskalierte er in seiner Box und war im Behandlungsraum nicht mehr zu halten. Demzufolge musste der Ultraschall abgebrochen und verschoben werden.

Nero (ehemals Benny) wurde in einer Transportbox ausgesetzt gefunden und von einem Tierschutzverein aus Sachsen an uns vermittelt.

Ende vergangenen Jahres wagten wir einen zweiten Versuch. Im Behandlungsraum wurde Nero zunächst abgetastet und nochmal abgehört. Das unangenehme Rauschen war zu jenem Zeitpunkt leider noch immer präsent.

Mithilfe einer Schermaschine wurde ihm ein kleines Fenster an der Brustwand geschoren. Danach setzte die erfahrene Tierärztin den mit Kontaktgel versehenen Schallkopf auf die nackte Haut auf. Auf dem Monitor konnten wir währenddessen die Darstellung des inneren Aufbaus des Herzens mitverfolgen. Zwar konnten wir als Laien nur schwer Informationen auf dem Monitor gewinnen, interessant fanden wir die Einblicke dennoch.

Im Anschluss besprach die Ärztin das Untersuchungsergebnis und mögliche Therapiemaßnahmen mit uns.

 

Nero hat ein Loch im Herz – Herzerkrankungen bei Katzen

 

Obwohl wir bereits mit dem schlimmsten gerechnet hatten, war die Diagnose ein großer Schock. Nero hat ein Loch im Herz. Der Facharzt spricht in einem solchen Fall von einem Ventrikelseptumdefekt (VSD), also einem Loch in der Scheidewand zwischen linker und rechter Herzkammer.

Dabei kann sauerstoffreiches Blut aus der linken in die rechte Herzkammer fließen und von dort in die Lunge treten. Je nachdem wie groß das Loch ist, führt das zu einer mehr oder weniger erhöhten Lungendurchblutung.

Puh, der Schock stand uns regelrecht ins Gesicht geschrieben. Immer wieder küsste ich Nero auf den Kopf und machte mir Gedanken über den anstehenden Therapievorschlag der Ärztin.

Kleine Defekte bedürfen in der Regel keine Behandlung. Bei mittleren und großen Defekten kommen hingegen Medikamente zum Einsatz. Da Nero „nur“ einen kleinen Ventrikelseptumdefekt hat, bedarf es aktuell daher keine Therapie. Jedoch muss unsere Samtpfote nun jährlich zur Ultraschall-Kontrolle in die Tierklinik, um eine Reduktion der Flussgeschwindigkeit als erstes Anzeichen einer möglicherweise bevorstehenden Umkehr der Flussrichtung zu erkennen.

Die Erleichterung war enorm, zumindest für den Moment. Die Diagnose hat uns ordentlich Kraft gekostet und nochmal verdeutlicht wie schnell das Leben eine unerwartete Wendung einnehmen kann. Nero ist ein fester Bestandteil unserer Familie und davon nicht mehr wegzudenken. Er zog nach dem Tod unseres zweiten Kindes bei uns ein, quasi als eine Art Seelentröster und hat diese Aufgabe unglaublich gut gemeistert. Vor allem für mich stellt er eine enorme Bereicherung dar, denn er hat mir mein Lächeln zurückgebracht und mich aus den Tiefen meiner Trauer geholt. Demzufolge hoffen wir sehr, dass er lange Teil unserer Familie ist und wir gemeinsam diese schwere Herzkrankheit meistern.

Janine

Herzerkrankungen bei Katzen – welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?