Immer mehr Menschen folgen der Devise produzieren statt konsumieren. In Eigenregie wird gestrickt, gehämmert und gebrutzelt, was das Zeug hält. Für viele ist Selbermachen vergeudete Zeit – ich hingegen empfinde es als Bekenntnis meiner Individualität. Demzufolge habe ich mich an einer leckeren Kirschmarmelade versucht, die den Frühsommer auf besondere Weise wiederspiegelt.

 

Selbermachen liegt wieder im Trend

 

Erst kürzlich wurde ich gefragt, inwiefern die Corona-Pandemie mich in meinem Alltag beeinträchtigt hat. Lange musste ich für eine Antwort nicht überlegen, denn die gesellschaftlichen Vorbeugungen der vergangenen Wochen haben tatsächlich Spuren in meinem Leben hinterlassen. Viele klagten etwa über die räumliche Distanzierung ( Social Distancing) und sehnten sich nach sozialer Nähe zu ihren Familien. Ich hingegen empfand diese Maßnahme als „normal“, immerhin lebe ich seit meiner Diagnose (Soziale Phobie) und dem Tod meiner Kinder bewusst zurückgezogen. Aufgrund der vielen Hamsterkäufe und damit verbundenen Leere in den Regalen im Supermarkt, nutzte ich die Zeit sinnvoll und fing an viele Dinge selbst herzustellen. Seither liebe ich es in der heimischen Küche zu stehen und meiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Mit der diesjährigen Kirschernte habe ich mich demzufolge inspirieren lassen und versucht so viel wie möglich aus den Früchten herzustellen. Neben Gummibärchen (coming soon), Kirschsaft und Kuchen, versuchte ich mich auch an selbstgemachter Marmelade. Entstanden ist innerhalb weniger Stunden ein köstlicher Brotaufstrich für den perfekten Start in den Tag. Garantiert ohne chemische Zusätze!

 

 

Zutaten für circa 6 Gläser Kirschmarmelade:

  • 1 kg frische Kirschen
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 5 EL Zitronensaft

Bevor ich die Kirschen weiterverarbeiten konnte, musste ich sie zunächst waschen, entstielen und entkernen. Danach habe ich sie für circa 2 Stunden in den TK gepackt und anschließend mit einem Pürierstab zerkleinert.

Anschließend die Kirschen zusammen mit dem Gelierzucker und Zitronensaft in einen großen Topf geben. Zugedeckt circa 2 Stunden ziehen lassen. Danach die Kirschen-Gelierzucker-Mischung unter ständigem Rühren aufkochen. Bei starker Hitze 4 Minuten sprudelnd kochen. Umrühren nicht vergessen!

Im Anschluss die Kirschmarmelade in 6 saubere, heiß ausgespülte Gläser füllen und sofort verschließen.

Die Gläser danach etwa 5 Minuten auf den Deckel stellen, wieder umdrehen und auskühlen lassen.

Tipp: Die Kirschmarmelade lässt sich prima aufwerten. Hierfür eignen sich sowohl andere Früchte (Himbeere, Johannisbeeren, usw) als auch Vanillemark, Amaretto und Marzipan.

 

Mit einer selbstgemachten Kirschmarmelade startet man nicht nur glücklich und zufrieden in den Tag, sondern weiß auch ganz genau was darin enthalten ist.

Janine